Die Neue 07

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Neue 07Die Neue 07Schon während der Fahrt nach Hause hielt ich es nicht mehr aus. Ich konnte meine Finger einfach nicht bändigen.Ich holte Veras Titten aus dem Kleid und knetete sie ohne Unterlass. Ich zwirbelte an ihren Nippeln, zog sie lang bis die pralle Sau lustvoll stöhnte.Bei ihr zu Hause angekommen, stiegen wir aus und gingen zu dem uns folgenden Auto von Bea und Frank. Vera verkniff es sich die Titten wieder einzupacken. Mit schwingenden Eutern ging sie auf die Beiden zu, die soeben auch gerade ausstiegen. Mit Verwunderung und geiler Freude sah ich, dass sich Bea während der Fahrt schon komplett ihrer Klamotten entledigt hatte. Lediglich die hochhackigen Sandalen trug die kleine Sau noch. In der Abenddämmerung konnte ich ihre Speckrollen gut erkennen. Die Sau sah wirklich aus, wie ein geiler Klumpen rosigen Fleisches. Alles an ihr zitterte und schwabbelte, wenn sie sich bewegte.Wir ließen Bea und Vera ins Haus vorangehen. Vera versäumte es nicht auf dem kurzen Weg bis zur Tür ihren Rock zu lupfen und uns ihre prallen Arschbacken zu präsentieren.Eine Hand hatte sie zudem auf Beas ausladenden, leicht beuligen Arschhälften.Als wir das Haus betraten riefen wir nach Susi und Marc.Es kam aber keine Antwort.Wir schauten im Garten nach. Auch da war niemand.”Wo sind die denn? Sie hatten versprochen auf uns zu warten.”, fragte Bea Vera.”Können dann eigentlich nur im Fitnessraum sein.”, antwortete die und ging voran in den Keller.Unten angekommen hörten wir auch schon ein leises Stöhnen.Vera wie uns mit einem Fingerzeig an die Lippen an, leise zu sein.Wir schlichen den letzten Meter und Vera öffnete, fast geräuschlos, die Tür zum Fitnessraum.Uns bot sich ein göttlicher Anblick.Die kleine zarte Susi hing an der Sprossenwand. Ihre Handgelenke waren mit Gurten festgebunden. Direkt neben den Händen, in der selben Höhe, waren auch ihre Fußgelenke fest gebunden.Derart fixiert bot sie Marc beide Ficklöcher schutzlos dar.Der fette Bubi stand wie ein kleiner Macho vor ihr, hatte die Hände in die speckigen Hüften gestemmt und rammte seinen harten Bubenschwanz abwechselnd in die offene Fotze und das Arschloch der Kleinen. So wie die Öffnungen glänzten und wie der Schwanz ohne Hilfe in ihnen verschwand, war sie gut geölt. Es klatschte bei jedem Stoß wenn sein haarloser Sack gegen den Knackarsch der kleinen Nutte prallte.Vera öffnete die Tür komplett und wir traten ein.Die Beiden schauten etwas überrascht, mußten dann aber grinsen.Wir boten sicher einen tollen Anblick: Die zwei Herren, noch komplett bekleidet, Vera mit heraushängenden Eutern und die Sau Bea komplett nackt.”Laßt euch nicht stören, wir genießen noch einen Moment.”, kam es von Vera.Die beiden jungen Geilschweine hatten auch nichts anderes vor. Unbeirrt fickte Marc weiter in die schutzlos dargebotenen Teenagerlöcher hinein. Susis Stöhnen wurde immer lauter.Vera zog sich das Kleid aus und auch wir Männer machten uns nackt.Sowohl Franks wie auch mein Schwanz standen bei dem geilen Anblick der aufgehängten Susi wie eine Eins.Jetzt sah ich Frank auch das erste Mal nackt. Der, kleine, fette Mann war komplett rasiert.Er hatte eine rosa Hautfarbe und sah aus wie ein Schweinchen. Unter seinem opulenten Bauch stach sein mächtiger Schwanz eindrucksvoll hervor. Außerdem hatte er, für einen Mann, einen ziemlich ausladenden, runden Arsch.”Na, was ist das für ein Gefühl, die eigene Tochter wie ein Stück Fickfleisch aufgehängt zu sehen?”, fragte ich ihn.”Wahnsinnig geil. Ich muß da jetzt auch gleich mal eingreifen und ihr den Unterschied zwischen Jungschwanz und dem väterlichen Bullenschwanz demonstrieren.”Er ging zu seiner Tochter, die sich weiter genüsslich von Marc durchstoßen ließ.”Komm Kleiner, gönn dir mal ne Pause.”Mit diesen Worten schob er Marc freundlich einfach beiseite.Er nahm seinen prallen Prachtriemen in die Hand und drückte ihn seiner Tochter langsam in die schon gerötete, klitschnasse Fotze. canlı bahis Susi stöhnte auf.”Oh Gott Papa, wie hab ich mir das gewünscht. Fick mich durch! ….Das ist so geil!…. Fick deine kleine Tochter!…Oh..Ja!…Pump mir deinen Saft rein!…Ich will dein Bullensperma in meiner kleinen, gierigen Fotze!”Susi ekstatisches Gestöhne trieb Frank zu Höchstleistungen. Er rammelte wie ein Besessener in seine enge Tochter rein.Wir standen um die Beiden herum und schauten dem Schauspiel zu.Bea kannte ihren Mann nur zu genau. “Jetzt werden wir mal die Fontäne auslösen.”, sprach sie und drückte ihren Zeigefinger zwischen Franks fette Arschbacken in seine Arschfotze.Der stöhnte heftig auf und es kam ihm mit Urgewalt.Wir konnten seinen zuckenden Riemen gut beobachten. Er hörte gar nicht mehr auf seinen Geilschleim in das rot glänzende Lustloch seiner Tochter zu pumpen.Als er endlich zur Ruhe kam, schob Bea ihren Mann beiseite.”Jetzt will Muttern doch mal für Ordnung sorgen.”Sie kniete sich vor die tropfende Spalte aus der das väterliche Sperma heraus quoll.Zärtlich leckte sie jeden Tropfen auf.Ordnungsliebend wie sie war, zog sie die roten, wundgefickten Schamlippen ihrer Kleinen noch weiter auseinander um auch jeden Tropfen Geilschleim zu erwischen.Es sah extrem geil aus wie die fette Bea vor ihrer Tochter kniete und deren Fotze ausgiebig leckte.Eigentlich war es nur ein rosa Fleischberg mit einem blonden Strubbelkopf.Ich konnte der Versuchung nicht wiederstehen und stellte mich breitbeinig halb über den Fetthaufen und rieb meinen Schwanz an ihrem weichen Rücken. Mit beiden Händen faßte ich um sie rum und knetete und walkte die fetten Massen. Wo ich hin griff nur Fett!Ich merkte keinen Unterschied ob ich an die Titten fasste oder an die Wanne. Meine harte Stange wurde zwischen meinem Bauch und Beas weichem Fleisch gut massiert bis sich Veras Kopf dazwischen drängte.Sie schnappte nach meiner Eichel und ließ sie sich von mir immer wieder in ihr geöffnetes Fickmaul schieben. So wurde mein Schwanz noch besser verwöhnt, aber ich kam nur noch mit einer Hand an Beas fetten Körper. Das machte aber nichts, denn Vera übernahm von der anderen Seite das Durchkneten der geilen Sau. Die leckte immer noch intensiv die Fotze ihrer Tochter. Susi hing schon völlig fertig an der Sprossenwand. Ihr Stöhnen klang immer kläglicher. “Mamma, ich kann gleich nicht mehr. Ich glaub mir kommts gleich wieder”, keuchte sie.Das ermunterte Bea nur das rosa hervorstehende Zäpfchen ihrer Tochter noch schneller zu lecken. Susis Becken begann zu zucken. Ihre Schenkel zitterten und ich sah wie sich ihre Fotze rhythmisch zusammen zog. Und dann traten die ersten Tropfen hervor. Aus diesen wurde schnell ein Strahl.Der Kleinen kam es so heftig, dass sie ihre Blase nicht mehr unter Kontrolle hatte.Sie pisste ihrer Mutter direkt ins Gesicht. Bea, die Drecksau riss ihre Fickfresse auf und trank gierig ein paar Schlucke der töchterlichen Pisse.Dann nahm sie den Kopf beiseite, so dass der Natursektstrahl auf Veras Kopf und meinen Bauch plätscherte. Vera sah keinen Grund deswegen von meinem Schwanz ab zu lassen. Im gelben Regen blies sie ihn emsig weiter. Noch ehe ich abspritzen konnte kam Frank wieder zu uns.”Nun will ich meine Kleine mal erlösen.” Mit diesen Worten band er Susi los.Ich stand mit zum platzen gefülltem Sack daneben. Ich wollte einfach nur noch abspritzen. So kurz vor dem Kommen gestört werden passte mir gar nicht.Vera erkannte meine Not und neigte sich wortlos vornüber. Sie streckte mir mit durchgedrückten Knien ihren prallen Arsch entgegen. “Los mein Bulle, hier hast du deine Abspritzhilfe.”Ich zog ihre prallen Arschbacken auseinander und steckte meine Eichel in ihr Arschloch. Vera stöhnte. War wohl noch ein bisschen trocken! Bea bekam das mit und rotzte ordentlich auf meinen Schwanz und Veras Arschfotze. Schon glitt mein harter Prügel leicht in das melkende, braune Loch. Mir reichten bahis siteleri auch ein paar Stöße und mein Sack begann sich zusammen zu ziehen.Da Beas Gesicht immer noch an Veras Arsch war, zog ich mich aus ihrer Arschvotze zurück und beglückte die Fettsau mit einem heftigen Samenerguss in die Fresse.Ich kleisterte sie so richtig schön zu.Susi schaute sich meinen Abgang sehr interessiert an und kam zu ihrer Mutter.”Wie du mir, so ich dir. Jetzt mach ich dich sauber.”Sprachs und leckte ihrer Mama meinen weißen Glibber aus dem Gesicht.Aus den Augenwinkeln sah ich, wie Marc gerade von seiner Mutter geblasen wurde. Meine Vera schob sich seinen Schwanz bis zum Anschlag in die Maulfotze. Der kleine, fette Bubi schien sehr begeistert.Bea gab ihrer Tochter zum Dank einen innigen Zungenkuss.Dann verwies sie auf ihren Mann: “So Töchterlein, jetzt kannst du deinem Papa mal zu einer erneuten Erektion verhelfen..” Frank schien zu wissen, was jetzt kommt. Er ging auf alle Viere und streckte seinen fetten Kugelarsch raus.Bea fuhr fort: “Sonst mach ich das ja immer. Aber jetzt kannst du dich mal nützlich machen.Leck ihm sein Arschloch und melk den Riemen wieder hart.”Artig ging Susi hinter ihrem Papa auf die Knie, und steckte ihre schmale Zunge in seine runzlige Rosette. Liebevoll speichelte sie die zuckende Öffnung die ihr ihr Vater, wollüstig stöhnend entgegen reckte.Mit ihren kleinen Händen griff sie von hinten an seinen weichen Riemen und an seine Eier.Sie knetete den faltigen Beutel zärtlich und wichste seinen Schwanz.Der wurde zusehends größer und härter.Es sah schon sehr beeindruckend aus wie der kleine fette Mann seinen runden Kugelarsch in die Höhe drückte und wie unter der herunterhängenden Wanne der Fleischspeer wuchs.Mich geilte der Anblick schon wieder auf.Vor wenigen Minuten erst in Beas Fresse gespritzt, begann auch mein Riemen wieder zu wachsen.Bea beobachtete das wohl, denn sie kam zu mir rüber und presste sich von vorn an mich. Das Gefühl ihres fetten, warmen Fleisches an mir ließ meinen Schwanz weiter wachsen. Ich faßte um sie herum und knetete ihre schwabbeligen Arschbacken ausgiebig. Ich drückte die Hälften auseinander und zwängte meinen Zeigefinger in ihr Arschloch. Die Sau grunzte lüstern!Ich ließ meinen Finger in dem engen Arschkanal kreisen. Mit der anderen Hand knetete ich ihre Fettmassen weiter. Der quetschte ich die kleinen Specktitten und zwirbelte ihre harten Nippel.Sie wurde immer unruhiger. Ihre Hand glitt an meinen Schwanz. Der hatte inzwischen wieder Kampfform erreicht. “Ich will ihn in meiner Speckfotze. Fick mich endlich du Sau.” flüsterte sie mir ins Ohr. “Einen Moment, erst will ich mal ein anderes Loch probieren.”, antwortete ich ihr.Ich schob sie beiseite und ging zu dem immer noch vor seiner Tochter knienden Frank.”Lass mich mal ran”, forderte ich Susi auf. Die machte Platz und eh Frank sich versah, hatte ich meine Eichel in seine glitschige Rosette gedrückt. Er schaute sich verwundert um, sah mich und grinste. “Na du alter Arschficker, mal Lust auf einen feisten Männerarsch?” Ich nickte nur und schob meinen Prügel bis zum Anschlag in ihn hinein.Susi hatte sich, nicht untätig neben ihren Papa gelegt, schob ihren Kopf unter seine Fettwanne und schnappte sich seinen Monsterprügel mit ihren Blaslippen.Die so abrupt stehen gelassene Bea kam auch dazu. Mit gespreizten Beinen stellte sie sich über ihren Mann und beugte sich vor. Sie hing auf ihm, wie ein fetter Rucksack. Es war ein sehr geiles Bild diese zwei Fettsäuen so aufeinander kleben zu sehen.In der Position bot sie mir ihre gierigen Löcher an. Ich hatte jetzt Auswahl und nutzte diese natürlich. Immer abwechselnd schob ich meinen Riemen in die nasse, Fettfotze von Bea, in den Arsch ihres Mannes und dann noch in Beas enges Arschloch.So schnell hintereinander hatte ich schon lange kein “Dreilochstechen” gehabt. Die zwei Fettschweine unter mir stöhnten und grunzten im canlı bahis siteleri Rhythmus meiner Stöße. Und ich genoss es ausgiebig. Mein Schwanz ließ sich von den drei Ficklöchern immer abwechselnd verwöhnen. Beas auslaufende, schleimige Fotze versorgte meinen Prallriemen immer wieder ausgiebig mit Schmierung für die Arschlöcher die ich immer weiter beackerte.Als mir das “Dreilochstechen” zu langweilig wurde, begann ich Beas Leidensfähigkeit zu testen.Anstelle meines Schwanzes schob ich ihr Zeige- und Mittelfinger von beiden Händen in ihre vorgedehnte Arschfotze. Unter ständigem Rein und Raus zog ich das Arschloch immer weiter auseinander. Bea quiekte wie am Spieß. Es machte sie anscheinend wahnsinnig wie ihr Arschloch immer mehr geweitet wurde. Mein Schwanz hämmerte dabei ohne Unterlaß in ihrer Fotze rum.Ihr Mann schaute schon erstaunt von unten hoch, war aber durch durch die emsig saugende und schleckende Maulfotze seiner Tochter zu sehr abgelenkt um sich weiter um die Geilschreie seiner Alten zu kümmern. Auch Vera kam jetzt zu uns. Interessiert beobachteten Sie wie ich das Arschloch immer weiter dehnte. Wie es so Veras Art war, konnte sie nicht lang ruhig zuschauen. “Warte mal, da müsste ich….”Und ehe ich mich versah schob sie meine Hände beiseite und presste ihre ganze Faust in die gequälte Scheißöffnung von Bea. Die fette Sau hechelte, japste und zappelte auf dem Rücken ihres Mannes hin und her.Ich konnte jetzt Veras Faust an meinem Schwanz spüren. Wir fanden unseren Rhythmus. Immer wenn Sie ihre Faus etwas zurück zog, stieß ich meinen Fleischprügel ganz in die auslaufende Fotze und umgekehrt. Wir trieben das Spiel aber nur kurze Zeit, dann explodierte Bea. Sie schrie wie am Spieß. Ihr fetter Körper zuckte im Orgasmusrausch. Ich spürte wie sich ihre Fotze heftig um meinen Schwanz zusammen zog. Aus der Fotze schoß ein Strahl und traf meinen Bauch bevor er auf Franks Rücken tropfte. Die Sau spritzte so richtig schön ab! Den Kontraktionen ihrer Fotze konnte ich auch nicht mehr stand halten. Ich spürte wie sich mein Sack zusammen zog. Mit Urgewalt schoß es mir aus dem Riemen. Ich flutete ihre eh schon völlig glitschige Fotze mit meinem Geilschleim. Unterstützt wurde ich von Veras massierender Faust, die immer noch Beas Arschloch malträtierte.Als ich wieder halbwegs klar denken konnte, fiel mir auf, dass ich Marc schon eine Weile nicht gesehen hatte. Ich schaute mich um und sah den kleinen Specksack schräg hinter mir mit seinem Handy.Die Sau drehte von unserer Orgie ein Video!”Komm ran! Die Faust deiner Mutter in Beas Arsch musst du in Nahaufnahme festhalten!”, wies ich ihn an. Er tat wie ihm befohlen. Als er Beas fetten Schwabbelarsch schön im Bild hatte, zog Vera langsam ihre Faust raus. Was sah der rote, offen klaffende Krater geil aus!Ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, ergriff meinen noch halbsteifen Schwanz, zielte und pisste ihr in die geöffnete Arschfotze. Nicht alles lief herein. Der Rest meiner gelben Suppe lief an ihrer Fotze hinab auf Franks Rücken und tropfte von da in Susis Fresse. Das störte die kleine Teenysau aber nicht im geringsten. Sie leckte sich eh grade genüsslich die letzten Spuren des väterlichen Spermas von den Lippen. Jetzt wurden die eben mit noch etwas Pisse verdünnt.Als ich mich ausgepisst hatte, rutschte Bea wie ein nasser Sack (und der war sie ja wirklich) von ihrem Alten herunter und blieb japsend und pumpend auf dem Rücken liegen. Ein geiler Anblick, den die fette, besudelte Qualle bot.”So geil bin ich schon lange nicht mehr gekommen! Ich glaub ich werd süchtig nach Arschdehnungen.”, kam es schnaufend von ihr.Wir waren alle ziemlich fertig und im Fitnessraum stank es wie in einem Pumakäfig nach Schweiß,Sperma und Pisse.”Lasst uns an die frische Luft gehen und was trinken.”, schlug die Hausherrin vor und ging voran.Nackt und besudelt, wie wir waren, folgten wir ihr. Wie die Lemminge, sprangen wir alle in den Pool.Das klare, kühle Wasser war eine Wohltat für unsere aufgeheizten Leiber!Als sich alle erholt hatten, setzten wir uns gemütlich auf die Terrasse und besprachen, wie es mit uns weiter gehen sollte………..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32