Urlaub Teil 2 – Erpressung

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Urlaub Teil 2 – ErpressungUrlaub Teil 2 – ErpressungSie blieb noch eine Weile im Sand liegen, mit weit gespreitzten Beinen und über und über vollgespritzt mit dem Sperma des Schwarzen. Ihr Kopf war leer aber gleichzeitig rasten ihre Gedanken. Sie war nicht fähig, sich zu bewegen doch nach und nach kamen die Schuldgefühle. Was sollte sie machen? Wie sollte sie das ihrem Mann erklären? Tausend Fragen und Gedanken jagten durch ihren Kopf und so zwang sie sich, wenigstens die Augen zu öffnen und sich kurz zu inspizieren.Sie war natürlich über und über voller Sand aber das war nicht schlimm. Allerdings waren ihre Haare nass, sodass sie dafür schonmal einen Grund finden musste. Und mittlerweile war ihr Kopf wieder so weit klar, dass sie das Sperma auf ihrem Körper anwiderte und sie sich unbedingt waschen wollte. Sie sah noch kurz zwischen ihre Beine wie um sicher zu gehen, dass das alles nicht nur ein schlechter Traum gewesen war doch ihre Möse stand noch weit und gedehnt offen und als sie ihre Schamlippen berührte, waren sie heiß und nass und sehr empfindlich.Ihr Körper fühlte sich wie Blei an doch sie quälte sich hoch denn sie wollte sich zumindest notdürftig mit dem Meerwasser reinigen. Sie trottete zum Meer und begann sich die Mischung aus Sand und Sperma gründlich abzuwaschen. Auch ihre Haare machte sich vorsorglich noch einmal nass denn sie wusste nicht, ob der schwarze ihr auch in die Haare gespritzt hatte.Nachdem sie ihrer Meinung nach genug gesäubert war, ging sie aus dem Wasser zurück zum Strand zu der Stelle, an der ihre Klamotten lagen. Alles war noch an seinem Platz bis auf ihren Slip doch sie war froh, dass der Rest da war und sie maß dem keine Bedeutung bei. Das kühle Wasser hatte dafür gesorgt, dass sie mittlerweile wieder etwas klarer und bei Kräften war und sie fühlte sich sogar leicht beschwingt. Bis sie sich anzog und dabei an sich hinabsah und ihr wieder die Bilder der großen schwarzen Hand, die sie hart fingerte, durch den Kopf schossen. Ihr schlechtes Gewissen traf sie mit fast körperlichen Schmerzen. Was hatte sie getan? Sie hatte die tollste Beziehung, die sie sich vorstellen konnte und das war ein wunderschöner Urlaub bis hierhin und sie machte alles kaputt, weil sie sich von diesem Nigger überrumpeln ließ! Dabei stand sie überhaupt nicht auf schwarze! Dieser Kerl hatte sie ja mehr oder weniger vergewaltigt, redete sie sich ein. Sie wollte das ja gar nicht aber er war so groß und stark und sie hätte sich ja überhaupt nicht wehren können, beruhigte sie sich weiter. Sie beschloss, zunächst kein Wort über den Vorfall zu verlieren, es war ja nichts passiert. Das sie bei der „Vergewaltigung“ 3 mal gekommen war, verdrängte sie in die hintersten Ecken ihres Kopfes und schloss die Türe dahin ab….Zurück im Hotel öffnete sie die Tür und ging ins Zimmer. Ihr Mann lag noch auf dem Bett, war aber wach und sah fern. Er schlug die Decke zurück und winkte sie zu sich doch sie zeigte ihm ihre nassen Haare und sagte, es war so herrlich und einsam am Strand und das Wasser war so ruhig und warm, da war sie spontan baden. Jetzt müsse sie sich erstmal das Salzwasser aus den Haaren waschen und sich duschen. Was ja auch die Wahrheit war. Irgendwie…Sie zog ihre nassen Klamotten aus und stieg in die Dusche. Das warme Wasser aus der Dusche tat gut und sie ließ es sich ausgiebig über ihren Körper, ihr Gesicht und ihre Haare laufen. Sie duschte sich gründlich ab und seifte sich ordentlich ein so, als hätte sie noch viel von sich abzuwaschen. Dann stellte sie sich einfach unter den warmen Strahl und ließ das Wasser über ihren Rücken und ihre Brüste laufen. Wohlige Schauer liefen ihr über den Rücken und sie schloss die Augen, lehnte sich an die Duschwand und genoss die reinigende Wirkung des Wassers.Plötzlich spürte sie eine hand auf ihrem Hintern und fuhr zusammen. Sie riss die Augen auf und… sah in das verdutzte Gesicht ihres Mannes. „Wen hast du denn erwartet? Du siehst ja aus, als hättest du einen Geist gesehen!“ sagte er. „Entschuldige, ich war nur so im Gedanken und habe gar nicht mit dir gerechnet“ sagte sie. Und ganz automatisch schlang sie ihre Arme um seinen Hals und zog ihn zu sich unter die Dusche. Das er vorsorglich schonmal alles ausgezogen hatte passte ganz gut, denn sonst hätte er jetzt begossen unter dem warmen Wasser gestandenSie merkte, dass er geil auf sie war. Sie küssten sich und sein steifer Schwanz drückte gegen ihren Unterleib. Sie öffnete ihre Schenkel ein wenig und er rieb sich dazwischen. Sofort schoss ihr wieder das Bild der riesigen, schwarzen Eichel durch den Kopf und sie drehte sich von ihrem Mann weg denn sie hatte Angst, ihr schlechtes Gewissen würde in großen Neonbuchstaben auf ihrer Stirn stehen. Sie streckte ihren Hintern ein wenig heraus und spürte, wie ihr meinen seinen Schwanz von hinten in ihre Muschi schob. Er hatte ihn wohl vorher schon angefeuchtet denn er glitt mühelos in sie hinein. Vielleicht war sie auch immernoch ein wenig überdehnt doch daran wollte sie nichtmehr denken! Also genoss sie den Schwanz in ihrer Möse und ließ sich von seinen sanften Stößen treiben. Es war schön und liebevoll und angenehm und er vögelte sie ganz gemütlich und fast schon zärtlich, Dabei nahm er die Dusche aus der Halterung und duschte ihr immer wieder ihre Schultern, ihren Rücken und ihren Po mit wohlig warmen Wasser ab, was die wohlige Wärme, die sein Lustspender in ihr verströmte, noch verstärkte. Sie kam lange und heftig stöhnend und fast zeitgleich verströmte auch er seinen Samen in ihrer nassen Spalte. Er fickte sie noch 4,5 mal um seinen Orgasmus zu beenden und blieb dann noch eine ganze Weile in ihr stecken. Er umschlang ihren zarten Körper und das warme Wasser lief an ihnen herunter. Als auch ihr Orgasmus beendet war und sein Schwanz langsam in ihr erschlaffte, küsste er ihren Nacken und zog seinen Schwanz aus ihr heraus. Nach diesem Sex dachte sie nicht mehr an den schwarzen Schwanz denn der Sex unter der Dusche hatte ihr gezeigt, dass es richtig war und es ihr gut ging und diese „Vergewaltigung“ nur eine Verkettung unglücklicher Zufälle war.Die nächsten Tage waren wunderschön. Sie sahen sich viel in der Stadt an, unternahmen viel gemeinsam, fuhren jetski und Bananaboat und hatten viel Spaß mit einander. Sie liebten sich oft und waren froh über die gemeinsame Zeit, die sie hatten. Die Zeiten am Strand waren zunächst etwas unangenehm für sie denn sie hatte immer das Gefühl, erwischt zu werden doch sie sah den Schwarzen nicht mehr und so langsam entspannte sie sich auch da und das Erlebte verblasste wie in einem längst vergangenen Traum.Und so lagen sie wieder einmal zusammen am Strand und faulenzten, als ihr Mann feststellte, dass sie ihre Zeitungen auf dem Zimmer vergessen hatten. Und sivas escort da sie beide etwas lesen wollten sagte er, er würde kurz zurück aufs Zimmer gehen und alles holen. Er verabschiedete sich mit einem Kuss auf ihren Bauch denn sie lag auf dem Rücken, bekleidet mit ihrem roten Bikini und einer Sonnenbrille und bräunte sich. Sie war mittlerweile knackig braun und glänzte wieder von dem Sonnenöl, mit dem sie sich eingerieben hatte.Ihr Mann war keine 2 Minuten weg und sie hatte die Augen geschlossen, um noch ein wenig zu dösen, da war plötzlich die Sonne verschwunden. Sie sah verärgert auf denn sie fragte sich gerade, wo die Wolken plötzlich herkamen, da erschrak sie bis ins Mark. Über ihr stand der schwarze und grinste sie an! Sie setzte sich mit einem Ruck auf und der Schwarze ging in die Knie zu ihr und tat so, als wolle er ihr seinen Plunder verkaufen. Er zeigte ihr ein Handy und fragte sie in einem schon lachhaft schlechten englisch, ob sie es kaufen wollte. Es war ein smartphone aber man sah sofort, dass es schon gebraucht war. Er bedeutete ihr mit Gesten und seinem schlecht geschauspielerten Englisch, sie solle es anmachen und es sich ansehen. Sie fragte sich noch, was das Theater sollte, er konnte doch fließend deutsch, da drückte sie auf den homebutton und das Display wurde hell. Das handy fiel ihr fast aus der Hand und ihr Herz setzte einen Schlag aus als sie das Startbild auf dem handy sah! An unteren Bildrand sah man eine riesige, schwarze Eichel. Der Rest des Bildes zeigte eine nackte, schlanke, blonde Frau, die mit weit gespreizten Beinen und geschlossenen Augen, über und über mit Sperma besudelt am Strand lag. Diese Frau war sie! Ihre Hände begannen zu zittern und der schwarze nahm ihr das handy aus der Hand. Er beugte sich ganz nah zu ihr herunter und sie spürte seinen heißen Atem an ihrem Ohr als er sagte: „Heute Nacht kommst du wieder an meinen Strandabschnitt wenn du nicht willst, dass dein Mann dieses Bild sieht.“ Sie zitterte am ganze Körper und schloss die Augen, um das gerade gehörte zu verarbeiten. Sie wollte ihm gerade etwas entgegnen, ihn anschreíen, ihn Bitten, nichts zu sagen, was auch immer! Sie öffnete die Augen, aber der Schwarze war weg. Von einem auf den anderen Moment. Wie vom Erdboden verschluckt. Gerade dachte sie schon, sie würde langsam verrückt und hätte das alles nur geträumt, da sah sie den Slip auf der Liege liegen. IHREN Slip. DEN Slip, den sie an dem unsäglichen Morgen getragen hatte…Als ihr Mann zurück kam hatte sie sich wieder so weit unter Kontrolle das er nicht sofort merkte, dass sie ein psychisches Wrack war. Sie vertiefte sich in ihre Zeitung doch was sie dort las, registrierte sie überhaupt nicht! Ihre Gedanken rasten und sie fragte sich fast panisch, was sie machen sollte! Sollte sie ihrem Mann alles beichten? Sollte sie es einfach darauf ankommen lassen und nichts machen, auch nicht hingehen? Oder sollte sie einfach hingehen und darauf hoffen, dass es dann vorbei wäre?Eigentlich hätte sie einfach alles ihrem Mann sagen sollen. Für ihn wäre vielleicht zunächst eine Welt zusammengebrochen doch sie hätte es ihm erklärt und ihre Liebe hätte das überstanden. Doch aus irgendeinem Grund, den sie nicht kannte beschloss sie, heute Nacht wieder dort hin zu gehen. Jedenfalls versuchte sie sich einzureden, dass sie den Grund nicht kannte… Den Rest des Tages verbrachte sie damit zu planen, wie sie sich aus dem Zimmer schleichen sollte. Doch sie beschloss, den offensiven Weg zu gehen. Am Abend, im Bett, vögelten sie heiß und liebevoll mit einander. Ihr Mann war danach totmüde und wollte schlafen da sagte sie „komm, wir gehen noch einmal an den Strand. Es ist so eine herrliche Nacht“. Doch er bat sie, doch liegen zu bleiben, weil er so müde war. Er versprach ihr noch mindestens 2 Nachtspaziergänge in ihrem Urlaub und sie sagte, dann würde sie noch ein wenig allein rausgehen und die laue Nacht genießen. Er nickte nur noch und war fast eingeschlafen, ihr Plan ging auf. Eigentlich war sie auch hundemüde doch ihr Herz schlug bis zum Hals und sie war viel zu aufgeregt und aufgekratzt, um jetzt schlafen zu gehen.Also zog sie sich ein kurzes Top über ihren Bikini und ihre weißen flipflops an und verließ das Zimmer. Zur Sicherheit wartete sie noch fünf Minuten vor der Tür und ging noch einmal rein um sich zu vergewissern, dass ihr Mann auch wirklich schlief. Sie fühlte sie wie eine Verbrecherin und war gleichzeitig total aufgekratzt. Sie ging durch das Hotel und die Lobby zum Strand und lenkte ihre Schritte an der Wasserlinie nach rechts…Schon von weitem sah sie das Lagerfeuer. Zunächst konnte sie die Entfernung schlecht abschätzen denn es war schon dunkel. Der Strand wurde nur noch von den immer schwächer werdenden Lichtern der Hotels beleuchtet doch als sie gedämpfte Stimmen hörte wusste sie, dass sie an dem Lagerfeuer richtig war. Sie ging darauf zu und konnte nicht viel erkennen. Als sie fast angekommen war, erschrak sie denn sie sah, dass an dem Feuer drei schwarze Gestalten saßen! Ihre Knie wurden weich und sie bekam es mit der Angst zu tun doch gerade, als sie fast umgedreht wäre stand eine der schwarzen Gestalten auf , ging auf sie zu und rief den anderen etwas in einer unverständlichen Sprache zu. Er nahm sie an ihrem Arm und zog sie zu sich ans Lagerfeuer. Er setzte sich auf einen der Baumstämme, die um das Lagerfeuer verteilt lagen. Die anderen beiden saßen auf dem Baumstamm gegenüber. Er sagte wieder etwas zu den anderen und sie lachten alle anzüglich. Dann nahm er sein Handy aus der Hosentasche, machte es an und reichte es den beiden auf der anderen Seite. Das Blut schoss ihr in den Kopf denn sie wusste, die beiden würden jetzt das Bild von ihr sehen, nackt, durchgefickt und besudelt am Strand liegend und der schwarze neben ihr schien den beiden auch noch alles haarklein zu erklären, denn sie lachten immer wieder anzüglich und pfiffen durch die Zähne. Plötzlich nahm er sie in den Arm und griff ihr mit einer Hand unter ihr Top um ihre Titten zu kneten. Der andere machte sofort ein Foto mit dem Handy und gab es dann wieder zurück. Sie wehrte sich gegen die Hand unter ihrem Top und tatsächlich zog er sie zurück. Er schaute sich das neue Foto an, sah sie an und sagte „am Besten wehrst du dich ab jetzt nicht mehr, wenn dir dein altes Leben noch etwas wert ist.“ Und mit diesen Worten stand er auf, stellte sich vor sie und öffnete seine bunte Hose…Sie war wie hypnotisiert von der riesigen Eichel vor ihrem Gesicht. Sie saß in ihrem roten Bikini, dem knappen Oberteil und ihren weißen flipflops auf diesem Baumstamm irgendwo im nirgendwo und starrte auf diesen riesigen schwarzen Schwanz vor ihrem Gesicht wie das Kaninchen auf die Schlange. Und wie eine Schlage sah das escort sivas Ding ja auch aus. Eine Riesenschlange! War er noch größer geworden? So groß hatte sie sein Ding gar nicht in Erinnerung. Er hob ihn hoch und legte ihn auf ihren Kopf. Sie spürte das warme, schwere Fleisch durch ihre Haare pulsieren und ob sie wollte oder nicht, sie wurde feucht! Was war bloß mit ihr los! Wenn das die schwarzen merken würden, war es um sie geschehen! Der schwarze vor ihr streichelte mit seiner riesigen Eichel über ihre Stirn und fuhr langsam herunter über ihre Nase. Er hielt sie mit einer Hand an ihrem Pferdeschwanz fest, den sie sich noch schnell gemacht hatte, die andere Hand führte seinen dicken Prügel durch ihr Gesicht. Als er an ihrem Mund angekommen war, öffneten sich ihre Lippen ganz automatisch. Er hätte sie gar nicht an ihrem Kopf festhalten müssen denn sie wollte den schwarzen Prügel jetzt lutschen. Sie war nass und geil und ihr war langsam alles egal. Sie sah an dem schwarzen hinauf und sah, dass er scheinbar ein Video von ihr machte, Sie blickte ihm fest in die Kamera und lutschte seinen Schwanz dabei so gut es ging. „Ja, du blonde, deutsche Nutte! Lutsch schön an meiner schwarzen, großen Stange. Das macht dich geil, so ein dickes Ding im Mund zu haben, was?“ Seine Erniedrigungen machten sie noch geiler und sie fühlte sich jetzt tatsächlich wie eine Nutte. Sie wollte der Kamera gefallen und eine möglichst gute Show abliefern und blies den schwarzen Prügel so tief und fest es ging. Immer wieder rutschte die pfirsichgroße Eichel in ihren Hals hinunter, nahm ihr die Luft und trieb ihr die Tränen in die Augen. Mittlerweile waren de beiden anderen schwarzen von ihrem Sitzplatz aufgestanden und schauten sich alles von nahem an. Sie waren komplett nackt und wichsten gemütlich ihre großen Schwänze. Auch sie waren fast so gut bestückt wie der andere und sie spürte Hände an ihren Brüsten und ihrem Hintern, während sie die große Stange lutschte. Kurz wurde der Schwanz aus ihrem Mund gezogen, dann wurde ihr das Oberteil zusammen mit dem Bikinioberteil ausgezogen, sodass sie jetzt oben ohne auf dem Baumstamm saß. Einer der anderen schwarzen wollte ihr seinen Schwanz in den Mund stecken doch der erste Schwarze sagte: „Hey, das ist eine gute, blonde, deutsche Nutte! Und Nutten müssen bezahlt werden! Also!Gib mir 20 Euro, dann bläst sie dir einen!“ Jetzt wurde sie wirklich wie eine Nutte behandelt und es machte sie richtig geil. Der andere gab ihm 20 Euro, und schon steckte der nächste schwarze Schwanz in ihrem Mund. Gefragt wurde sie nicht aber sie wehrte sich auch nicht. Sie lutschte die schwarze Stange hart und bald wurde sie hart und schnell in den Mund gefickt. Der schwarze Ficker hatte wohl schon lange keine Frau mehr denn es dauerte nicht lange und er entlud sich in heftigen Schüben in ihrem Mund. Er rammte seinen schwarzen Stab extra tief in ihren Hals und gab ihr eine Tiefenbesamung in ihren Mund, dass ihr der Samen in dicken Bächen im Hals herunterlief. Sie schluckte alles herunter und wischte sich auch noch den Mund ab, als sie fertig war und schon hatte auch der dritte schwarze die 20 Euro bezahlt und schob ihr seinen Schwanz in den Mund. Der erste filmte das ganze immer weiter und sie hörte noch, wie die beiden darum feilschten wieviel es kosten solle, sie zu ficken. Die beiden feilschten und sie spürte eine Hand an ihrer Möse. Wie eine Stute wurde sie begutachtet und betatscht und sie wurde heftig gefingert, während die beiden weiter ihren Preis aushandelten.Bei 50 Euro einigten sie sich und kaum war der Preis ausgemacht, spürte sie eine neue Hand zwischen ihren Beinen. Sie hatte die Beine schon länger gespreizt und war mittlerweile klatschnass, sodass die Hand mühelos ihr kleines Bikinihöschen zur Seite schob und sich rauhe Finger an ihrem allerheiligsten zu schaffen machten. Die Finger drangen grob in ihre Muschi ein doch sie brauchte es jetzt hart. Sie fühlte sich wie eine Nutte in einem Niggerporno und musste allein bei dem Gedanken, gepaart mit den Fingern in ihrer Möse und dem schwarzen Prügel in ihrem Mund laut stöhnen. „Siehst du, deiner Nutte gefällt es! Die hätte sich von mir auch umsonst ficken lassen“ hörte sie den zweiten Schwarzen sagen. Er hob sie kurz von ihrem Platz hoch und setzte sich hin, dann dirigierte er sie auf seinen Schoß. Sie stellte die Beine weit auseinander und setzte sich langsam auf seinen Schoß. Schon spürte sie das riesige, schwarze Fleisch an ihrer Möse anklopfen. Sie teilte ihre Schamlippen mit ihren Fingern und die große, schwarze Eichel rutschte langsam in ihre Muschi, sie wippte immer wieder auf und ab und mit jedem Mal drang der schwarze Prügel tiefer in sie ein. Sie musste kurz von dem Schwanz vor ihrem Gesicht ablasen und sich auf den Fleischprügel in ihrer Möse konzentrieren. Langsam gewöhnte sie sich an die Dicke und begann, das riesige Ding zu reiten. Sie schlüpfte aus ihren Flipflops und stellte ihre kleinen Füßchen auf die schwarzen Oberschenkel ihres Fickers und ritt seine schwarze Stange so tief wie möglich. Immer lauter stöhnte und schrie sie dabei und die ersten Orgasmuswellen überspülten jeden klaren Gedanken. Sie war nur noch Muschi und Nutte und wollte richtig durchgezogen werden. Sie kam laut und heftig und das der Orgasmus nun auf dem handy eines dahergelaufenen Niggers zu sehen war, machte sie im Moment nur noch geiler. Immer wieder trieb der schwarze nun seinen dicken, fleischigen Prügel in ihre Möse und presste damit ihren Fotzensaft aus ihr heraus. Er lief in Strömen an seinen schwarzen Eiern und Beinen herunter und sie hielt kurz inne, um ihren Orgasmus zu beenden, doch der Schwarze hielt sie an ihrem kleinen Hintern einfach fest und etwas in der Luft, sodass er seinen Kolben hart und tief in ihre überlaufende Möse prügeln konnte. Immer schneller und härter jagte er seinen Hammer in ihre gut geschmierte Dose und ihr langgezogener Stöhner wurde immer wieder im Rhythmus unterbrochen, weil sie von seinen harten Stößen so durchgeschüttelt wurde. Sie bekam einen Dauerorgasmus und ihre Beine gaben unter ihr nach. Der Schwarze hob sie einfach noch weiter hoch, sodass ihre kleinen Füßchen, jetzt wie wild in der Luft wackelten. Wieder und wieder fickte er in sie hinein und plötzlich schoß ihr Muschisaft in Schwällen in hohem Bogen aus ihr heraus. Es sprudelte so heftig aus ihrer Fotze, dass sein riesiger Prügel mit hinaus gespült wurde und es nun rhythmisch in hohem Bogen aus ihrer Möse spritzte. Zum ersten Mal in ihrem Leben kam sie so heftig und ihr Saft besudelte seine Beine und seine Eier und sein großer, schwarzer Pimmel stand nass glänzend zwischen ihren Beinen. Ihr örper verkrampfte und zog sch immer wieder unter dem gewaltigen Orgasmus zusammen sivas escort bayan und sie wurde von dem schwarzen immernoch in die Luft gehalten. Ihre Füßchen stand hoch erhoben und er zog ihre Beine weit auseinander, sodass die anderen beiden freie Sicht auf ihre weit geöffnete, überlaufende Möse hatten. Der erste hatte alles gefilmt und sich dabei mit der freien Hand gemütlich die schwarze Stange gewichst, sodass sie dick und prall von ihm Abstand. Der dritte war ja bis jetzt noch nicht gekommen, sie musste das blasen ja abbrechen, weil sie so heftig gefickt wurde und so stellte er sich nun einfach zwischen ihre weit geöffneten Beine. Sie wurde ihm quasi präsentiert und so konnte er seinen dicken Prügel einfach so, ohne Zutun seiner Hände, zwischen ihre weit geöffneten Schenkel und an ihre nass glänzende Möse ansetzen. Er wartete, bis ihr Orgasmus beendet war und sie nicht mehr zuckte, drückte dem ersten 50 Euro in die Hand und bohrte seinen großen Speer mit einem Ruck in ihre nasse Fotze! Sie konnte sich nicht wehren, da sie von dem schwarzen hinter und unter ihr immernoch festgehalten wurde und so drang der andere schwarze bis zu ihrem Muttermund in sie ein und sie stöhnte schon wieder laut und geil. Dann zog er seinen Schwanz ein wenig aus ihr heraus und nahm sich ihre kleinen, weißen Füßchen mit seinen riesigen, schwarzen Händen und führte sie zusammen. Er nahm beide Fesseln zusammen in eine seiner riesigen Pranken und legte sie sich über die rechte Schulter, sodass sie nun ein wenig nach neben gedreht wurde. Dann begann er, sie mit langen, tiefen und langsamen Schüben zu vögeln. Sie lag halb auf der Seite auf der Brust eines Schwarzen und wurde mit langen Stößen von einem anderen durchgefickt. Der erste mit der Kamera ging einmal um sie herum, um auch ja alles richtig filmen zu können. Dann blieb er neben ihrem Gesicht stehen, hielt sie mit der freien Hand an ihrem Pferdeschwanz fest und steckte ihr wieder seinen riesigen Prügel in den Mund. Zwei schwarze vergingen sich nun gleichzeitig an ihr und sie stöhnte geil und wackelte auch noch mit ihrem Hintern dabei, denn sie wollte weiter gefickt werden und noch einmal kommen.Sie spürte, wie sie nach und nach fester gefickt wurde und der Schwanz in ihrem Mund wurde ihr immer tiefer in den Hals getrieben. Immer wieder musste sie würgen doch sie ließ die schwarzen gewehren und sich das riesige Stück Fleisch immer tiefer in den Hals schieben. Es machte sie geil, als Fickstück benutzt zu werden und sie spürte die Adern auf dem Schwanz, der tief und fest in ihre Möse fuhr. Gleichzeitig machte sich der zweite Schwarze mit einem Finger an ihrem Hintern zu schaffen. Sie spürte, wie er erst einen, dann zwei und schließlich drei Finger seiner große, rauen, schwarzen Hand mit ihrem Mösensaft anfeuchtete und nach und nach in ihren Darm einführte. Es tat ein wenig weh aber gleichzeitig war es sehr geil und plötzlich wurden ihre Füßchen wieder geteilt und sie wurde auf den Rücken gedreht. Ihre Füße ruhten nun links und rechts auf den Schultern des dritten Schwarzen, der weiter ihre Möse tief durchfickte. Er hatte ein gutes Tempo und stieß immer wieder tief in sie hinein, sodass sie nach wenigen Stößen wieder zum Orgasmus kam. Da sie nun quasi auf den Fingern des zweiten Schwarzen lag, wurden diese umso tiefer in ihren Darm getrieben, was ihre Geilheit und ihren Orgasmus noch verstärkte. Er hielt sie quasi mit seinen Fingern tief in ihrem Po auf seinem Schoß.Sie kam gerade heftig, da wurde sie von dem schwarzen Ficker vor sich einfach hochgehoben! Ihre Füße blieben auf seinen Schultern und er nahm sie so hoch, dass sie fest an ihre Beine und seinen Oberkörper gepresst wurde, wie ein menschliches Päckchen. So konnte er zwar nicht mehr ganz so tief in sie eindringen aber durch seine Größe immernoch tief genug, dass sie heftig und lautstark kam. Gerade, als ihr Orgasmus am heftigsten war spürte sie, dass sich etwas Großes an ihrem Hintereingang zu schaffen machte! Nein, nicht das, das überlebe ich nicht, das wird mich zerreißen, dachte sie noch und wollte sich gerade wehren und protestieren, da wurde der Druck auf ihre Rosette schon schmerzhaft stark. Da sie so festgehalten wurde, konnte sie sich nicht wehren. Der Schwanz wurde noch einmal von ihrem Hintern genommen und ihr wurde an die Rosette gespuckt. Dann wurde der Schwanz wieder angesetzt und sie versuchte sich zu entspannen denn sie wusste, sie hatte sowieso keine Chance. Außerdem kam sie gerade so heftig, sie hätte sich sowieso nicht wehren können. Der Druck wurde größer und größer und wurde schmerzhaft, als die Eichel plötzlich den engen Ring überwand und in ihren Hintern rutschte. Ein langes aaaaaaaahhhh kam aus ihrem Mund und der Pfahl in ihrem Hintern wurde unaufhaltsam vorwärts getrieben. Sie bekam nun eine Hand frei und fasste nach hinten. Sie bekam den langen Pfahl zu fassen und als sie spürte, wie viel davon noch nicht in ihr steckte, erschrak sie denn der Neger hatte wohl vor, auch noch den letzten Zentimeter seiner schwarzen Stange in ihrem Hintern zu versenken. Sie hing jetzt im Sandwich zwischen zwei riesigen Schwarzen und wurde gleichzeitig in ihre Möse und in ihren Hintern gepfählt. Sie gewöhnte sich nach und nach an die beiden Eindringlinge und spürte, wie beide Schwänze in ihr an einander rieben, nur getrennt durch das bisschen ihres Körpers zwischen Anus und Möse. Sie fanden beide schnell einen Rhythmus, in dem sie sie zum Wahnsinn trieben. Sie kam immer und immer wieder, wurde von Orgasmus zu Orgasmus getrieben und schrie ihre Leidenschaft immer wieder aus sich hinaus. Die drei fingen nun an, sich abzuwechseln. Mal war ihre Möse kurz leer, bis der nächste Schwarze vor ihr stand, dann spürte sie, wie der Schwanz aus ihrem Hintern gezogen wurde und sofort ein anderer daran angesetzt wurde. Die drei fickten sie die ganze Nacht im Sandwich durch, ihre Füßchen berührten Stundenlang den Boden nicht. Immer und immer wieder kam sie, bis sie irgendwann so erschöpft war, dass sie beinahe leblos zwischen den drei schwarzen hing, die sie trotzdem immer wieder durchzogen. Nach und nach kam jeder der drei in eines ihrer Löcher sodass sie am Ende von allen drei in ihre Möse und in ihren kleinen Hintern tiefenbesamt war. Zum Schluss legten sie sie im Sand ab und schauten sich zu dritt das Video auf dem Handy an. Dabei wichsten sie noch einmal ihre großen, schwarzen Schwänze und spritzten alle drei auf ihren geschunden, kleinen Körper, der vor ihnen am Strand lag. Aus ihrer Möse und aus ihrem Hintern quoll das weiße Sperma und lief an ihr herunter und als alle drei dann fertig waren, setzten sie sich wieder an das Lagerfeuer und tranken und rauchten und lachten. Sie ließen sie achtlos am Strand liegen und als sie endlich wieder einen klaren Gedanken fassen konnte schnappte sie sich ihre Kleidung und lief, so schnell das ihr geschundener Unterleib zuließ, weg von dem Lagerfeuer. Wohl wissend, dass ihre Situation durch das Video nicht verbessert wurde…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32