es bleibt in der Familie, wie es anfing Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

es bleibt in der Familie, wie es anfing Teil 1In unserer Familie war es nie so dass man besonders züchtig war, im Sommer ist man schon mal nackt durchs Haus gelaufen, und es wurden schon mal schlüpfrige Witze gemacht. Also wie in anderen Familien auch. Die anderen aus meiner Familie waren auch nie von großer Scham. Die anderen sind natürlich meine Eltern. Mama Bettina, Papa Horst, meine ältere Schwester Ina, Oma Karin und Opa Kalle. Ich bin Michael, einer der Protagonisten dieser erfundenen Geschichte. Es kommen immer mal wieder andere Menschen in dieser Geschichte vor, wie Z.b. Willi, ein Freund von meinem Opa, und Heidi, die Schwester meiner Mama, und noch einige andere, aber beschäftigen wir uns erst mal mit der verfickten Familie die in diesem Haus wohnt.Einer der von der ganzen Fickerei in dieser versauten Familie als letzter was mitbekommen hat bin ich, weil ich der jüngste war, und man mich wohl langsam an die Sache ranführen wollte. Klar war da immer wieder was wo man sagte „wie ist das zu verstehen?“ oder „warum schläft Mama oben bei Oma und Opa, oder Papa bei Oma und Opa, und neuerdings auch immer wieder mal Ina die oben schläft und einmal sind alle 5 von oben runter gekommen und wichen meiner Frage geschickt aus was alle oben gemacht haben. Aber das sollte mir im Laufe der Geschichte noch klar werden, zu meiner Freude klar werden. Wir hatten ein großes Haus mit Pool und Garten am Ende einer Sackgasse, wir waren für uns, der nächste Nachbar war schon zu Fuß kaum zu erreichen. Und das war auch gut so. Oma und Opa erfreuten sich ihrer wohl verdienten Rente, und Mama und Papa gingen beide Arbeiten. Ina und ich gingen noch zur Schule und Ina die 2 Klassen über mir war, war in ihrem letzten Jahr. Da Mama und Papa lange arbeiteten passten Oma und Opa oft auf uns auf und waren immer für uns da wenn wir aus der Schule kamen. Erst mal hoch zu Oma was essen und danach Hausaufgaben. Opa war ein Goldstück, egal ob Handwerk oder Geschichte, mit Schulaufgaben war ich bei Opa immer an der richtigen Adresse. Ich saß schon früher immer gerne bei ihm auf dem Schoß und machte Hausaufgaben oder lernte mit ihm. Er war groß mit weißen Haaren und weißen Busch auf der Brust. Ein kleiner Bauch und immer braun gebrannt war er ein absoluter Sonnenschein, nie schlechte Laune und immer am lachen. Ich fand ihn großartig. Und an Oma könnte man sich so toll ankuscheln. Auch ehrwürdig ergraut und immer ein offenes Ohr und tröstende Worte die einem neue Kraft gaben. Und die beste Köchin der Welt. Sie hatte wundervolle große Brüste, und einen wundervollen großen Hintern an dem man sich auf dem Sofa anlehnen konnte. Sie trug immer einen Kittel wenn sie Hausarbeit erledigte, und ich liebte es schon als kleiner Junge meinen Kopf auf ihre Brust zu legen, so warm und weich. Auch von unseren Eltern sind wir liebevoll erzogen worden. Eine perfekte Kindheit.Alles fing an als wir kurz vor den Ferien standen, es war noch eine Woche Schule, und draußen war es ein tolles Wetter. Es war schön warm. Opa hatte auf dem Hinterhof eine kleine Werkstatt in der er immer kleine Sachen reparierte oder bastelte. Und dort war auch sein heiliger Angelkeller. Ich spielte schon als Kind gerne in der Werkstatt und wühlte mich durch die Schubladen. Es gab immer was zu entdecken. Nur eine Schublade war immer verschlossen, und Opa meinte das dass sein Geheimnis ist. Er mir irgendwann sagt was in der Schublade ist, aber ich dafür noch zu jung bin. Vor kurzem habe ich ihn durch Zufall beobachtet wie er an der Schublade war, sie zuschob, und er den Schlüssel in eine Dose legte, und die in die hintere Reihe auf den Schrank stellte. Ich wusste das ich heute allein zu Hause bin wenn ich von der Schule komme, Oma und Opa sind einkaufen und Ina hatte Musikschule. Heute werde ich das Geheimnis der Schublade lüften, ich bin in seine Werkstatt um mir den Schlüssel zu holen. Mit schweißnassen Fingern schloss ich die Schublade auf und fand ein paar Hochglanzmagazine, ein Töpfchen Vaseline und 2 Gummischwänze. Ein paar Gummiringe, und eine Art Taschenlampe. Man könnte den Deckel aufschrauben und zu meiner Verwunderung war da eine perfekte Nachbildung einer Möse in der Taschenlampe. Eine Flashlight wie ich später erfuhr.Ich schaute mir die Hefte an, und meine Hose wurde verdammt eng. Hefte mit Frauen die große Brüste hatten, die die Schwänze von kopflosen Körpern in alle Öffnungen hatten, deren Gesichter mit Sperma bespritzt waren, und Bilder auf denen das Sperma den Frauen aus den Mündern lief. Wo Frauen sich gegenseitig die Muschi leckten. Oder sich gegenseitig Dildos in die Öffnungen steckten. Es war unglaublich. Es erregte mich unermesslich. Und ich spürte wie meine Unterhose an der Stelle wo meine Eichel lag schon ganz nass war. Genüsslich schaute ich mir alles an und mein Kopf surrte. Bei den beiden letzten Heften stockte ich kurz, da war ein junger Mann mit sehr enger Hose drauf zu sehen, das sein Schwanz hart war könnte man deutlich sehen, auf dem nächsten Bild kniete er auf dem Boden, und ein älterer Mann stand mit steifen Schwanz vor ihm. Der Junge umfasste den dicken Schwanz vom älteren und schaute den Schwanz so sehnsüchtig an. Auf dem nächsten Bild hatte der Junge seine Lippen um die Eichel des älteren gelegt und hatte dabei die Augen geschlossen. Auf dem Bild sah es so aus als würde er den Schwanz in seinem Mund genießen. Mir schoss das Blut ins Gesicht, der Anblick erregte mich genauso wie die Frauen die die Schwänze in ihren Mündern hatten.Ich blätterte weiter und sah wie der ältere auf dem Rücken lag, und der Junge den Schwanz von dem älteren in seinem Arsch hatte, bis zum Anschlag, und der ältere umfasste dabei den Schwanz von dem jüngeren. Auf dem Text neben dem Bild stand „ fick mich Opa Udo, schieb mir deinen dicken Schwanz tief in meine Arschfotze, du weißt was dein Enkel braucht.“ ein paar Seiten weiter steckte der Schwanz von dem „Opa“ seinem „Enkel“ tief im Hals, und das Sperma lief dem Enkel aus dem Mundwinkel. Text daneben „ ja Opa, gib mir deine Schwanzsahne, sie ist so köstlich“ und bei dem Bild spritzte ich mir in meine Hose, ohne dass ich meinen Schwanz auch nur angefasst hätte. Ich warf alles zurück in die Schublade, schloss ab und versteckte den Schlüssel wieder in der Dose, rannte auf mein Zimmer und zog meine Unterhose aus, ich schaute auf das weiße Sperma in meiner Hose…sie ist so köstlich hatte der Junge auf dem Bild gesagt….zögerlich hob ich meine Spermaverschmierte Hose zum Mund und tippte mit der Zunge ans Sperma, schmeckte aber nichts, der Junge hatte viel Sperma im Mund, und so leckte ich mit der ganzen Breite meiner Zunge das Sperma aus meiner Unterhose und schluckte. Es schmeckte etwas salzig, aber das Waschmittel aus der Unterhose dominierte den Geschmack. Ich nahm mir vor das bei Zeiten noch mal zu testen. Auf allen Bildern hatten zum Schluss die Frauen auch das Sperma im Mund. Ich hörte Autotüren und hörte wie Opa zu Oma sagte“ warte, ich helfe dir mit dem Einkauf.“Ich warf die Hose in die Ecke und ab unter die Dusche, mein Schwanz war noch ganz verschmiert. Unter der Dusche fiel es mir brennend heiß ein, hatte ich die Hefte wieder in die richtige Reihenfolge in die Schublade gelegt? Scheiße, ich hatte sie nur reingeworfen. Ohne darauf zu achten. Ich hoffte das Opa nicht kayseri escort an die Schublade gehen würde. Später würde ich die Hefte sortieren. Als ich fertig war mit duschen kam Opa gerade aus seiner Werkstatt, und mit rotem Kopf fragte ich was er in der Werkstatt gemacht habe, „ ich habe nur Grillkohle in den Schuppen gebracht die wir gekauft haben, warum fragst du Michael?“ „ ach…nichts…nur so“ und ging an ihm vorbei. Er stand noch in der Tür und rief mir nach“ alles ok Junge? Geht es dir nicht gut? Du bist so rot im Gesicht“ „ doch doch, alles ok, nur n bischen zu viel Sonne. Und ging an den See neben dem Haus um etwas allein zu sein und die Gedanken zu sammeln. Opa hatte also Pornohefte in seiner Schublade, und Gummischwänze. Und Hefte mit schwulen. Das er nackte Frauen ansieht ok, aber nackte jungen? Ob Oma das auch weiß?Ob das mit den nackten Kerlen und den gummischwänzen für Oma ist? Wenn Opa sich Frauen ansieht die sich gegenseitig die Muschi lecken, könnte Oma sich Bilder ansehen wo Männer sich die Schwänze lutschen. Und die Gummischwänze würden Oma gehören. Ich ging zurück und Mama und Papa waren von der Arbeit nach Hause gekommen. Ina war auch zu Hause und alle zusammen wurde Abend gegessen. Opa fragte mich noch ob alles ok ist, und ich sah Opa plötzlich mit anderen Augen. Ich stellte mir vor wie er sich die Hefte ansieht und seinen Schwanz dabei wichste. Wie er stöhnt und auch abspritzt, wie die Männer auf den Bildern. Ich ging nach dem Abendessen direkt ins Bett und hoffte dass ich morgen früh als erster wach bin um die Hefte zu sortieren. Aber ich konnte nicht einschlafen, immer wieder dachte ich an meinen wichsenden Opa. Und mein Schwanz wurde hart. Ich schloss die Augen, saß wieder auf seinem Schoß und spürte seinen harten Schwanz unter mir. Wie auf dem Bild wo der alte gesessen hat, der Junge auf seinem Schwanz saß, und der fette Schwanz tief im Arsch des jungen steckte, der Junge seine Füße auf den Oberschenkeln des alten abstützte, seine Hände nach hinten hielt, und sein Gesicht von Lust verzerrt und sein Schwanz hart und steif wie ein Stamm. Es machte mich geil. Auch an die Frauen dachte ich, ihre Brüste, ihre Ärsche und ihre Spalten, blank rasiert, mit 2 Fingern auseinanderziehend und mit Nahaufnahme das man den Kitzler sieht. Auch das erregt mich, aber der Schwanz im Arsch war so fest in meinen Kopf eingebrannt, das ich meinen Schwanz wichste, und bei dem Bild vor den geschlossenen Augen abspritzte, und als ich wieder zu Ruhe kam, wurde mir erst klar was ich gemacht habe, ich habe in mein Bett gespritzt. Wie sollte ich das erklären?Also alles so gut wie möglich wegwischen, am besten mit den nassen Unterhose von heute Nachmittag. Aber wo war die?Die lag in der Ecke…..weg. Mist…. wer hat die weggeholt?Mit einer anderen Hose so gut wie möglich wegwischen. Und versuchen zu schlafen. Morgen werde ich der Sache auf den Grund gehen. War ja klar dass ich nach der Nacht verschlafen würde. Als ich wach wurde, war der Rest der Familie schon auf den Beinen. Ich ging runter und Mama kam mir entgegen, morgen großer, wenn du Wäsche hast, bitte auf den großen Haufen in der Waschküche. Ich wollte gleich loslegen. Und nicht wieder die Unterhosen in die Ecke werfen wie gestern. Ich würde wieder rot. Hatte sie das erkannt dass ich mir In die Hose gespritzt habe?Aber sie machte einen ganz normalen Eindruck. Ich ging wieder hoch und sammelte meine Wäsche ein um sie in die Waschküche zu bringen. Mama war schon da und sortierte die Wäsche. Sie war einen Kopf größer als ich, hatte lange braune Haare mit so mancher silbernen Strähne, aber ein top Figur mit von Oma vererbten schönen Brüsten. Ich sah sie mir zu ersten Mal aus einer anderen Sicht an. Ihren Hintern, ihre Figur, ihre Brüste, ich verstecke meine nasse Hose unter der anderen Wäsche. Und Mama beugte sich vor und ich könnte in ihrem Ausschnitt auf ihre vollen Brüste schauen. Sie trug ein weites Shirt von Papa, und eine enge Sporthose. Der Tange den sie trug zeichnete sich unter der engen Sporthose ab, und sie war so eng das man die leichte Wulst der Schamlippen sehen konnte, unglaublich, ein astreiner Cameltoe. Wenn sie Intimbehaarung gehabt hätte, man hätte jedes Haar erkennen können. Da sie keinen BH trug rieben ihre Nippel an dem Stoff des Shirts, und standen etwas ab. Sie drehte sich um und sortierte einen anderen Wäschebeutel. Ich sah auf ihren strammen hintern, der Tanga in ihrer Ritze drückte die backen etwas auseinander und ich schaute direkt auf die von der Hose verdeckten Schamlippen und dem Arsch, und ich hatte ein Bild von gestern im Sinn. Genauso nur nackt und mit Schwanz im Arsch posierte eine Frau auf dem Bild. Ich wurde sofort wieder hart. Ich stellte mir vor wie Mama vor mir kniet und ihr ein Schwanz in den Arsch geschoben wird. Wie sie den Oberkörper tief auf den Boden legt, damit der Arsch weit nach oben gestreckt wird, und sie mich anhaucht“ komm Michael, schieb mir deinen steifen Schwanz in den Arsch, bitte ich brauche jetzt deinen Schwanz in meinem Arsch, spritz deine Sahne in meine Arschfotze.“ Plötzlich schaute sie hoch zu mir, sah mich an und fragte ob alles ok sei, ich wurde rot, hatte eine Latte und stammelte verwaschenes Zeug und lief auf mein Zimmer. Ich werde geil wenn ich meiner Mama auf die Brüste schau. Was ist los mit mir, ich träume davon den Schwanz von meinem Opa im Arsch zu haben, und werde bei den Brüsten meiner Mama geil. Ich bin ein perverses Schwein dachte ich, und ging duschen. Unter der Dusche wichste ich meinen Schwanz bis ich kurz vor dem spritzen die Stimme meiner Schwester Ina hörte“ mach nicht so lang kleiner Dreckspatz, ich will auch noch duschen. Ich zieh mich schon mal aus und lege meine Sachen hier hin, ruf wenn du fertig bist.“ ich drehte mich sofort so weg das sie nicht sehen konnte was ich da mache, aber wie lange stand sie da schon? verdammt, hat sie gesehen dass ich gewichst habe?Oh nein, was ist nur los, alles geht schief. Ich kriege die geilen Gedanken gar nicht weg. Ich stellte das Wasser ab und stieg aus der Dusche. Ihre getragene Wäsche, ein weißer BH und ein weißes Höschen lagen auf dem Boden. Ich schaute noch mal genauer hin, das war doch…. das kann doch nicht sein, in dem Höschen von meiner Schwester war das gleiche weiße klebrige Zeug was auch in meiner Unterhose war, ich nahm es hoch roch dran. Es roch wie mein Sperma, und auch gleichzeitig nach was anderem, so müssen Frauen schmecken dachte ich und ich würde wieder hart. Ich schaute auf das Sperma in dem Höschen meiner Schwester, Es musste ja von einem Mann sein, aber wer? Ok sie war alt genug um einen Freund zu haben, und sie ist erst vor einer Stunde nach Hause gekommen. Sie musste vorher Sex gehabt haben, Mir viel wieder das Bild des jungen Mannes ein, dem das Sperma des alten aus dem Mund lief und er es unbedingt schmecken wollte, die Lust und die Neugier war größer, ich nahm das Höschen, zögerte nur ganz kurz und steckte mir den ganzen Schritt des Höschens meiner Schwester in den Mund. Meine Zunge spielte mit der schleimigen Masse, um sie danach vom Schritt zu schlecken und die geile Masse zu kosten. So schmeckte also meine Schwester, und so schmeckte Sperma eines fremden Mannes, es erregte mich unglaublich. In Gedanken sah ich den jungen Mann escort kayseri auf dem Bild, und jetzt gerade war ich der junge Mann und ich spritzte ab. Gut das ich noch vor der offenen Dusche stand, ich spritzte alles in die Dusche. Ich beruhigte mich wieder, legte das Höschen meiner Schwester wieder so hin wie ich vorgefunden habe, und spülte die Reste meiner Lust mit dem duschkopf durch den Abfluss. Keine Sekunde zu früh, mein Schwanz war noch halb steif und pochte rot vor Blut das durch die Eichel pumpte. Als meine Schwester nackt ins Bad geschossen kam. „ na kleiner Dreckspatz, endlich fertig mit duschen?Du brauchst ja fast solange wie eine Diva. Warum bist du so rot im Gesicht?“ „ zu heiß geduscht war meine Antwort.“ ich drehte mich um und sah meine nackte Schwester, sie hatte heute Sex gehabt, wer der glückliche wohl ist, einer aus ihrer Klasse? „ was schaust du so?, noch nie ne nackte Frau gesehen?“ meine Schwester war einen halben Kopf größer als ich, sehr schlank, und eine Handvoll Busen wölbte sich über ihre Brust. Sie hatte kurze blonde Haare und eine wunderschöne Stubsnase. Sie sah verdammt gut aus. Und ihr hintern war umwerfend. Alle standen auf meine Schwester. Und einer hatte sie geknackt. Wer war es nur? Aber ich wusste jetzt wie sie schmeckt, und das war köstlich. In Gedanken war ich bei einem Bild in den Magazinen auf dem ein Teeny auf dem Schwanz eines Mannes ritt, und ein andere ihr seinen Schwanz in den Arsch steckte„du solltest noch mal kalt duschen, so kommst du in keine deiner Unterhosen.“ sie lachte. Ich sah an mir herunter, und sah das mein Schwanz schon wieder leben hatte. „ ach du bist doof“ rief ich und schnappte meine Wäsche um in mein Zimmer zu gehen. Im Vorbeigehen klatschte sie mir noch Ihre Hand auf den blanken Arsch. Der Schmerz tat gut und regte meinen Schwanz wieder etwas ab. In meinem Zimmer zog ich meine Unterhose an und ließ den Tag noch mal durch meinen Kopf gehen. Ich dachte nur an sex. Die ganze Zeit. Ich stellte mich ans Fenster und genoss den leichten Wind auf meiner Haut. Mama hing im Garten die Wäsche auf. Sie hatte gerade meine Unterhose in der Hand und hing sie auf. Sie schaute auf den Schritt, und ließ die Hand drüber streichen. Hielt kurz in der Bewegung inne und schloss die Augen. Um danach sich dem nächsten Wäschestück zu widmen. Ich war etwas verwundert. Hatte sie was gesehen?Zur gleichen Zeit kam Opa aus der Werkstatt. Scheiße, die Hefte hatte ich vergessen. Er stand etwas verwundert vor der Tür seiner Werkstatt und ging zu Mama rüber und redete mit ihr. Sie zuckte mit den Schultern und ging weiter Wäsche auf. Opa ging wieder in seine Werkstatt und kam mit seiner Angeltasche wieder raus. Rief Mama zu das er in 2 Stunden zurück sei und ging zum See. Meine Chance. Ich zog mir ein Shirt über und ging runter. Ich Schlich mich an Mama vorbei und ab in die Werkstatt. Schnell den Schlüssel vom Schrank geholt und die Schublade auf. Die Hefte mit dem jungen Mann nach unten gelegt, aber noch einen Blick auf die Scene geworfen wo ihm das Sperma aus dem Mund läuft, und er den Schwanz seines angeblichen Opas im Arsch hat und schnell wieder zurück gelegt. Abgeschlossen und als ich gerade den Schlüssel in die Dose legen wollte und den Arm schon gestreckt habe kommt Oma rein und fragt wo Opa ist, beim Angeln sage ich, kommt in 2 Stunden wieder. „ aha, und was machst du in der Werkstatt?“ „ ich brauche Terpentin, wollte etwas Kleberreste weg machen.“ glücklicher Weise stand vor der Schlüsseldose eine Terpentin Flasche. Nahm sie, und ging raus. Aber jetzt habe ich den Schlüssel…. das wird immer schlimmer. Ich ging raus und wartete eine Weile, Oma kam raus und rief mich, was sie wohl von mir wollte?Oma hatte wenn sie Hausarbeit machte immer einen Kittel an. Ich ging zur Werkstatt, und ohne legte einen Arm um mich und drückte mich an sich, ich spürte ihre vollen warmen Brüste durch mein Shirt und ihren Kittel, „ du mein kleiner Lieblingsenkel hilfst mir doch bestimmt mal eben, ich brauche vom kleinen Dachboden in der Werkstatt die Säcke mit den Decken, die wollte ich mal wieder waschen.“ ich sah sie verwundert an. Das sind die Decken für den Herbst, wenn wir noch draußen sitzen. „ Oma wieso willst du die jetzt waschen?“ „ dann ist das schon mal fertig, keine wiederrede, ab mit dir“ wir gingen in die Werkstatt und ich holte die Leiter und stellte sie unter die Bodenklappe. Stieg auf die Leiter und öffnete die kleine Dachluke. Ich stand so hoch das mein Schwanz ungefähr auf Brusthöhe von Oma war. „ ich halte dich auch fest, damit mein Lieblingsenkel nicht runter fällt“ und ich spürte wie Oma sich an mich drückte. Ich spürte ihre Brüste an mir. Und mir Schoß das Blut in die Lenden. Was ist nur los, alle Damen in dieser Familie machen mich geil und kommen mir so unglaublich nah, ich genoss die Berührung und ich merkte wie mein Schwanz hart würde. Schnell gab ich Oma die Säcke runter, und stieg wieder runter.“ da muss noch ein Sack sein „ sagte Oma“ da ist keiner mehr“ sagte ich“ lass mich mal schauen“ und Oma stieg auf die Leiter. Sie stieg so hoch das ich unter ihren Kittel schauen konnte“ halt mich bitte fest, nicht das ich noch falle“ ich ging näher zu ihr und schaute hoch, ich schaute unter ihren Kittel und ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen, sie trug kein Höschen, und ich war 20 cm von ihrer rasierten Spalte entfernt. Ich dachte ich schau nicht richtig. Alles drehte sich, mir wurde schwindelig. Oma stieg von der Leiter und fragte warum ich so rot bin. „ ich weiß es nicht Oma“ das war alles zu viel für mich. Sie drückte mich an sich und fühlte meine Stirn, du bist ganz warm, geh auf dein Zimmer, ich schau gleich nach dir. Und ich schwankte auf mein Zimmer. Ich wollte nur noch schlafen, und legte mich ins Bett. Ich schlief wohl sofort ein, und wurde erst am nächsten Morgen sehr früh wach. Alles schlief noch und ich nutzte die Gelegenheit den Schlüssel wieder zurück zu legen. Da ich eh schon wach war, konnte ich auch zum Bäcker fahren und Brötchen holen. Es war schließlich Samstag, und der Rest der Bande schlief noch. Ich ging in die Waschküche und holte mein Fahrrad. Ich rollte gerade mein Fahrrad aus dem Keller, da kam mir Opa entgegen“ morgen Michael, schon so früh wach? Ich habe dich gestern nicht mehr gesehen, wo warst du?“ „ ich war im Bett, mir ging es nicht gut, aber heute geht es wieder“ „ das freut mich“ sagte Opa „ ich will gleich noch angeln, magst du mitkommen? Wir sind schon lange nicht mehr zusammen angeln gewesen“ warum nicht mit Opa angeln“ klar, ich hole nur eben Brötchen“ Opa packte schon mal die Sachen, und nachdem ich die Brötchen auf den Küchentisch gelegt habe, ging ich in die Werkstatt um Opa zu helfen die Sachen zu packen. Opa lehnte an seiner Werkbank und wartete auf mich. „ Oma hat gesagt das du gestern hier warst und Terpentin genommen hast, er schaute zu der Dose hoch in der der Schlüssel liegt, ich schaute unwillkürlich zu der Schublade und Opa lächelte wieder und wir schnappten das Angelzeug. Es war schon sehr warm und wir hatten nur kurze Hosen und Shirt an. Gingen zum See und machten die Ruten scharf. „ Michael hast du schon eine Freundin?“ fragte Opa plötzlich, ich sah ihn etwas verwundert an, „ nein“ „ ich frage ja nur, weil deine Mama meinte das sie eine bekleckerte kayseri escort bayan Unterhose von dir in der Wäsche hatte“ ich erschrak und wurde rot“ na na, nicht gleich schämen, das ist doch ganz normal, in deinem Alter habe ich ständig gewichst. Und nicht nur 1x am Tag“ er wuschelte mir durchs Haar“ und alle deine Klassenkameraden wichen auch, da kannst du sicher sein. Ich wichse ja heute noch regelmäßig. Du brauchst dir deiner Lust nicht schämen. Wenn du wichsen willst kannst du das jederzeit machen. Und wenn du Angst hast erwischt zu werden von Mama, geh in die Werkstatt. Da ist eh keiner, da riecht es nach Arbeit, und die scheuen alle“ wir lachten. Ich sah Opa an und drückte ihn“ er verstand mich. Er griff in seine Tasche, und holte einen Schlüssel raus. „Der für die Schublade“ Ich erschrak „ hier, für dich, du weißt ja eh schon was drin ist“ ich sah ihn fragend an“ nun schau nicht so, ich weiß das du in meine Schublade geschaut hast. Die Hefte lagen anders. Und keiner weiß wo der Schlüssel ist. Aber ich habe mitbekommen wie du mich beobachtet hast, als ich den Schlüssel weggelegt habe. Mach dir keine Sorgen, alles ist gut. Jetzt hast du auch einen Schlüssel, und wenn du Lust hast, gehst du an die Schublade. Ok?“ ich nickte. „ da Opa sagte das ich der einzige bin der vom Schlüssel weiß, ließ es mir keine Ruhe“ Opa, darf ich dich was fragen?“ „ klar, immer raus damit“ „ da ist ein Heft mit einem jungen Mann und einem älteren“ „ oh ja, das gefällt mir besonders gut Michael, hast du es dir angesehen?“ ich nickte zögerlich“ hat es dich erregt?“ ich nickte wieder zögerlich „ und die Hefte mit den Frauen auch?“ wieder nickte ich“ dann ist doch alles ok, nur weil Schwänze dich erregen ist man nicht gleich schwul, und noch nicht mal das ist schlimm, mein Freund Willi ist schwul, und er ist einer meiner besten Freunde“ also mach dir keine Sorgen“ wir schwiegen eine Weile, das mit Opa tat so gut“ das viele reden hat mich ganz schön spitz gemacht“ „ mich auch Opa“ „ wer hindert uns daran?, hier sind wir für uns, und in der freien Natur ist es immer wieder schön. „ ich schaute ihn an, er machte auf seinem Sitz die Beine breit, öffnete seine Hose, und holte seinen halbsteifen Schwanz raus, er war lang und dick, und er war beschnitten . Ich hatte den Schwanz von meinem Opa noch nie so gesehen. Er fing an langsam zu wichsen. „ was ist Michael, raus mit dem Schwanz wenn du geil bist“ ich schaute die ganze Zeit auf seinen Schwanz, wie er immer härter und größer wurde. Und ich holte meinen Schwanz raus, und schaute beim wichsen meinem Opa die ganze Zeit auf den Schwanz. Ich wichste schnell, und Opa sehr langsam „nicht so schnell Michael, genieße es doch“ ich verlangsamte die Bewegung, und Opa fragte mich was mir am besten gefallen hat aus der Schublade“ das Heft mit dem jungen Mann und dem älteren,“ Opa lächelte, „ das finde ich auch besonders gut, ich mag es wie der Junge Mann den Schwanz des alten bearbeitet, du auch?“ ich nickte“ möchtest du?“ und Opa hielt mir seinen Schwanz hin“ ich zögerte“ und griff seinen Schaft. Er legte seine Hand um meine, und fing langsam an zu wichsen. „ gut machst du das, du wichst meinen Schwanz, und ich deinen.“ er fasste meinen Schwanz an, und fand das er schon eine gute Größe hatte. Mein Opa wichst meinen Schwanz, unglaublich. Ich schloss die Augen und spritzte kurze Zeit später ab“ oh gut Michael, ja Spritz alles raus, gut so, befrei dich“ und er wichste langsam weiter. Ich war so fertig das ich mich an ihn lehnte. „Magst du mich noch zu Ende wichsen, oder soll ich das machen?“ fragte Opa mich, aber ich ließ den Schwanz nicht los und wichste weiter. Er schloss die Augen und genoss meine Hand an seinem Schwanz. Ich spürte wie er schneller atmete, und sein Schwanz anfing zu pumpen. Er zuckte und aus seiner Eichel pumpte es das dickflüssige Sperma, ich wichste langsam weiter bis ich merkte dass sein Schwanz in meiner Hand langsam schlaff wurde. „ Danke Michael, das war schön, und wenn du wieder mal Lust darauf hast, sag mir einfach Bescheid. Komm, runter mit den Sachen, und rein in den See. Mit verschmierten Schwänzen können wir nicht nach Hause kommen“. Wir sprangen in den See und wuschen unsere Schwänze. Opa und ich hatten eine Vereinbarung getroffen. Ruten vorbereiten zum Angeln war treffen in der Werkstatt. Nachmittags war ich so wuschig das ich Opa fragte ob er nicht Lust hätte die Ruten vorzubereiten. Opa lächelte sein lachen, und folgte mir in die Werkstatt. Er schloss die Tür, und die Schublade auf. Er holte das Heft mit dem jungen und dem älteren Mann raus und hielt es mir hin“ das gefällt dir doch so gut grinste er mich an. „ hast du sowas schon mal gemacht Opa?“ „ oh ja, und da war ich genauso alt wie der Junge auf den Bildern, und der Mann ungefähr so alt wie der alte Mann, ich habe das Heft gekauft weil es mich an die treffen erinnert und ich sie sehr genossen habe. „“ du hast einen Schwanz im Mund gehabt?“ schon oft Michael antwortete er lachend. Und ging auf die Knie“ soll ich mal?“ ich nickte und Opa stülpte seine Lippen um meine Eichel, und es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl. Es dauerte nicht lang und ich wollte Opa sagen das ich komme, aber da spritzte ich auch schon ab, und Opa meine Sahne in den Rachen. Opa lutschte meinen Schwanz einfach weiter und schluckte alles runter. „ Opa das war Hammer“ als ich mich auf die Knie sinken lassen wollte, hörte ich Mama draußen rufen „ Papa…Michael, wo seid ihr?“ ich zog meine Hose hoch, Opa schloss die Schublade und rief hier sind wir. „ was macht ihr hier?“ fragte Mama, und Opa sagte“ Ruten vorbereiten“„Kommt rein es gibt Essen“. Wir gingen rein und setzten uns an den Tisch. Bevor wir drin waren sagte Opa mir das er morgen mit mir reden muss, und dass das sehr wichtig sei, wenn wir angeln würden. Ich nickte und saß beim Essen neben Opa. Als alles abgeräumt war, und wir beide nur noch im Esszimmer saßen legte ich meine Hand auf den Oberschenkel meines Opas, und ging aufwärts, an seinem Schwanz angekommen spürte ich durch die Hose das er halb steif war. Er schaute mich fragend an. Ich rutschte unter den Tisch, der durch eine lange Tischdecke bedeckt war, und nestelte den Schwanz von Opa aus der Hose, er hob die Tischdecke und schaute ungläubig unter den Tisch. In dem Moment ging die Tür auf und Mama und Ina kamen ins Esszimmer. „wo ist Michael?“ fragte Mama „er wird draußen sein“ sagte Opa, und in dem Moment saugte ich Opas Schwanz ein und ich hörte ein schneidendes zischen von ihm. Ich lutschte seinen Schwanz unterm Tisch, und meine Mama und meine Schwester stehen nur einen Meter daneben und sehen es nicht. „Opa darf ich heute bei Euch schlafen?“ fragte Ina, und Mama sagte „schon wieder?, du kriegst auch nicht genug von deinem Opa. Und danach kommst du zu uns, Ich habe meine tage, und Papa ist unerträglich wenn er wuschig ist“ Opa nickte wohl, weil Ina danke sagte und das Zimmer verließ, und mit dem leiser werden Ihrer Stimme hörte ich noch „darum kann ich mich auch jetzt schon kümmern, wo ist Papa?“ Mama lachte und meinte in seinem Arbeitszimmer. Auch Mama ging aus dem Zimmer. Opa lupfte die Tischdecke und sah mich an wie ich an seinem Schwanz lutschte, das Gespräch war erst mal zweitrangig, ich spürte wie Opa sie anspannte, und mir seine Sahne in den Hals pumpte. Und ich hatte wieder das Bild vor Augen von dem jungen Mann der den Schwanz des alten lutschte. Und in diesem Moment war ich es der die Sahne im Mund hatte, und es war geil. Opa lächelte und sagte dass wir unbedingt reden müssen. Teil 2 folgt……..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32