Der Bi-Cucki

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Bi-CuckiIch schrieb schon eine ganze Weile immer mal mit einem Pärchen die ein Masseur haben wollte für sie wo er erst ein Mal nur zuschaut und Bilder macht. Termine zum Treffen waren bisher ein Mal von mir und ein Mal von denen aus pers. Gründen nicht zustande gekommen, doch versuchten wir weiter einen geeigneten Zeitpunkt zu finden!Kurzerhand entschlossen wir dann in meinem Urlaub, dass die beiden zu mir kommen und ich sie einfach nur mit einer mindestens dreistündigen Massage verwöhnen soll.Wir trafen uns dann bei mir und plauderten eine Weile über alltägliches und logo dann auch über Sex. Vor dem Treffen hatte ich mit ihnen ausgemacht, dass er uns erst mal nur mit meiner Kamera fotografieren soll und später würde er dann ins Spiel mit einsteigen. Schließlich war Heidi es die mich fragte ob ich denn Lust hätte sie jetzt zu massieren während Jörg zuschauen würde!Ich hatte damit logisch keine Probleme und so ging Heidi schon mal ins Schlafzimmer um sich etwas Bequemeres anzuziehen. Wir sollten dann in 10 Minuten nachkommen. Die 10 Minuten vergingen irgendwie super langsam und als wir dann im Schlafzimmer ankamen lag sie mit verbundenen Augen und nur noch im Bikini unterteil auf dem Bett. Die Situation erregte mich schon zu diesem Zeitpunkt und so zog ich mich auch gleich bis auf meine Shorts aus, nahm mein Massageöl und neben ihr auf dem Bett Platz.Jörg hingegen setzte sich auf die andere Seite des Bettes und schaute uns zu wie ich langsam anfing mit viel Öl ihren heißen Körper einzuölen. Mit der Kamera mache er sofort Aufnahmen. Ich nahm also mein Öl und goss einiges davon in meine Handfläche. Stellte die Flasche nicht weit weg und rieb meine Hände erst mal schön aneinander, so dass sie schön ölig und warm wurden. Jörg wanderte mit der Kamera immer wieder mal um uns herum um auch wirklich aus jedem Blickwinkel alles zu fotografieren wie ich seine Heidi ganz langsam verwöhnte!Mit leichtem Druck verteilte ich erst mal das duftende Öl auf ihren Nacken und ihrem Rücken, wobei ich auch noch ein wenig Nachschlag vom Öl brauchte.Dann fing ich wieder am Nacken an zu massieren. Strich vom Haaransatz über den Nacken auf die Schultern und wieder zurück. Dabei saß ich auf ihrem geilen Hintern. Ihre Haut fühlte sich einfach super an und das Öl macht sie so genial geschmeidig.Meine Hände glitten zu den Schulterblättern und dann wieder Richtung ihrer Arme.Mal auf ihrem Rücken entlang der Wirbelsäule und mal auch an ihrer Körperaußenseite.An der Körperaußenseite konnte ich nicht umhin auch ihre Brust dabei zu berühren und jedes Mal wenn ich das tat, atmete sie etwas energischer als sonst. Aber auch so konnte ich sehr gut erkennen, dass sie immer mehr genoss und sich auch immer mehr fallen ließ, was mir logisch tierischen Spaß bereitete und auch schon ein wenig in Erregung Versetzte.Meine Hände gleiten jetzt etwas tiefer und massierten ihre Hüften und den Poansatz mit ebenso viel Hingabe und Energie wie schon den übrigen Rücken, wobei ich aber auch meine Position bis runter fast zu ihren Füßen setzte. Beim runterrutschen zu ihren Füßen sah ich das ihre Muschi schon leicht feucht war, was mich nur noch mehr anspornte und natürlich selbst Erregte.Ihr Mann machte inzwischen auch gerne mal Nahaufnahmen von ihrem geilen Hintern, den etwas gespreizten Beinen, meiner mit Vorsaft benetzten Beule und auch uns von Hinten wenn ich immer mal auf Heidi glitt.Immer wenn ich dann zwischendurch wieder über den kompletten Rücken massierte stöhnte sie leicht auf und mir gefiel es, dass sie es nicht mehr unterdrückte. Bei jeder Gefühlswoge hob sie sacht ihren Hintern und bewegte ihre Hüften leicht hin und her. Sie genoss es sichtlich mich dabei zu erregen und zu spüren wie ich meinen erigierten Penis an ihrem Hintern rieb!Auch war es für mich ein Zeichen noch einen Schritt weiter gehen zu können!Wieder am Po angelangt ging ich mit meinen Fingern unter ihren Bund um ihn ein wenig weiter nach unten zu streifen. Als Heidi dabei ihr Becken anhob, streifte ich ihr den Slip kurzerhand komplett runter.Dabei öffnete sie leicht ihre Beine und ich konnte kurz ihre rasierte, feucht schimmernde Muschi sehen. Sie glänzte wie Seide im sanften Licht, der Po hob und senkte sich weiter leicht hoch und runter und zeigte wie sehr sie es genoss!Der Anblick brachte meinen Penis gänzlich zu erstarren und meine Hose wurde immer enger.Ungehindert nahm ich mir jetzt genüsslich ihre geilen Pobacken vor, wobei ich nicht an Öl sparte. Mit einigem Druck massierte ich nun mit viel Hingabe ihr Hinterteil und Heidi wurde auch immer unruhiger, was sich in ihrer Atmung und der Beckenbewegung widerspiegelte.Als ich ihre Pobacken ein wenig auseinander zog damit Jörg auch davon geile Bilder machen kann, öffnete Heidi ihre Beine und ich hockte mich dazwischen. Ich konnte nun auch erkennen dass sich ihre Feuchtigkeit auf dem Lacken Sichtbar machte und Lusttropfen für Lusttropfen sich zeigten!Nun konnte ich bequem auch ihre Schenkelinnenseiten in die Liebkosungen mit einbinden und so massierte ich vom Po, zwischen ihren Pobacken zu den Oberschenkeln. Mal auf der Außenseite, doch wesentlich intensiver an der Innenseite, osmaniye escort wobei ich auch leicht ihre feuchten Schamlippen nicht auslassen konnte. Jedes Mal bei der Berührung kam sie mit ihrem Po in die Höhe und es hatte den Anschein als wäre ihr Verlangen nach diesen Berührungen so stark das sie am liebsten nun schon ein zwei oder auch drei Finger oder meinen Steifen in sich hätte. Dabei spielte ich mit meiner Zunge an ihren Pobacken und auch dazwischen. Leckte ihren Poansatz von der Hüfte und den Beinen und ließ auch die Schenkelinnenseiten nicht aus!Mittlerweile war mein Penis auch völlig steif und meine Eichel schaute schon aus meinem Bund heraus, Lusttropfen sammelten sich schon auf seiner glänzenden Spitze, wovon Jörg auch immer mal wieder geile Nahaufnahmen machte!Auch Jörg erhitze diese Aktionen zunehmend und ich konnte sehen wie er sich durch seinen Slip, den Rest hatte er auch schon ausgezogen, seinen steifen Schwanz massierte. Auch er hatte schon einiges an Lusttropfen produziert die den dünnen Stoff durchnässten.Dann glitt ich mit meinen Händen wieder Richtung Rücken und dann zu ihrem Nacken wobei mein Schoß fest auf ihrem Po zum liegen kam und sich mein Steifer zwischen ihren Pobacken recht wohl fühlte. Dann widmete ich mich wieder meiner geilen Heidi und lud Jörg ein auch mal ein wenig mit in die Massage einzusteigen!Leicht rieb ich mich an ihrem Po wobei Heidi ihre Hüften anhob und sich an mich presste , sie hob Ihren Po und senkte ihn wieder und mein Steifer flutschte durch ihre Porille hindurch.Das machte mich fast wahnsinnig, denn aus meiner Eichel kamen schon eine ganze Weile Lusttropfen in schon langer unbekannter Menge. Mit viel Öl rieb ich meinen Körper auf den ihren und immer wieder presste sie dabei ihren Schoß gegen den meinen! Es ist immer wieder geil wenn zwei ölige Körper aufeinander reiben und sich so gemeinsam der Lust hingeben, unter meinem Körper bewegte sich Heidi und wand sich wie eine Schlange unter mir.Auch Jörg war mittlerweile sehr aktiv dabei ihren Rücken und auch ihren Hintern zu massieren und Heidi genoss die vier Hände und zwei Zungen an ihrem ganzen Körper!Mit festem Druck rieb ich meinen Unterleib nun an ihrem heissen Hintern und so kam es auch dass ich kurz vor meinem Orgasmus das Spiel unterbrechen musste. Ich sammelte mich recht schnell wieder und war einfach nur noch heiß auf Heidi und darauf ihre Lust zu steigern. Ich wollte es so sehr, also rieb ich meinen Körper weiter auf ihrem glänzenden Körper und mein Steifer versank in ihrer Porille und glitt rauf und runter. Ich nahm die Hand von Jörg und legte sie so auf ihren Hintern, dass mein Schwanz dazwischen rein und raus glitt bis ich nicht mehr an mich halten konnte, mein Saft schoss über ihren Po und Rücken, Ihr Körper bebte vor Erregung unter mir , immer wieder hob sie ihr Becken so das der Druck auf meinem Steifen immer wieder Gefühlswellen in mir ausbrachen bis er langsam kleiner wurde. Aber ihr Anblick, mein Saft auf ihrem Po ihre Bewegungen ließen meine Fantasien weiter in Wallung!Ich machte mich also wieder etwas los von ihr, worauf sie sich dann umdrehen konnte und ich ihren Körper nackt in voller Pracht vor mir liegen hatte. Ihre Nippel standen wie eine Eins und allein dieser Anblick ließ schon wieder eine Gefühlswelle in mir hochkommen und auch Jörg schien sehr angetan von dem was er sah, denn er machte wieder geile Fotos vom Gesamtbild und auch Geile Nahaufnahmen der steifen Nippel.Wieder griff ich zum Öl und fing an ihren Bauch ein wenig zu verwöhnen. Recht schnell kam ich zu ihren Brüsten und streichelte sie sanft von außen nach innen. Jörg war nun auch mit seinen Händen an Ihren Brüsten und ihrem Bauch, gleitete Immer wieder bis zu ihren Leisten.Heidi wurde immer unruhiger und ihr Stöhnen heizte uns nur noch mehr an. Meine Hände nahmen ihre Brüste und kneteten ein wenig bis zu ihren steifen Brustwarzen. Zwischen meinen Fingern etwas gezwirbelt, wurden sie noch steifer und standen sehr schön von ihr ab.Jörg massierte dabei seinen Schwanz und gleichzeitig auch den geilen Kitzler von Heidi!Dann ließ ich meine Hände in ihren Schoß gleiten und massierte und streichelte ihren haarlosen Venushügel bis zu ihrem Kitzler, der schon recht deutlich und voller Erwartung aus seinem Versteck schaute.Unvermindert massierte ich weiter runter und konnte jetzt die schon richtig geil nassen Schamlippen an meinen Fingern spüren.An der Außenseite streichelte ich erst mal mit etwas Druck in Richtung Po um dann zwischen ihren zärtlich wieder in Richtung Kitzler zu kommen. Heidi wurde schon sehr unruhig und ihre Atmung wurde immer schneller. Je mehr ich ihren Kitzler verwöhnte und je tiefer ich ihre Spalte massierte umso mehr bebte ihr Körper , ihre Hände suchten nach meinem Körper und ihre Finger spielten mit meinen Brustwarzen ihr Mund schien sehr trocken den ihre Zunge führ immer wieder über ihre Lippen und sie glänzten dann sacht im Schimmer des sanften Lichtes.Nun zog sich Jörg seinen Slip aus und positionierte sich so, dass Heidi seinen geilen Schwanz mit der Hand massieren konnte. Immer und immer wieder schob sie seine Vorhaut escort osmaniye sehr weit dabei zurück und auch er wurde immer unruhiger. Schließlich dirigierte Heidi seinen Schwanz zu ihrem Kopf und fing an mit der Zunge seine pralle Eichel zu verwöhnen, und leckte genussvoll seine Lusttropfen von der Spitze seiner Eichel! Ich konnte nicht anders und so fing ich an mit meiner Zunge an ihrem Bauchnabel zu spielen.Langsam aber bestimmt ließ ich meine Zunge über ihren Bauch gleiten und als sich meine Lippen an ihre Brustwarze saugten kam Heidi so mit ihrem Becken hoch, dass drei Finger fast bis zum Anschlag in ihre super warme und nasse Spalte glitten und sie den Schwanz von Jörg fast komplett in sich aufnahm. Sie stöhnte laut auf und verblieb mit dem Hintern in der Höhe es sah so aus als sollten die Finger gar nicht wieder raus Ein wunderschönes Gefühl machte sich auch in mir breit, denn ich liebe diese innerste Wärme und Nässe und so massierten mein Finger jetzt schön tief ihr Innerstes und meine Lippen und Zunge kümmerten sich eine ganze Weile um ihre Brustwarzen. Nun hockte ich mich an ihre Seite und glitt mit meiner Zunge und meinen Händen zu ihrem Venushügel und dann bearbeitete ich mit der Zungenspitze ihren angeschwollenen Kitzler! Heidi’s Oberschenkel zitterten vor Erregung und sie stöhnte immer wieder, ihr Atem wirkte zittrig vor Erregung und war recht schnell. Eine ganze Weile kümmerte ich mich mit der Zunge um ihren Kitzler und stieß ihr dabei zwei und auch drei Finger in die feuchte geile Muschi um dann mit den nassen Fingern durch ihre Porille zu gleiten und auch ihren Anus ein wenig zu stimulieren ohne einzudringen. Die Muschi war so geil nass das es den Anschein hatte als würde sie übersprudeln, Ihre Bewegungen und ihr Zucken war ein erregender AnblickJörg war jetzt auch etwas aktiver und seine Hände massierten ihre geilen Titten und sein Schwanz wurde gekonnt von Heidi tief geblasen während ich die Position wieder wechselte und mich zwischen ihren Beinen platzierte. Sie war ja mit ihrer Hand schon eine längere Zeit auch an meinem Schwanz und ich musste sie um eine Pause bitten, um vor lauter Geilheit nicht gleich wieder los zu spritzen. So war meine jetzige Position sehr angenehm! Heidi hatte sich kaum unter Kontrolle zuckte und stöhnte zeitweise sehr heftig schaffte es aber sich den Schwanz von Jörg wieder zu schnappen und ihn zu reiben. Er hockte sich in eine Position neben ihren Kopf so das sie auch mit ihrem Mund seine Gier nach mehr befriedigen konnte und auch ihre andere Hand bemühte sich heftig um meinen Steifer der darüber hinaus wieder heftig Lusttropfen abgab die sie ab und zu mit ihrem Finger abstrich und sich diesen genüsslich in ihren Mund schob. Ich begann sie von Fuß bis Kopf zu lecken und zu liebkosen und sie begann heftig zu stöhnen. Ihre Muschi war in Folge der freudigen Erwartung bereits tropfnass und ich kostete zum ersten Mal den köstlichen Nektar aus der rasierten Spalte. Ihre Nippel waren steinhart und standen stolz ab.Wieder neben ihr hockend machte ich unvermindert mit meinen Fingern in ihrer geilen Spalte und meiner Zunge und Lippen an ihrem Kitzler weiter. Sie stöhnte laut ich halts nicht mehr aus um gleich wieder fester um meinen Steifen zu fassen und auch Jörgs steifer wanderte wieder in ihren Mund. Ich begann mit den äußeren Schamlippen und leckte mich immer weiter hinein. Ich machte die Zunge ganz spitz und stieß sie tief in ihre Muschi. Dann begann ich ihren Kitzler zu lecken und zu saugen, Ihr stöhnen wurde lauter und ihre Zuckungen stärker. Ihr Körper schien zu beben bis der Orgasmus sie vollends einnahm die Muschi zog sich zusammen, der Körper spannte sich dabei teilweise und die Muschi zuckte an meiner Zunge und meinen Fingern . Sie verströmte sehr viel Saft und ich leckte den letzten Tropfen gierig auf. Doch sie hatte natürlich noch nicht genug. Ich nahm wieder etwas höher neben ihr Platz und meine Zunge kümmerte sich jetzt intensiv um ihre steifen Nippel. Im Augenwinkel sah ich wie der Schwanz von Jörg in Heidis Mund rein und raus stieß und Heidi daran saugte. Dann richtete ich mich so auf, dass Heidi auch meinen Schwanz mit der Zunge verwöhnen konnte. Mit sehr viel Hingabe kümmerte sie sich jetzt abwechselnd um unsere Schwänze und als ich ihr mal wieder meinen in den Mund schob machte sich Jörg auf mein Zeichen daran seinen geilen Prügel in die Muschi von Heidi zu schieben! Jörg hockte sich dabei zwischen ihre Schenkel und fing an sie gleich tief aber zaghaft und sanft zu ficken. Heidi stöhnte dabei immer lauter und wir hielten sie immer wieder recht hoch auf ihrem Höhepunktlevel. Ich positionierte mich derweil dann so, dass mein Schwanz immer schön in blas und wichsnähe zu Heidi war und doch gleichzeitig meine Zunge auch ihre Lust bearbeiten konnte. Mit einer Hand massierte ich ihren Kitzler und auch ihre Schamlippen während Jörg seinen Steifen tief in sie hinein stieß. Immer wilder wurden seine Fickbewegungen und Heidi griff dabei zu meinen fast platzenden Stengel um ihn wieder schön tief zu saugen. Jörg hingegen ließ zwischendurch seinen Schwanz auch immer mal aus ihrer Höhle um osmaniye escort bayan die pralle Eichel über ihren Kitzler zu reiben! Recht schnell dirigierte sie meine Eichel zwischen ihre heißen Lippen und saugte super geil und heftig. Als ich ihr sagte dass ich gleich komme entließ sie meinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste mit festem Griff weiter bis ich ihr meinen Saft auf die geilen Brüste spritzte . Ihre Hände fuhren über ihre Brüste und verstrichen den Saft darüber immer wieder schleckte sie mal an einem der Finger und der Genuss stand ihr im Gesicht! Als Jörg meinen spritzenden Schwanz sah griff er auch zu und verrieb mit ihr mein Sperma auf ihren geilen Oberkörper. Auch Jörg war jetzt soweit und spritze ungehemmt in ihre nasse Spalte. Zu dritt stöhnten wir um die Wette und es war super geil.Wir brauchten eine Zeit um uns ein wenig zu erholen und doch streichelte ich sie zunehmend immer zärtlicher und dirigierte sie dann zu Jörg. Sie legte sich auf Jörg und die Beiden rieben ihre Körper ungehemmt aneinander und Jörg Genoss es das sie auf ihm lag und seine Hände legten sich auf ihren Hintern und halfen mit bei jeder auf und Abwärtsbewegung. Ich hockte mich dabei gleich hinter Heidi und fing an ihren Rücken zu massieren. Mit ihrem hin und her bewegenden Schoß rieb sie gleichzeitig mich und Jörg wieder steif und ich verwöhnte dabei ihren Rücken mit meinen Händen und meiner Zunge. Mein Schwanz schwoll zwischen ihren Pobacken wieder zur vollen Größe an aber ich sollte sie ja leider noch nicht bei unserem ersten Treffen ficken. Dann glitt ich mit meiner Zunge zu ihrem Hintern und meine Hände kneteten fest ihre geilen Pobacken.Ich konnte gut sehen wie ihre offene nasse Spalte glänzte und auch ihr Poloch sah geil einladend aus. Jörg war mittlerweile auch wieder total geil und so nahm ich kurzerhand seinen Schwanz und dirigierte ihn in die geile Muschi von Heidi, die wieder laut aufstöhnte. Eher behutsam und regelrecht langsam brachten die Beiden sich wieder auf volle Lust während meine Zunge dabei sich super gerne um ihren Po kümmerte. Auch ich war mittlerweile wieder super geil und hätte jetzt gerne auch meinen Schwanz versenkt.Ich hockte mich dann an die Stirnseite und servierte den Beiden meinen Schwanz zum lecken. Heidi ergriff zuerst die Initiative und schon spürte ich ihre heißen Lippen um meinen Stab, Ihre Zunge machte mich fast rasend. Ich schob ihn ihr sehr willig in ihren geilen Mund und als ich spürte wie sie mir an meine prallen Eier ging, drückte ich ihr meine Latte noch weiter in ihren gierigen Mund.Tief blies sie meine Latte und massierte dabei meinen Hintern sehr fordernd , nahm immer mal wieder ihre Finger und massiert ihre geile Spalte. Ich wollte aber dann auch ein geiles Loch lecken und entzog ihr meinen fast platzenden Schwanz wieder.Gleichzeitig bearbeite ich mit meiner Hand ihre Muschi in der pulsieren der heiße Schwanz von Jörg steckte. Das war zuviel für Heidi und unter lautem Schreien kam sie zum zweiten Mal. Mein Schwanz platzte unterdessen fast vor Geilheit und Heidi ließ sich nicht lumpen. Blitzartig lag sie anders herum auf Jörg und hatte mein Gerät zwischen ihren Lippen. Sie umkreiste ihn zuerst langsam und nahm ihn zwischendurch immer tiefer in den Mund. Gleichzeitig bearbeitete sie mit ihren Händen meine Eier. Als sie ihn wieder ganz tief in den Mund nahm war es um mich geschehen. Ich ließ mich auf den Rücken sinken und nicht ohne Vorwarnung und mit einem lauten Schrei spritzte ich ab. Die erste Ladung nahm sie in den Mund. Dann zielte sie meinen Schwanz auf ihr Gesicht und spritzte sich damit voll. Ihre Hände verstrichen den Saft um ihre Lippen. Genüsslich leckte sie alles sauber und ich bebte vor Geilheit. Jörg machte davon logisdch wieder heisse Bilder. Sie drehte sich um, steckte mir ihre Hinterseite ins Gesicht und ihr Kopf war genau über meinem doch nun etwas schwächeren und leckte so lange weiter, bis mein Kamerad wieder zum Stehen kam. Jörg war auch nicht untätig und seine Hände und auch Zunge die mal an mir und mal an Heidi rauf und runter wanderte wo sie eben hin kam, förderten unsere Geilheit noch zunehmend. Ich bearbeitete in der Zwischenzeit ihre Muschi mit Zunge und Fingern.Jörg lag neben uns und schaute noch ein wenig zu. Heidi ließ dann wieder von meinem Schwanz ab und schob fester ihre geile Muschi in mein Gesicht wo ich sofort wieder geil anfing zu lecken und dabei spürte wie sie meinen Schwanz wieder in ihren gierigen Mund schob. Auch Jörg fing dabei an meine Eier zu massieren. Heidi wurde so geil dabei dass sie immer lauter wurde und sich dem pochenden Ständer ihres Mannes der hinter ihr Stellung bezogen hatte, entgegen presste. Ihre Hände krallten sich in meinen Po als Jörg anfing fest und tief in ihren geilen Hintern zu ficken und Heidi dabei meinen Schwanz immer wilder blies und auch als ich ihr ungehemmt in den Mund spritze wurde sie kaum ruhiger und saugte alles in sich auf. Unter lautem stöhnen kam dann auch Jörg in ihr und spritzte ungehemmt alles hinein. Sein zuckender Schwanz den ich an meinen Fingern in ihrer geilen Muschi spürte, ließ auch Heidi jetzt heftig laut kommen und so schrie sie ihren Höhepunkt hinaus. Die Kontraktionen von ihr waren so stark, dass ich dabei fast aus ihrer geilen Schnecke gepresst wurde.Erschöpft und doch super erfüllt sanken wir drei nebeneinander und genossen noch eine Weile die bebenden Körper aneinander!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32