Die geile Architektin

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die geile ArchitektinNetzfundNach meinem Abschluss in Architektur, zog es mich nach Wien, wo mir ein großartiger Job in einem Architekturbüro in der Innenstadt angeboten wurde. Ich mietete mir ein 2-Zimmer Apartment etwas außerhalb und legte mir, dank meines Fabel für Autos und dem guten Zahltag, einen Mercedes C63 zu. Ich muss gestehen, dass es für mich in der Frauenwelt schon immer relativ gut lief. Zu dieser Zeit war ich 26, 1,86 Meter groß, hatte dunkles, kurzes Haar und einen gepflegten 3-Tagebart. Dank 4-5 Fitnesseinheiten pro Woche war ich auch gut in Form und natürlich trug auch mein Wagen und mein Job zu dem Erfolg bei den Damen bei. Doch diese eine Frau schien selbst für mich mindestens 2 Ligen zu hoch. Ihr Name war Sophie. Obwohl sie erst 28 war, saß sie im Vorstand unseres Architekturbüros und war eine der ganz großen und erfolgreichen Karrierefrauen. Ich spreche wohl für die gesamte Männerwelt, wenn ich sage, dass Sophie echt heiß ist. Sie hat mittellanges, meist hochgestecktes, dunkelbraunes Haar, markante Wangenknochen, große braun-grüne Augen mit langen Wimpern, volle Lippen und ein Lächeln wie aus der Zahnpastawerbung. Natürlich fiel sie mir auch dank ihrem saftigen Körper schon an meinem ersten Tag in der neuen Arbeit ins Auge. Sophie hat breite, aber nicht zu breite Hüften, eine ziemlich schmale Taille, trainierte Oberschenkel und einen saftigen, dicken Arsch, der meist in einen schwarzen, engen Rock gezwängt wird. Ihre mittelgroßen Brüste zeichnen sich unter der engen Bluse ihres Kostüms wunderschön ab und lassen wohl allen männlichen Mitarbeitern das Blut in die Lenden schießen. Trotz ihrer distanzierten und kühlen Art und der damit verbundenen Unbeliebtheit bei den meisten Mitarbeitern, erschien sie mir dennoch sehr sympathisch. Von einigen Kollegen erfuhr ich, dass sich so gut wie jeder männliche Architekt unseres Büros oder Geschäftspartner sich schon an ihr versucht hatte, sich jedoch jeder die Zähne an ihr ausbiss. Das reizte mich nur noch mehr und ich wollte es wissen. Ich versuchte mehrmals mein Glück und quatschte sie an. Auf dem Gang, bei der Kaffeemaschine oder auf dem Parkplatz. Sie wurde nie unfreundlich, gab mir jedoch auch ohne Worte zu wissen, dass ich keine Chance hatte. Also ließ ich es bleiben und konzentrierte mich auf meinen Job. Es lief toll und mir machte die Arbeit echt Spaß. Schon nach einigen Monaten wurde ich zum Juniorchef ernannt und war somit Mitglied des Vorstandes. Bei unseren wöchentlichen Meetings mit dem zwölfköpfigen Vorstand konnte ich natürlich meine Augen kaum von Sophie lassen, doch zu meinem Ärger würdigte sie mich nicht eines einzigen Blickes. Die Monate vergingen und was Sophie anging, blieb alles beim Alten. Niemand schien bei dieser Frau eine Chance zu haben. Vor einem großen Projekt für ein großes Bauunternehmen veranlasste mein Chef ein großes Teammeeting und Sophie schlug ein Essen bei ihr zu Hause vor. Natürlich willigten alle anderen 11 Vorstandsmitglieder, inklusive mir, ein und wir verabredetet uns für Freitag Abend. Am Freitag kam es mir vor, als würde mich Sophie selbst nervöser machen als meine bevorstehende Präsentation vor dem Vorstand. Ich duschte mich, rasierte meinen Körper von oben bis unten und schmiss mich in meinen besten Anzug. Wie sich herausstellte, wohnte Sophie ganz in meiner Nähe, trotzdem entschied ich mich den Wagen zu nehmen um etwas Eindruck zu schinden. Sophie wohnt alleine in einem ziemlich großen, modernen Haus und ich war mir sicher, dass sie es selbst entworfen hat. Mit schwitzenden Händen klingelte ich und wurde mit einem knappen “Hallo, freut mich dass du hier bist.” begrüßt. Sophie sah wieder immer toll aus. Sie trug ein knappes schwarzes Kleid dass nur knapp ihren prallen Arsch bedeckte und schwarze High-Heels. Alles lief nach Plan, ich hielt eine großartige Präsentation und wird aßen ein tolles Menü. Nach und nach trudelten die Gäste wieder aus und es wurden immer weniger am Tisch, bis schließlich nur noch Sophie und ich übrig waren. Wir redeten nur über belangloses von der Arbeit und tranken Wein, doch ich genoss ihre Aufmerksamkeit dennoch. Um 22 Uhr entschied auch ich mich dazu, aufzubrechen und verabschiedete mich kit einer Umarmung von ihr. Obwohl die Umarmung nur kurz und eher freundschaftlich war, machte mich allein der Körperkontakt schon extrem scharf. Ich spürte ihre Brüste an meinem Körper und ihre Hüfte in meiner Hand. Es war ein tolles, zu kurzes Gefühl. Sie schloss die Tür hinter mir und ich schlenderte mit einem Grinsen zum Auto. “Wenigstens wurde ich nicht ignoriert”, dachte ich mir. Zu Hause angekommen, fiel mir auf, dass ich mein Portemonnaie nicht bei mir hatte. Ich suchte in meinem Jackett, in meiner Jacke und in meinem Auto – nichts. Ich hatte es noch bei Sophie. Ich rief sie an, doch es ging nur die Mailbox dran. Also entschied ich nochmal rüber zu gehen, diesmal aber zu Fuß. Nur 15 Minuten später stand ich wieder vor ihrer Haustüre und wollte gerade klingeln als ich durch das Fenster canlı bahis neben der Tür etwas atemberaubendes sah. Sophie saß nackt auf dem Küchentresen, in der einen Hand ein Glas Wein, in der anderen Hand ihr Smartphone auf dem sie irgendetwas tippte. Mein Blick wanderte von ihren langen, glatten Beine, vorbei an ihrer glatt rasierten Vagina, bis zu ihren perfekt geformten Brüsten. Mir stockte der Atem und ich war mir nicht sicher was ich tun soll. Als sie plötzlich aufstand und aus meinem Blickfeld verschwand schüttelte ich mich kurz und drückte die Klingel. Nach längerer Zeit ohne Antwort klingelte ich erneut und hörte ein “Ich komme!” aus dem Haus. Sophie machte mir in demselben schwarzen Kleid auf, welches sie zuvor getragen hatte, perfekt gestylt wie immer, obwohl sie vor wenigen Augenblicken noch nackt war. “Was gibts?”, lächelte sie mich an. Immer noch sichtlich nervös antwortete ich “I-I-Ich hab meine Brieftasche bei dir vergessen und wollt fragen ob du sie gesehen hast?”. “Hm, ich bin mir nicht sicher, komm erstmal herein und wir sehen gemeinsam nach.” Ich fand sie unter dem Tisch, scheinbar ist sie mir runtergefallen und als ich mich bedankt habe und gerade gehen wollte fragte mich Sophie grinsend: “Jetzt wo du schon hier bist, könntest du mir doch noch beim Aufräumen helfen?”. “Na klar, kein Problem.” lachte ich zurück. Wir räumten den Tisch ab und führten wieder etwas Smalltalk. Als sie sich nach dem Spülmittel unter dem Waschbecken bückte, erhaschte ich einen wunderbaren Blick auf ihre glatte Pussy. Die geile Sau trägt nichtmal Unterwäsche, dachte ich mir und genoss den Anblick. Sophie schien das jedoch sofort zu merken und zupfte sofort an ihrem Kleid und stand auf. “Hast du mir etwa gerade unter den Rock gekuckt?!”, fragte sie mich wütend. Ich wurde rot wie eine Tomate und mir fiel keine passende Antwort ein außer: “I-Ich e-es tut mit Leid”. Sie sah mich wütend an und kam auf mich zu. Völlig verlegen schaute ich nur auf den Boden und wäre am liebsten darin versunken. “Mir ist auch schon im Büro aufgefallen wie du mich immer ansiehst.” flüsterte sie nur wenige Zentimeter vor meinem Gesicht. “Ich weiß du willst mich.” Ich bringe keinen Ton heraus, und gerade als ich antworten möchte legt sie ihren Zeigefinger auf meine Lippen. “Psssht. Du musst nichts sagen.” Ihr Finger wandert von meinem Mund langsam abwärts an meinem Hemdkragen vorbei, zu meiner Brust. Je tiefer ihr Finger strich, desto stärker wurde meine Gänsehaut und auch meine Erektion. Sie gelangt an meinem Gürtel an und öffnete ihn mit beiden Händen. Ich wusste immer noch nicht, wie mir geschah und blieb wie angewurzelt stehen. Mein Schwanz presste sich schon gegen meine Unterhose und betete förmlich darum endlich freigelassen zu werden. Dieser Bitte ging Sophie nach und zog mir meine Boxershorts bis zu den Knöcheln runter. Mit meinem harten Rohr stand ich nun vor ihr und sah ihr tief in die Augen. Ohne ein Wort zu sagen ging Sophie auf die Knie und nahm meinen Schwanz in die Hand. Langsam begann sie ihn zu wichsen und während sie mir immer noch tief in die Augen sah sagte sie: “Wenn ich nur gewusst hätte, dass so ein dicker Prügel auf mich wartet.” Sie steckte ihre Zunge heraus und leckte langsam von meinem Schaft bis zu meiner beschnittenen Eichel. Mein Penis ist nicht übergroß, doch ich bin mit meinen ca 20cm sehr zufrieden. Immer wieder leckt sie über meinen mittlerweile steinharten Penis und beginnt damit, die Eichel zwischen ihren vollen Lippen verschwinden zu lassen. Ich konnte nicht anders, als leise anzufangen zu stöhnen während Sophie meinen Schwanz immer tiefer und tiefer in den Mund nahm. Was mit einem langsamen und sinnlichen lecken angefangen hat, wurde mittlerweile zu einem schnellen, feuchten und tiefen Blowjob. Sie lutschte meinen Schwanz so gut wie noch nie eine Frau zuvor und ich genoss den Anblick dieser Frau mit meinem Ding im Mund in vollen Maßen. Ich packte ihren Kopf und drückte meinen Penis tief in ihren Rachen. Sie gurgelte und bekam kaum Luft, doch als ich losließ, spuckte sie nur auf meinen Schwanz, wichste ihn noch schneller und sah mich mit einem unvergesslichen, geilen Blick an. Von da an wusste ich: Diese Frau will es hart. Sie verwöhnte mich von A-Z, nahm hin und wieder meine Eier in den Mund und deepthroatete mich, wie ich es zuvor nur in Hardcore-Pornos sah. Nach nur wenigen Minuten staute sich mein Saft schon so sehr in meinem Hoden an, dass es sich nur noch um Sekunden handeln konnte, bis es mich überkam. Noch einmal zog ich sie an den Haaren zu meinem Schwanz und fickte ihren Mund bis zum Anschlag. “Ja du kleine Schlampe, nimm ihn richtig tief rein, ja, ich komme baby!” Ich ließ sie los und erwartete, dass sie mich auf ihr Gesicht oder auf ihre Titten spritzen ließ, doch sie saugte weiter und noch härter. Ich pumpte meine volle Ladung in ihren Rachen und fickte ihren Mund weiter bis kein Tropfen Sperma mehr übrig war. Sie saugte noch ein paar Mal an meiner Eichel um wirklich sicher zu gehen, alles canlı bahis siteleri von meinem Saft geschluckt zu haben und stand dann wieder auf. Schwer atmend sah ich sie an und flüsterte nur: “Das war so geil.” Sophie zwinkerte mir zu, lächelte und sagte: “Ich weiß. Das war erst der Anfang.” Sie nahm meine Hand und führte mich ins Schlafzimmer. Es war modisch dekoriert und ein großes Bett stand mitten im Raum. Ich saß mich aufs Bett und sah ihr zu, wie sie sich langsam auszog. Sie streifte ihr knappes Kleid über ihren dicken Arsch und die saftigen Möpse und warf es zu Boden. Da stand sie, die geilste Frau die ich je zh Gesicht bekam, so wie Gott sie schuf. Sie ging auf alle Viere und bewegte sich wie eine Katze langsam auf mich zu. Schon wieder hart und geil, stand ich auf, packte sie mit einer Hand am Hals und zog sie auf ihre Beine. Ich flüsterte ihr ins Ohr: “Ich weiß, dass du es hart magst du Schlampe. Jetzt gehörst du mir.” Sophie stöhnte richtig geil auf und ich schmiss sie aufs Bett. Ich kniete mich vor sie und spreizte ihre festen Schenkel. Ich küsste ihre Schamlippen vorsichtig und begann mit meiner Zunge über den Kitzler zu streichen. Sie stöhnte laut auf und ich wurde mit meiner Zunge immer schneller und schneller. Mit meiner Oberlippe drückte ich oberhalb ihres Kitzlers das Schambein nach unten und lutschte an ihrem Kitzler wie an einen kleinen Penis. Sophie wurde immer lauter und lauter und als ich begann meinen Kopf hin und her zu bewegen, während sich ihr Kitzler zwischen meinen Lippen befand, rief sie mir zu: “Nicht aufhören, ja mach weiter so du geile Sau, ja daddy leck mich!” Die Tatsache, dass sie mich Daddy nannte, wie in den versauten amerikanischen Pornos die ich mir beinahe tagtäglich ansah, machte mich noch geiler als ich ohnehin schon war. Ich nahm meinen Finger und steckte ihn in ihre klatschnasse Fotze während sie noch lauter stöhnte und sich ins Bettlacken krallte. Ich begann sie zu fingern und wurde dabei immer schneller und schneller. Ich nahm einen Finger dazu und massierte ihren G-Punkt während meine Zunge immer noch mit ihrem Kitzler spielt. Ich hatte schon einige Frauen vor ihr im Bett, doch noch nie sah ich eine, die so angeturnt war wie sie. Sie steckte mir ihr Becken und ihre Vagina entgegen und bettelte förmlich nach einem Orgasmus. Ich nahm die Finger aus ihrer nassen Lustgrotte und ging voll auf Risiko: Ich begann mit meinem Daumen ihre Rosette zu umkreisen und zu massieren. Kurz zuckte sie zusammen doch mit einem langen, lauten Aufstöhnen versicherte sie mir, dass es ihr gefiel. Ich leckte ihre Muschi weiter während sich meine Hand jetzt um ihr enges rasiertes Arschloch kümmerte. Ich ließ auch mal meine Zunge über die geile Rosette tanzen um sie etwas feuchter zu bekommen und kurz darauf steckte auch schon die spitze meines Zeigefingers in ihrem Hintereingang. Ich fingerte ganz zart und Vorsichtig ihren Anus und sie stöhnte: “Ja daddy, hör nicht auf! Was machst du mit mir, jaaaaaa ich komme”. Ich fingerte ihre Rosette immer härter und tiefer und ihr Becken begann zu beben. Mit zitternden Schenkel kam es ihr und sie schrie ihre ganze Lust aus ihrem Körper. Natürlich blieb dieses geile Erlebnis auch bei mir nicht ohne Folgen und mit einem steinharten Penis stand ich wieder auf und blickte auf sie herab. Sie lag da wie eine Läuferin nach einem Marathon, völlig erledigt und ausgelaugt. “Das war erst der Anfang” sagte ich in einem dominanten Tonfall und sie sah mir wieder mit demselben geilen Blick in die Augen wie nach ihrem Blowjob. Ich ging langsam ums Bett herum, wie ein Tiger der Runden in seinem Käfig dreht, und sah auf diese geile Frau herab. Ich kniete aufs Bett und begann mit meinem Penis leicht auf ihr Gesicht zu schlagen. Natürlich steckte dieses Miststück soft ihre Zunge heraus und wollte beinen Schwanz wieder im Mund. Ich beugte mich vor und bekann wieder ihren Kitzler zu Küssen, während ihre Zunge an meinen Eiern spielte. “Oh ja daddy, ich liebe 69, leck mich”. Ich lecke von ihrem Kitzler bis runter zu ihrer engen Rosette und Sophie beginnt, auch ihre Zunge zu meinem Hintern wandern zu lassen. Noch nie zuvor leckte mir jemand an meinem Arschloch, obwohl es dank Pornos immer eine geheime Fantasie war die jedoch, wie ich bis dahin dachte, nie efüllt werden würde. Es war ein atemberaubendes Gefühl wie sie ihre nasse Zunge über mein Arschloch gleiten ließ während ich meine Zunge ebenfalls in ihrer Rosette vergraben hatte. So lagen wir auf dem Bett. Ein starker Mann mit der Zunger im Arsch einer geiler Frau und umgekehrt, Mann muss das ein geiler Anblick gewesen sein. “Ich will dich ficken du Schlampe” sagte ich laut zu Sophie. “Ich liebe es wenn du so mit mir sprichst. Komm und nimm mich daddy, und zwar hart.” “Wie sagt man?” “Bitte baby, fick mich!” “Das gefällt mir schon besser!” Ich richtete mich auf und ging wieder langsam ums Bett. Sie lag schon mit gespreizten Beinen auf dem Rücken und spielte mit ihrem Kitzler. “Finger weg du Schlampe, das bahis siteleri gehört mir!” sagte ich laut und es schien ihr zu gefallen. Sie nahm die Finger weg und wartete darauf bis ich sie endlich mit meinem dicken Schwanz penetriere. Ich legte mich auf sie und presste meinen Prügel an ihre Schamlippen. Langsam erlaubte mir das enge Loch Zugang in ihr feuchtes Loch und ich begann Sophie zu ficken. Die noble, kluge und kühle Sophie aus dem Büro. Die sexy Chefin und Fantasie vieler Mitarbeiter. Mein Schwanz steckte bis zum Anschlag in ihr und es gefiel ihr, es war ein großartiges Gefühl. Ich begann immer härter zuzustoßen und sie stöhnte bei jeder einzelnen Bewegung laut auf. Ich küsste ihre Nippel und hielt ihr Gesicht in der Hand, während sie meinen Daumen wie meinen Schwanz lutschte. “Dreh dich um du du geile Fickstute!”, kommandierte ich sie und natürlich gehorchte sie soft. Sie steckte ihren makellosen, dicken Arsch in die Luft und wartete auf meinen Prügel der sie durchnahm. Ich klatschte ihr mit ordentlicher Kraft auf den Hintern und sie stöhnte auf. Mehrmals versohlte ich sie, bis ihr Arsch immer röter und röter wurde. Bei jeden Schlag stöhnte sie leise und flüsterte versaute Dinge wie “Ja daddy, gibs mir!” oder “Ja ich war ein böses Mädchen!” ins Bettlaken. Ich beugte mich vor und begann wieder ihre Rosette zu liebkosen, ihr Arschloch schien bereit für einen Schwanz. “Hat es dir schonmal jemand in den Arsch besorgt?”, fragte ich sie. “Wenn mein Analplug nicht zählt, dann nicht!”, kicherte sie. “Warte.” Sie griff zum Nachttisch, öffnete die Schublade und nahm einen kleinen, gläsernen Analstöpsel heraus. Wieder in Doggy Position griff sie sich zwischen ihren Schenkeln durch und steckte sich den Plug langsam in den Arsch. Ich sah fasziniert dabei zu während ich meinen Penis langsam und leicht wichste. Nach ein paar Minuten schlug ich ihr fester auf den Arsch als zuvor und zog unter ihrem lauten stöhnen den Analplug aus ihrem Hintereingang. Ich kniete mich hinter sie und begann meinen Penis auf ihre Rosette zu klatschen. Ich spuckte auf meinen Schwanz und führte die Eichel langsam ein. “Ooooooh yeah daddy, fick mein enges Arschloch!” schreit Sophie. Es war auch mein erstes Mal in einem Arschloch und es war ein tolles, anderes Gefühl. Es war viel enger als ihre Pussy und übte einen größeren Wiederstand auf meinen Schwanz aus. Ich fickte sie immer schneller, während ich ihr immer wider kräftig auf ihre dicken Arschbacken schlug und ihr befahl still zu halten. Sie begann mit ihrem Hintern zu wackeln und es war der schönste Anblick, der sich mir je geboten hatte. Ich stoß immer kräftiger zu, zog Sophie an den Haaren und ließ mich von ihrem Gestöhne und Dirty Talk anfeuern. Ich packte Sophie am Hals und drehte sie um. “Sitz dich auf meinen Schwanz du Schlampe!”, befahl ich ihr. “Ohhhh ja, daddy ich reite dich du Hengst.” Mit den Gesicht zu mir, setzte sie sich mit ihrem engen, saftigen Arschloch auf meinen Schläger und begann ihn zu reiten. Sie sah mir wieder so tief in die Augen und küsste mich zum allerersten Mal an diesem Abend. Sie steckte mir ihre Zunge förmlich in den Hals während sich ihr Arsch schnell auf und ab bewegte. Sie sah mich an und flüsterte mir zu: “Schlag mich daddy, ich will es richtig hart!” Dieser Bitte ging ich natürlich sofort nach und ich versohlte ihr wieder den Knackarsch. “Ich meinte so richtig!”, bat sie mich. Ich gab ihr einen leichten Klaps auf die Wange und sie stöhnte auf. “Ja genau so, härter!” Ich gab ihr eine etwas festere, immernoch sehr leichte Ohrfeige und es schien Wunder bei Sophie zu bewirken. Sie schrie auf und ritt mich so geil, wie ich noch niemals zuvor geritten worden war. Es kam Sophie während mein Schwanz in ihrem Arschloch steckte, ich sie mit der einen Hand um den Hals würgte und mit der anderen Hand ohrfeigte. Es war das versauteste Erlebnis, das ich je hatte aber auch mit Abstand das geilste. Doch der Orgasmus war für Sophie kein Grund es gut sein zu lassen. Sie ritt mich weiter als wäre nie etwas gewesen und war geiler als jemals zuvor. Ich nahm sie und zog sie an den Haaren vom Bett herunter in die Küche. Ich setzte sie auf die Küchenablage und steckte meinen Schwanz wieder in ihre enge Rosette. Ich begann sie auf ihrem Tresen so richtig durchzuficken während sie laut stöhnte wie eine Pornodarstellerin. Ich ohrfeigte abwechselnd ihren Arsch, ihre Wange und ihre Titten während ich immer härter fickte. Kurz vor dem Höhepunkt zog ich Sophie an den Haaren auf den Boden, steckte meinen Schwanz wieder so tief in ihren Rachen wie ganz zu Beginn und pumpte meine volle Ladung in ihr geiles Blasmaul. “Ohhhh ja baby, saug meine Eier leer du Hure. Du bist meine Hure, lutsch meinen Schwanz du geile Sau, jaaaaaa.” Mit völlig leeren Eiern ließ ich mich auf die Couch fallen und sie kuschelte sich an mich. “Das war mit Abstand der beste Sex den ich je hatte”, lächelte sie mich an. “Das kannst du wohl laut sagen! Wir müssen das umbedingt wiederholen!” “Es wär so geil, wenn du es mir mal im Büro oder auf der Toilette besorgen würdest.” “Oh ja baby, das machen wir.” Wir schenkten uns noch etwas Wein ein, blieben nackt auf der Couch liegen und einigten uns darauf, dass das mit Sicherheit nicht das letzte Mal war.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32