Papa ist wieder mal auf Dienstreise

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Papa ist wieder mal auf DienstreiseHeute erzähle ich eine Geschichte über meine Mutter und mich.Das ist natürlich alles schon ewig lange her, so dass ich davon berichten kann, ohne jemanden zu verletzen oder zu berühren.Zu der Zeit, als sich das Gesc***derte abspielte ch war noch in der Sexta unseres Gymnasiums, das ich jeden Tag mit dem Fahrrad erreichte. Das Ende des Unterrichts war dann so gelegen, dass ich gegen 13 Uhr nach Hause kam und meine Mutter reichte mir das Mittagessen. So auch an dem Tag.„Papa ist bis Freitag Abend weg“, der muss vom Geschäft aus nach Hannover.„Ah, ja“, quittierte ich mit vollem Mund.„Willst du heute Nacht bei mir schlafen, dann bin ich nicht so alleine“, fragte mich meine Mutter, nebenbei den Abwasch machend.„Ja klar“, kam von mir die Antwort. Dass mein Vater ab und zu mehrtägige Dienstgänge hatte und ich dann bei meiner Mutter schlief, war für mich nichts neues und ich wusste aus den vergangenen Übernachtungen, wo ich bei Mutter schlief, dass ich dann sehr viele Freiheiten zugestanden bekam. Mein Vater jedenfalls war sehr viel strenger als meine Mutter. Und schließlich war ich ja jetzt der Mann im Haus. Da gab es also nichts groß zu überlegen. Ich freute mich sogar sehr darüber, denn wenn ich mit meiner Mutter alleine war hatte sich im Laufe der Zeit so eine Art Zeremonie entwickelt, die sich ohne große Worte im Zusammenspiel mit meiner Mutter ergeben hatte.Der Nachmittag verlief aber ganz normal. Hausaufgaben und dann Fußball-Training. Ich kam kurz nach sechs zu Hause. Meine Mutter hatte sich umgezogen und trug ein sehr kurzes Etuikleid, das sie aber nur trug, wenn ich mit ihr alleine war. Ich wusste, dass sie unter der Strumpfhose kein Höschen trug und sie gab sich auch gar keine Mühe, irgend etwas vor mir zu verbergen. Im Gegenteil. Sie liebte es , vor meinen Augen das Geschirr in die Hochschränke einzuordnen, wohl wissend, dass sich ihr Kleid dabei anhob und dabei weitaus mehr als nur den verstärkten Höschen-Teil der Strumpfhose preis gab. Ich selbst genoss diese Einblicke sehr und hatte inzwischen auch gar keine Scheu mehr, die Einblicke, die mir meine Mutter bot, zu genießen. Das Kleid war schließlich so kurz, dass man ihr beim Sitzen problemlos zwischen die Beine malatya escort schauen konnte und den straff gespannten Stoff der Strumpfhose unmittelbar vor ihrer Scham einsah. Meine Mutter lächelte mich immer nur an, als ob sie sich freute, dass ich so viel von ihr sehen konnte. Auch nach dem Abendbrot, als wir uns vor den Fernseher setzten, legte sie ihre Beine auf ein Kissen, das auf einem Hocker lag, ab. Und das schon kurze Kleid arbeitete sich recht schnell hoch, so dass sie praktisch nur mit Strumpfhose und T-Shirt bekleidet erschien. Das gefiel mir schon sehr und ich durfte natürlich auch meine Hand auf ihr bestrumpftes Bein legen und sie streicheln.An diesen gemeinsamen Abenden durfte ich, wie immer wenn wir zu Zweit alleine waren, länger aufbleiben als sonst und bis 22 Uhr einen Film mit ihr ansehen. Danach ging es aber sofort ins Bett. Ich musste als erstes hoch und die Zähne putzen.Normalerweise schlief ich einem Schlafanzug in meinem Bett. Wenn ich aber im Doppelbett meiner Eltern übernachtete, verzichtete ich auf Wunsch meiner Mutter gerne darauf. Sie wollte immer noch vor dem Einschlafen mit mir kuscheln und sie fand es besser, meine Haut zu spüren als den Stoff meines Pyjamas. Ich legte mich also nackt ins Bett uns wartete auf meine Mutter. Als die kam, machte sie zuerst das große Licht an, ging dann zum Fenster und ließ den Rollanden runter. Dann entledigte sie sich ihrem Kleid und ihrem BH. Damit hatte sie nur noch die Strumpfhose an und sonst nichts. Offensichtlich liebte sie es, sich so fast nackt mir zu zeigen und auch ich genoss den Anblick ihrer Brüste, die zwar schon sehr weit herunter hingen, aber aufgrund der Tropfenform für mich sehr erotisch wirken. Spätestens jetzt spürte ich, dass ich sehr erregt war. Mein kleiner Schwanz war hart und ragte unter der Bettdecke geradewegs nach oben. Meine Mutter ließ sich sehr viel Zeit mit dem Aufhängen des Kleides und dem Aufräumen der schmutzigen Wäsche in die Wäschetonne. Sie kämmte vor dem Spielgel ihr Haar zurück und ich betrachtete sie vom Bett aus, wie sie mir ihren Busen im Spiegel hinstreckte. Mit jeder Kämm-Bewegung hopsten ihre zwei Tropfentitten auf und ab. Irgendwann legte sie sich dann auch ins Bett und löschte das escort malatya Licht. Im dunkeln beugte sie sich zu mir herüber und gab mir den Gute-Nacht Kuss. Dabei fuhr ihre linke Hand unter der Bettdecke zu meinem kleinen Schwanz und testete den Zustand meiner Mini-Erektion. Sie legte sich dann immer so ziemlich an die Mitte des Doppelbettes und massierte mit ihrer Hand meinen Schniedel samt Hoden. Wir nannten das dann Kuscheln. Gefühlvoll spielten ihre Finger an mir. Jetzt war meine Zeit gekommen und mit meiner Hand griff ich zu Mutter herüber und versuchte, einer ihrer Brüste zu fassen. Das war auch gar nicht schwer, denn sie lag so, dass es für mich ein kurzer Weg war, ihre Brustwarze zu finden. Nachdem ich eine Brustwarze in den Fingern hatte, wartete ich, bis der Nippel sich verhärtete. Normalerweise dauerte das nur Sekunden, bis er fast einen cm hoch kerzengerade ab stand. Dann wusste ich, dass ich jetzt möglichst fest an dem Nippel drücken und zwirbeln musste. Spätestens jetzt drehte sich meine Mutter so, dass ich mit der anderen Hand die andere Brust zu fassen bekam. Ich drückte also fest beide Nippel und zog und biss sogar in die Nippel. Ich wusste, dass ich meine Mutter es mochte, wenn ihre beiden Nippel extrem hart bearbeitet wurden. Ich drückte, drehte, zwirbelte so fest es ging, bis meine Mutter das große Schnaufen bekam. Sie nahm ihr Kopfkissen und drückte es auf ihr Gesicht und an dem auf und ab ihrer Brust konnte ich erkennen, dass sie schwer atmete. Damit ihr mehr sehen konnte, schaltete ich das große Licht im Schlafzimmer ein und schlug die Decke komplett zurück. Meine Mutter lag nun ganz nackt vor mir, das Gesicht unter dem Kissen versteckt. Hatte ich eingangs nur ihre Nippel bearbeitet, so kroch ich nun zu ihr hinüber und begutachtete ihre Muschi. Blank rasiert, nass und groß. Riesig groß erschien sie mir. Gemessen an meinem Schwänzchen war das ein Riesenloch. Mit den Händen wies ich sie an, die Beine weit zu öffnen. Langsam setzte ich meine rechte Hand an und schob sie mühelos in ihre Fut. Unter dem Kissen war dumpfes Stöhnen zu vernehmen. Natürlich wusste ich, dass ich damit meiner Mutter großes Vergnügen bereitete. Und wie schon gesagt, war mir das Drehbuch nicht neu. malatya escort bayan Vor etwa neun Monaten hatten wir mit dem Spiel begonnen, als die Dienstreisen meines Vaters zunahmen. Es bedurfte daher keiner weiteren Worte, denn ich wusste genau, was meiner Mutter Freude bereitete. Nachdem ich meine Hand also bei ihr eingeführt und mit Fickbewegungen begonnen hatte, steigerten sich das Stöhnen unter dem Kissen. Für mich das Zeichen für Stufe-2, also dem Einführen der zweiten Hand. Das Loch meiner Mutter war klatschnass, als ich vorsichtig an meiner Hand entlang die zweite Hand in ihr Loch schob. Hier musste ich langsam vorgehen, denn mit meiner 2. Hand kam ich erst seit etwa vier Woche rein. Es war der Maximalbereich, in dem sich die Votze meiner Mutter dehnen ließ. Beide Hände steckte ich so tief es irgendwie möglich war hinein und verharrte zunächst. Normalerweise bekam sie bei maximaler Fotzendehnung einen Orgasmus, den ich erst abwarten wollte. Mit einem tiefen grunzen spürte ich, wie sich die Schamlippen um meine beiden Hände verkrampften und immer wieder zuckten. Nachdem sich der Orgasmus gelöst hatte, durfte ich mit Fickbewegungen fortfahren. Jetzt genau war der Punkt erreicht, wo ich meine Mutter im Zustand der Willenlosigkeit hatte. Ich zog beide Hände langsam fast bis zur dicksten Stelle heraus und dann langsam wieder tief in ihre Fotze und jedes mal stöhnte sie laut auf. Ich wies sie an, die Beine weiter zu spreizen. Jede meiner Anweisungen wurden mit eine tierischem Stöhnen quittiert und genauestens ausgeführt. Großes Vergnügen konnte ich ihr auch bereiten, wenn ich langsam beide Hände aus ihr heraus zog, mir das riesige Loch betrachtete und dann wieder eins, zwei meine beiden Hände in sie drückte.Wie lange ich sie bearbeitet kann ich gar nicht sagen, aber wenn wir langsam zu Ende kamen, kuschelten wir nebeneinander und meine Mutter busselte mich am ganzen Körper ab. Ich durfte mir dann für den Folgetag etwas wünschen. Natürlich war das kein Wunsch nach Käsespätzle mit Rahmsoße sondern ich sah meine Mutter gerne im Kurzen Rock mit schönen Strümpfen. Ich fand das damals schon sehr erregend, wenn tagsüber meine Mutter so gekleidet sich meinen Blicken zur Schau stellte. Wir praktizierten das Spiel bis etwa zu meiner Konfirmation. Als es dann beim Bespielen meiner Mutter zur ersten Ejakulation kam, wollte meine Mutter plötzlich nicht mehr das Spiel weiterspielen. Das war für mich natürlich eine traurige Sache aber leider nicht zu ändern.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32