Computerservice Teil 32

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Computerservice Teil 32Computerservice Teil 32So saß ich vor dem Monitor und schaute auf die geilen Bilder und Filme von Diana, Silvia und Eva an, mein Schwanz stand senkrecht von mir ab und wollte einfach nicht abschwellen. Das Maria nackt immer wieder einmal ins Schlafzimmer kam und beim säubern aufreizend vor mir her turnte war letztlich ebenfalls ein Reizverstärker. Nach circa einer halben Stunde kam dann Diana in aufregenden Dessous herein, auch ihr Schwanz stand wie eine Eins. „Na, immer noch spitz, das ist gut, halt nur schön die Spannung, jetzt sollten wir aber langsam einmal etwas essen, es ist gleich halb Zwölf“, sprach Diana und zog mich vom Stuhl hoch. Mein Schwanz wippte und Diana meinte: „So, solltest du aber nicht vor dem Personal rumlaufen“, warf ein Handtuch über meinen Schwanz und sagte: „So sieht’s schon besser aus, außerdem trainiert das auch noch die Ausdauer.“ Wir gingen in die Küche wo Diana ein kräftiges Frühstück aus Steak und Eiern bereitet hatte. „Wie soll das jetzt weitergehen, der steife Schwanz ist auf Dauer etwas hinderlich“, meinte ich beim Essen. „Mal schauen, ob du nach dem Essen auf Kommando abspritzen kannst“, kayseri escort entgegnete Diana. „Ich glaube, ich habe dich schon ganz gut konditioniert, und das abspritzen auf Kommando bekommst du auch noch hin, wirst schon sehen. Morgen kommt dann dein großer Tag, die Mädels werden begeistert sein“.Nach dem Essen führte mich Diana, wieder ins Schlafzimmer. Auf dem Bett lag Maria, hatte die Beine weit gespreizt und fingerte sich wie wild. Diana führte mich an das Bettende, direkt zwischen die geöffneten Beine von Maria.Der Druck in meinen Eiern stieg ins unermessliche und mein Schwanz hüpfte nur so auf und ab. Ich presste meine Arschbacken zusammen um etwas Druck abzuleiten. Jetzt stöhnte Maria wild auf verkrampfte sich und krümmte sich unter ihrem Orgasmus. Im gleichen Moment stieß mir Diana ihren Schwanz in mein Arschloch und schrie mich förmlich an: „Spritz“. Ich weiß nicht ob es die Aufforderung war, das unerwartete Eindringen von Dianas Schwanz oder ob ich sowieso abgespritzt hätte. Kraftvoll entlud sich mein Saft, und traf Marias Fotze der zweite noch gewaltigere Spritzer flog bis auf Marias Titten und das Gesicht bekam auch escort kayseri noch einiges ab. Diana drückte mich nach unten und dirigierte meinen immer noch steifen Schwanz in Marias Fotze, wo er mit Leichtigkeit eindrang. Dadurch, dass Diana mich in dieser Position in den Arsch fickte bekam Maria auch die Stöße ab. Meine Geilheit nahm jetzt Überhand und ich begann mit aller Kraft Marias Fotze zu ficken. Diana passte sich meinem Rhythmus an und immer wenn ich voll in Marias Fotze steckte kam zusätzlich der Ruck von Diana, welcher mich noch tiefer in Maria versenkte. Maria war kurz vor ihren nächsten Höhepunkt, als Diana hinter mir rief: „Spritz, Peter, Spritz“ und unerklärlich spritze tatsächlich mein Sperma tief in Marias Liebesgrote. Marias Fotze zog sich zusammen, sie krümmte sich unter uns und schrie ihren Orgasmus aus sich heraus. Diana zog mich aus Maria heraus, diese sprang förmlich auf, nur aber um gleich auf den Knien uns ihr Arschloch zu präsentieren.Wieder führte Diana meinen immer noch harten Schwanz vor, setzte in an Marias Arschloch an und stieß dann ihren Schwanz mit aller Wucht in mich. Dieser Schwung beförderte kayseri escort bayan meinen Schwanz bis zum Anschlag in Marias dunkle Höhle. Wieder fanden wir unseren Rhythmus und ich fickte Marias Arsch während gleichzeitig Diana in meinen Arsch ein- und ausfuhr. Diana schmiegte sich ganz eng an meinen Rücken und flüsterte mir ins Ohr: „Spritz, spritz, spritz“. Jetzt glaubte ich es tatsächlich, dass mich Diana abgerichtet hatte. Auf ihr Kommando schoss es in drei Schüben gewaltig aus mir raus und füllte Marias Darm mit meinem Samen, gleichzeitig fühlte ich die wohlige Wärme Dianas Sperma sich in meinem Darm ausbreiten.Marias Knie gaben nach und wir rutschten zu dritt übereinander aufs Bett. Es dauerte eine ganze Weile bis Diana sich aus mir zurückzog und auch ich Marias Arschloch verlassen konnte. Marias Arschloch stand noch auf als Diana sich mit ihrem Mund darüber hermachte. Die Beiden drehten sich auf dem Bett und Diana schlürfte meinen Saft aus Maria heraus. „Und wo bleib ich“, meinte ich dabei. „Ich lass dir die Fotze übrig, während ich mich über meinen Saft in dir hermache“, erwiderte Diana mit fast vollem Mund.Kurz darauf lag Maria auf dem Rücken vor mir ich schleckte an ihrem Honigtopf, während Diana ihre Zunge in meinen Arsch bohrte. Zum Schluss setzte sich Maria mit ihrer Fotze auf meinen Mund und presste den Rest von meinen Saft heraus.Wie sollte das Wochenende nur werden?Ende Teil 32

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32