Maries Familie – Teil 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Maries Familie – Teil 4Nachdem ich wieder zu Atem gekommen war, eilte ich erstmal ins Bad und unter die Dusche, um mir das ganze Sperma und den Muschisaft gründlich abzuwaschen. Ich zog einen Bikini an und ging zum Pool, wo Maries Eltern, ihr Sohn Michael und seine Freundin Michelle schon auf mich warteten.Die Situation war schon bizarr. Mit allen vier hatte ich innerhalb der letzten 24 Stunden mehr oder weniger freiwillig Sex gehabt. Eigentlich hätte ich aus dieser Situation fliehen sollen aber ich war mir sicher, dass sich diese Familie wenigstens dann benehmen würde, wenn alle zusammen sind. Außerdem hoffte ich inständig, dass meine geliebte Marie bald wieder zurückkommt und wir uns dann gemeinsam verziehen können. Michael und seine Mutter zogen im Pool ihre Bahnen, während Michelle sich auf einer Liege in der Sonne räkelte. Michaels Vater stand neben der Liege und fragte Michelle gerade, ob er sie mit Sonnencreme einreiben solle.”Danke Herr Schmitz, das ist nett. Vielleicht könnten sie mich am Rücken eincremen, da komme ich immer so schlecht hin?” Antwortete Michelle und drehte sich auf den Bauch. Sie öffnete auch den Verschluss ihres Bikinis, sodass Herr Schmitz sie am ganzen Rücken eincremen konnte. Herr Schmitz stieg mit einem Bein über die Liege, so dass er mit gespreizten Beinen über der liegenden Michelle stand. Er spritzte sich ein wenig Sonnencreme auf die Hand und begann, den Rücken der jungen Schwarzen einzucremen.Die Berührung der jungen, zarten Haut schien Herrn Schmitz zu gefallen. Ich konnte beobachten, wie sich sein dicker Schwanz zusehends versteifte und eine beachtliche Beule in seiner Badehose verursachte. Seine Hände machten sich auch zunehmend abseits von Michelles Rücken zu schaffen. Mal glitt er mit seinen Daumen kurz unter ihre Bikinihöschen und streifte kurz ihre Arschbacken, mal rieb er mit seinen großen Händen über ihre Flanken und kam dabei Michelles dicken Titten, die seitlich unter ihrem Torso hervorquollen gefährlich nahe.Michelle schien auch gemerkt zu haben, dass Herr Schmitz anscheinend mehr wollte als sie nur vor der Sonne zu schützen.”Ähm, danke Herr Schmitz, das reicht jetzt, ich glaube, ich bin gut eingecremt.” Forderte sie den Vater ihres Freundes auf und drehte sich abrupt wieder auf den Rücken, sodass sie nun direkt auf die dicke Beule in der Badehose von Herrn Schmitz starrte.”Na Michelle, magst Du dich jetzt vielleicht bei mir revanchieren?” Fragte Herr Schmitz und zog den Bund seiner Badehose herunter. Sein voll erigierter Schwanz sprang federnd hervor, die voluminöse Eichel war nur wenige Zentimeter von Michelles Nasenspitze entfernt.Der Teenie war zunächst erschrocken, fand aber schnell sein freches Mundwerk wieder. “Ey, nimm sofort Deinen hässlichen Pimmel aus meinem Gesicht. Ich steh nicht auf so alte Knacker.”Aber Herr Schmitz duldete, wie auch schon als er mich nahm, keine Widerworte.”Du kleine Schlampe, in meinem Haus ficke ich, wen ich will. Und jetzt bist Du fällig. Mit deinen dicken Negertitten hast Du mich schon die ganze Zeit geil gemacht. Du bist doch selbst schuld, wenn Du hier mit so einem knappen Bikini durch die Gegend läufst.”Michelle versuchte, Herrn Schmitz mit beiden Händen von sich wegzustoßen aber der fing locker mit seiner rechten Pranke den Stoß ab und umgriff ihre beiden Vorderarme eisern. Mit der anderen Hand, riss er ihr das Bikinioberteil weg und warf es zur Seite.”Scheiße, Michael! Hilf mir, Dein scheiß Vater will mich vergewaltigen!” Rief Michelle mit spitzer Stimme nach ihrem Freund.”Sorry Süße, Du hast meinen Vater gehört. So sind bei uns im Haus nun mal die Regeln, hier hat jede Fotze die Beine breit zu machen. Also zick jetzt nicht rum und lass meinen Alten ran.” Antwortete Michael ohne jedes Mitleid für seine Freundin. Er hatte sich mittlerweile auf den Rand des Pools gesetzt und beobachtete von dort das Geschehen. Frau Schmitz schien auch nichts dagegen zu haben, antalya escort dass ihr Mann vor ihren Augen sich anschickte, die junge Freundin ihres Sohnes durchzubumsen. Vielmehr sah ich überrascht, wie sie im flachen Wasser des Pools stehend mit einer Hand in die Badehose ihres Sohnes glitt und wichsend seinen Schwanz herausholte. Wiedermal machte mich die grenzenlose Verdorbenheit dieser Familie sprachlos.Herr Schmitz arbeitete derweil weiterhin daran, Michelle gefügig zu machen. Mit Daumen und Zeigefinger zwirbelte er schmerzhaft den Nippel ihrer linken Brust.”Au, Herr Schmitz, bitte aufhören, das tut weh!””Dann mach jetzt brav Dein kleines Schlampenmäulchen für meinen Schwanz auf. Ich reiß Dir sonst noch Deinen Nippel ab, hörst Du, Du kleine Nutte?”Schließlich hielt es Michelle nicht mehr aus und öffnete mit Tränen in den Augen ihren Mund, der schon gleich darauf von Herrn Schmitz dicker Eichel erobert wurde.”So ist es brav, meine kleine schwarze Stute. Lutsch mir schön den Schwanz feucht, dann kann ich gleich deine süße Fotze richtig tief ficken. Wollen wir mal versuchen, ob Du ihn bis zur Wurzel schaffst?”Herr Schmitz versuchte, seinen langen Schwanz mit aller Gewalt tiefer in Michelles Schlund zu treiben. Die Kleine hatte aber keine Chance, so viel Männlichkeit in ihrer Kehle unterzubringen. Sie riss die tränenden Augen weit auf und begann verzweifelt zu röcheln, während sie ihren Körper hin und her warf in der Hoffnung, sich aus dem Griff von Herrn Schmitz befreien zu können.„Na so geht das aber nicht, Du musst Dich schon ein bisschen entspannen, damit er in Deine Kehle flutscht. Du brauchst wohl ein bisschen Hilfe“ Tadelte sie Herr Schmitz.„Hey Du, komm mal her und leck der kleinen Sau das Fötzchen, damit sie etwas entspannter wird.“ Erst nach einigen Momenten wurde mir klar, dass Herr Schmitz mich angesprochen hatte. Der dominante Ton seiner Stimme ließ keinen Widerspruch zu und ich ging auf die Liege mit dem fickenden Pärchen zu. Im Vorbeigehen sah ich noch, dass Frau Schmitz sich mittlerweile den Schwanz ihres Sohnes tief in den Mund geschoben hatte. Der Junge genoss den Blowjob und grinste mich frech an.Herr Schmitz zog seinen Riesen aus Michelles Mund. Das Mädchen schnappte sofort gierig nach Luft und hyperventilierte. Herr Schmitz ließ ihr aber keine Ruhe. Er klappte das Kopfteil der Liege herunter, die nun eine Waagerechte bildete. Mit dominanter Kraft drückte er Michelle auf die Liege, so dass sie flach lag und zog sie so hin, dass sie mit dem Kopf über dem Rand der Liege hing.„So Anna, Du leckst ihr jetzt schön das Fötzchen und ich gebe ihr ein bisschen Nachhilfe im Blas. Los, mach schön weit den Mund auf Michelle. Dann zeige ich Dir, wie Du einen Schwanz richtig schön tief aufnehmen kannst, davon hat dann Dein Freund doch auch was.“Was dann kam, kannte ich so ähnlich schon aus meinen Erlebnissen mit Herrn Schmitz im Billardzimmer. Er legte sich ein Handtuch auf den Boden, um sich bequem vor Michelles Kopf hinknien zu können. So konnte er seinen Riemen bequem in den Mund des Mädchens einfahren lassen. Michelle versuchte noch, mit ihren Händen Herrn Schmitz an die Hüften zu fassen, um ein wenig die Kontrolle zu behalten. Aber Herr Schmitz nahm einfach beide Arme in die Hand und bog sie mit sanfter aber bestimmter Kraft hinunter, so dass ihm Michelle wehrlos ausgeliefert war.„So Michelle, jetzt schauen wir doch mal, ob es so besser flutscht.“ Mit diesen Worten bahnte sich Herr Schmitz mit seinem Dicken unaufhaltsam den Weg in Michelles Kehle. Ich wusste, was das für eine Herausforderung war und obwohl ich eigentlich auf Michelle hätte sauer sein sollen, tat sie mir doch auch ein wenig Leid. Also legte ich mich zwischen ihre Schenkel, um ihr ein bisschen die Pussy zu lecken in der Hoffnung, dass sie sich dadurch entspannen würde.Herr Schmitz trieb seinen Prügel mit kraftvoller Dominanz in Michelles Kehle. In dieser Position izmit escort und mit überdehntem Kehlkopf ging das weitaus leichter und sie konnte sich nicht wehren, sondern nur eine Art grunzenden Laut von sich geben. “Jetzt flutscht es aber, das machst Du sehr gut kleine Fotze. Schön entspannen, dann bin ich gleich bis zu den Eiern in Deinem Hals.” Herr Schmitz schaffte es tatsächlich, der kleinen Michelle seinen Riesenprügel in den Hals zu stemmen. Damit aber nicht genug. Nachdem sich Michelle ein bisschen an die dicke Latte gewöhnt hatte, begann er auch noch mit einem harten Kehlenfick.”Michael, komm mal her und schau, wie schön man Deine Negerfotze in den Hals ficken kann.” Rief Herr Schmitz seinem Sohn zu, der sich seiner schwanzblasenden Mutter entzog und mit wippendem Steifen zur Liege gelaufen kam.”Geil, Paps. Deine Klöten klatschen ja schon richtig auf Michelles Stirn. So tief hat sie meinen noch nie rein bekommen, das will ich auch mal.””Na dann komm mal her Sohnemann. Ich nehm mir mal die Möse der Kleinen vor und Du kannst ihren Hals weiterficken.” So zog Herr Schmitzt seinen Schwanz aus Michelles Mund und machte seinem Sohn Platz, der sich gleich vor seine Freundin kniete. Michelle sagte noch “Bitte….” konnte ihren Satz aber nicht vollenden, da sie vom dicken Schwanz ihres geilen Freundes unterbrochen wurde, der sie jetzt heftig in die Kehle fickte.”Boah Paps, das ist ja geil! Ihr Hals ist richtig schön eng, fast besser als die Möse. Das machen wir jetzt öfter Michelle.”Herr Schmitz ging derweil um die Liege herum. “Mach mal Platz”, sagte er zu mir und nachdem ich meine Position zwischen Michelles Schenkeln geräumt hatte, kniete er sich auf die Liege, um seinen Prügel in Michelles Möse einzuführen.”Die hast Du aber schon gut für mich nass geleckt, Anna. Du bist wirklich eine talentierte Fotzenleckerin, das hat mir meine Tochter schon erzählt. Du solltest öfters bei uns übernachten.” Damit spaltete Herr Schmitz nun Michelles Möse mit seinem mächtigen Penis.Das arme Mädchen wurde so auf beiden Seiten von Vater und Sohn gleichzeitig aufgespießt, während Frau Schmitz und ich gebannt das Schauspiel verfolgten.„Hey Leute, konntet Ihr Euch denn nicht beherrschen bis ich wieder da bin?“ Hörte ich auf einmal eine Stimme hinter mir. Ich drehte mich um und sah Marie, die wieder aus der Uni zurückgekehrt war. Sie war anscheinend auch bereit, gleich in diese improvisierte Orgie einzusteigen. Sie war bereits nackt und unter ihren Arm hatte sie sich einige Dildos aus ihrer Spielzeugkiste geklemmt.Marie kam zu mir und küsste mich mit ihren weichen Lippen auf den Mund.„Na, meine Süße, wie ich sehe, hat meine Familie Dich schon voll in unsere Wochenendaktivitäten mit einbezogen.“Ich war ein wenig schockiert, dass Marie es so leichtnahm, dass ihre Familie mit allem fickte, was nicht bei drei auf den Bäumen war. Auch ihre Familie schien kaum von ihrer Ankunft Notiz zu nehmen. Ihr Vater und ihr Bruder fickten mit unverminderter Härte Michelle weiter durch, während ihre Mutter sich auf eine Liege gesetzt hatte und das Schauspiel betrachtete, während sie ihre eigene Möse wichste.„Ganz schön geil, wie die beiden Michelle fertig machen, nicht wahr?“ Meinte Marie zu mir und streichelte dabei sanft mit ihrer Hand über meinen Hintern. „Und meine Mutter hätte glaube ich auch gerne so eine Behandlung. Hilfst Du mir, es ihr zu besorgen? Sie ist so eine Schlampe und braucht es immer hart in ihre Löcher.“„Hier, zieh Dir den an und dann auf sie. In welches Loch magst Du sie ficken?“ Marie reichte mir einen Umschnalldildo, ein richtig fettes schwarzes Teil. Auf der Rückseite hatte das Ding noch einen kleineren Dildo, den ich mir selber in die Muschi einführen konnte. Ohne Widerworte schnallte ich das Ding um. Der kleinere Dildo war genoppt und fühlte sich sehr interessant in meiner Muschi an. Marie schnallte sich selber einen baugleichen Kunstpenis um und so gingen wir izmit escort mit wippenden schwarzen Schwänzen auf Maries Mutter zu.„Hallo, meine Süße. Schön dass Du wieder da bist. Ich bin so geil und brauche was Hartes in meinem Loch, lass mich doch bitte auf Dir reiten“, begrüßte Frau Schmitz ihre Tochter.„Aber natürlich meine liebe Mutterschlampe, für Dich doch immer.“ Marie legte sich auf die Liege und ihre Mutter stellte sich mit gespreizten Beinen über sie und führte sich stöhnend den dicken Kunstpenis ein.„Oh, das ist ein schöner Schwanz, den Du da hast Marie, fast so gut wie der von Deinem Bruder.“Auch die männlichen Mitglieder der Familie Schmitz wurden jetzt auf das Treiben von Mutter und Tochter aufmerksam.„Hey Mom, magst Du mich noch eben zu Ende blasen? Michelle kann glaube ich langsam nicht mehr,“ sagte Michael und zog seinen Schwanz aus dem Maul seiner vor ihm liegenden Freundin, die sofort panisch nach Luft schnappte.„Aber natürlich doch mein Junge. Du weißt doch, wie sehr ich Dein junges, frisches Sperma liebe.“ Michael hockte sich über das Gesicht seiner Schwester, so dass diese seinen tief hängenden Hodensack lecken konnte, während seine Mutter ihre Lippen um seine Eichel legte.Auch Herr Schmitz ließ jetzt von Michelle ab, die völlig erschöpft und durchgefickt reglos liegenblieb.„Na meine schöne, dann will ich nochmal Dein letztes Loch füllen, dann ist die Familie komplett,“ sagte er und setzte seinen Schwanz am Arschloch seiner Frau an.Während Herr Schmitz seinen Dicken immer weiter in das enge Loch seiner Frau bohrte, stand ich mit meinem wippenden Plastikschwanz immer noch herum, wie bestellt und nicht abgeholt. Wen sollte ich denn nun bloß ficken?So ging ich also zu der einzigen Person hier, die gerade nicht fickte oder gefickt wurde. Die beiden Männer der Familie Schmitz hatten Michelle ganz schön fertig gemacht. Die Kleine lag immer noch keuchend auf dem Rücken auf der Liege, wo die beiden sie zurückgelassen hatten. Jetzt konnte ich mich für ihren Überfall von vorhin rächen.Ich stellte mich also zwischen ihre immer noch gespreizten Beine und setzte den Plastikschwanz an ihrer geschwollenen Möse an.„Bitte nicht mehr ficken, ich kann nicht mehr,“ jammerte Michelle. Aber das war mir jetzt egal, mich hatte sie vorhin auch nicht gefragt, als sie mich in Maries Zimmer praktisch vergewaltigt hatte. Ihre Möse war noch schön feucht und gedehnt von dem heftigen Fick mit Herrn Schmitz, daher hatte ich keine Schwierigkeiten, in sie einzudringen.Ich trieb den dicken Prügel tief in das wimmernde Mädchen hinein. Für mich war dieser Perspektivwechsel ein tolles Erlebnis. So fühlt sich also ein Mann, wenn er auf einer Frau liegt, dachte ich mir und schaute mit Genugtuung auf Michelle hinunter. Ich fing an, sie durchzuficken. Dabei bewegte sich das kürzere Stück des Dildos in meiner Muschi mit, so dass ich uns praktisch beide fickte.Ich hörte währenddessen, wie sich die Familie Schmitz auf der Liege nebenan einem gemeinsamen Höhepunkt näherte. „Jetzt kriegst Du meine ganze Sahne in Deinen engen Arsch gespritzt,“ röhrte Herr Schmitz, während seine Kinder und seine Frau nur noch stöhnen könnten und ihre Säfte auf der Liege verteilten.Jetzt setzte ich zum Endspurt an. Ich lehnte mich nach vorne und walkte Michelles dicke Titten durch während ich den Kunstschwanz in sie reinhämmerte. Jetzt kriegte sie zurück, was ich vorhin erdulden musste. Jetzt lag ich oben und sie konnte nichts dagegen tun, dass ich mich an ihr befriedigte und sie zum Orgasmus zwang.„Ooooh nein, mir kommt’s schon wieder,“ jammerte Michelle und ich konnte spüren, wie ihre prallen Schenkel zuckten. Dabei fühlte ich mich richtig mächtig. Auch ich war jetzt soweit. Ich presste uns beiden den Dildo noch ein paar Mal richtig kräftig in die Mösen und dann schrie auch ich meinen erlösenden Orgasmus endlich heraus.Alle sechs waren wir nun restlos erschöpft. Nachdem wir wieder zu Atem gekommen waren, zog ich mich mit Marie in ihr Zimmer zurück. Auf Sex hatten wir dieses Wochenende keine Lust mehr. Wir machten es uns gemütlich und küssten und streichelten uns zärtlich, bis wir in einen tiefen Schlaf fielen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32