Was geht denn hier ab !! letzter Teil

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Was geht denn hier ab !! letzter TeilIch musste diesen Letzten Teil herausnehmen um etwas hinzufügen.An alle die meinen sich auf den Lorbeeren anderer auszuruhen, indem sie einfach einmal Geschichten kopieren und in andere Forume hineinsetzten. Möchte ich sagen das solche Leute die größten Schweine sind. Ihr Arschgefickten Arschlöcher was bildet ihr euch eigentlich ein. Meint ihr wirklich das wir unsere kostbare Zeit opfern um euch gut dastehen zu lassen. Wir haben in unsere Geschichten viel Zeit und Ideen gesteckt. Aber bestimmt nicht das sie unter andere Nicknames auftauchen und sich andere damit brüsten. Also lasst diesen Blödsinn, oder habt wenigsten die Eier uns um Erlaubnis zu fragen.Die Teile- Was geht denn hier ab, gehört Bigboy 265 und sie darf weder woanderst veröffentlich werden, noch in sonstiger Form verwendet werden. Meine Mutter und ihre ÄngsteSo lebten wir uns gut ein. Genossen die warme Sonne und den herrlichen Pool im Garten. Meine Damen durften sogar komplett nackt sich sonnen und auch baden. Wer will denn schon halb gebräunte Damen, wo die Beine beim Sex plötzlich nur weil der Straps verrutscht unterschiedliche Farben zeigt. Das nimmt doch jedem den Spaß an der Sache. Mir vergeht es schon wenn ich Frauen sehe, die Nackt herumlaufen und man sah das sie beim Sonnen einen Slip und einen Büstenhalter anhatten, wie scheiße sieht das denn aus.Aber so war es herrlich, wir hatten Spaß. Dann war da noch etwas anderes, es war Leben hier im Garten und in unseren Häusern. Meine Familie lebt wieder und sie haben Spaß und Freude daran. Meine Oma hatte das Putzen wieder entdeckt, keine Anzeichen mehr vom Messi-Symthom. Meine Tante hatte alle Vorhänge in ihrem Haus aufgezogen, genoss die Sonnenstrahlen die nun ihr Haus durchfluten. Felix kam gut zurecht mit seiner Rolle und auch dem Käfig um seinen Schwanz. Simone war kräftig dabei unseren Club einzurichten, wovon die anderen ja noch nichts wussten. Es war toll mit ihr Zeit zu verbringen, sie im Club zu unterstützen und die Nächte mit ihr zu verbringen. Anna und ich hatten das Gefühl wir wären im Paradies. Nur Mutti machte mir Sorgen, irgendetwas bedrückt sie. Und das ging schon einige Tage so.Ich musste das regeln, es wurde nicht besser sondern eher schlimmer je mehr Zeit verstrich. So stand ich von meiner Liege auf, ging zu meiner Mutter herüber. Die ebenfalls gerade auf einer Liege lag und sich die Sonne auf ihre glattrasierte Möse und ihren herrlichen Titten scheinen ließ. Da lag sie nur mit einer Sonnenbrille bekleidet und der Sonne und diesem herrlichen Tag ausgesetzt.Ich verstand nicht warum sie es nicht genoss. Warum sie nicht geniest was sie hatte. Wir alle kamen auf unseren Spaß und unsere Sexuelle Erfüllungen, wir alle lebten und genossen das Leben. Warum kann sie das nicht so akzeptieren. Was ist los mit ihr? Was geht denn ab mit ihr?Ich stand vor ihr und nahm ihr damit die Sonne, sofort zog sie die Sonnenbrille ab und sah mich mit tausend Fragezeichen an. “Ma, wir müssen reden, lass uns in die Küche gehen, sofort”. Das sofort kam mit einem strengen Ton. Ich ging voran und sie folgte mir sofort, wie gewünscht. Wir setzten uns an den Küchentisch. “Okay Mutti, raus mit der Sprache. Was ist los”. Sie versuchte herumzudrucksen, “Wie meinst du das?” Boaeh, mir platz gleich der Kragen. “Ich meine warum bist du nicht so glücklich, wie alle anderen. Warum geniest du das alles hier nicht. Was bereitet dir so einen Kummer das du nicht glücklich sein kannst, das will ich wissen.Sie senkte ihren Blick, sah zum Boden und vermied es mich anzusehen. “Schatz, ich mache mir halt nur Gedanken darüber, wie das alles weiter gehen soll. Du bist jetzt noch Jung und kannst uns alle gut bedienen, aber irgendwann wird es dir so wie Opa und Vater ergehen. Was dann? Alleine der Gedanke das es einmal soweit kommen würde bringt mich um den Verstand. Du bist mir das wichtigste auf dieser Welt. Ich will dich nicht verlieren”.Ihr Blick war weiter gesenkt, sie wollte mir einfach nicht in die Augen schauen. Ich konnte sie ja verstehen, sie ist und bleibt meine Mutti und eines zu ihren Aufgaben gehört, sich um ihre Schützlinge Sorgen zu machen.”Mama, ich habe die Schnauze bis oben hin voll. Damals habe ich dir einen Keuschheitsgürtel verpasst um dir klar zu machen das ich alles im Griff habe. Damals hast du mir versprochen mir zu vertrauen und nun fängt die Scheiße wieder von vorne an. Also gut, eigentlich dauert es noch gute 14 Tage, aber du wirst Morgen einen Vorgeschmack davon erhalten was ich in Zukunft geplant habe. Vielleicht sieht du dann ein, das es mir nie so ergehen wird wie Papa oder Opa. Und jetzt entschuldige mich bitte ich muss für Morgen Vorbereitungen treffen.” Stand auf und ging aus der Küche, es war mir egal ob mein Mutter mich nun ansehen, oder noch etwas sagen wollte. Mein erster Weg ging zum Computer, eine kurze E-Mail an ganz bestimmte Personen, dann ein Anruf bei Simone, die gerade im Club war. Dann an einige Handwerker, damit sie Morgen nicht in den Club kamen. Sowie ein Telefonat an Yasmin(ihr wisst noch wer das war, genau die geile Maklerin) die sofort Feuer und Flamme war.So war alles geplant, legte am Morgen für meine Mutter das passende Outfit heraus das mir Simone vom Club mitgebracht hatte und frühstückte mit dem Rest der Gruppe. Als Mutti die Küche betrat. Machte sich Schweigen im Raum bemerkbar. Da stand sie nun in einem Vollkörper Latexanzug in schwarz. Nur ihre Möse und Arsch, sowie ihre Titten, Mund und Augen waren offen und rot eingekreist. Dazu hatte sie ein rotes Halsband an, mit einer roten Leine die locker zwischen ihren Brüste herunterhing. Sowie ihre roten High Heels mit ihren 10cm Pfennigabsätzen machten das Bild perfekt.Sie kniete sich in die Mitte des Raumes, senkte ihren Kopf und wartete auf weitere Anweisungen. Ich frühstückte weiter und kümmerte mich nicht um sie. Erst als ich fertig war, stand ich auf, schnappte mir ihre Leine und zwang sie so auf die Beine. Sah mir sie an und meinte, “Hoffe deine Löcher sind gut geschmiert denn du wirst jetzt einiges Ertragen müssen”. Ich sah ihre Panik im restlichen Gesicht.Anscheinend erinnerte sie sich an den Keuschheitsgürtel, das hatte ich auch durchgezogen. Wir gingen so wie sie war vor die Tür, spürte einen leichten Zug an meiner Leine. Zog einfach kräftig daran und meine Mutter stolperte aus der Haustür. Es war mir egal ob uns jemand sehen konnte. Schnell bestieg sie mein Auto und so fuhren meine Mutter, Simone und ich zum Club.Wir parkten hinten auf dem Parkplatz, musste ja nicht gleich jeder sehen, was für ein geiles halbnacktes Stück Fickfleisch zur Schlachtbank geführt wurde. Simon ging voraus und schloss die Tür auf, Ich blieb mit meiner Mutter noch am Auto stehen. Mutti sah sich das große Komplex von außen an. Man sah wie ihre Augen immer größer wurden. “Meister, was ist das hier?”, wollte sie von mir wissen. “Alles zu ihrer Zeit, erst wirst du Bestraft, dann wirst du erfahren was das ist und jetzt will ich keinen Ton mehr von dir hören!” Nun zog ich an der Leine und betrat auch den Club durch den Hintereingang. Dadurch mussten wir durch den Sexshop, der fast schon komplett eingerichtet war. Simone hat ganze Arbeit geleistet. Nun betraten wir den großen Club, auch hier war er weit fortgeschritten. Diese Innenarchitektin hat wirklich was drauf. Freue mich schon sie und ihren Freund der uns die ganzen Gerätschaften gebaut hat, an der Eröffnung kennenzulernen.Mein Mutter bekam immer größere Augen, ihr war nun klar was das hier war. Nur nicht was ich damit zu tun hatte. Dort wo später einmal die Sofas stehen würden hatte Simone eine große Matratze mit roten Latexüberzug hingelegt. Wir wollen ja nicht das es meine Mutti unbequem hat. Ich führte sie zu dieser Matratze, “los knie dich hin”. Was sie auch sofort tat. Dann ging ich in die Hocke und hob mit meiner Hand ihr Kinn an. “So Ma, du machst dir also Sorgen um mich, mal wieder. Ich habe dir damals gesagt, vertrau mir, was du mir auch zugesichert hast. Und nun sind wir doch schon hier weil du blöde dumme Sklavin einfach nicht abwarten kannst. Ich werde dir heute beweisen, das du dir vielmehr um dich Sorgen machen solltest als um mich. Denn das hier ist nur ein kleiner Vorgeschmack. Was später auf meine Sklavinnen zukommt. Alles was die Leute von dir jetzt verlangen werden wirst du ihnen auch erfüllen. Wage es ja nicht meine Freunde zu verärgern, du wirst es bitterlich bereuen. Du kannst jetzt einmal unter Beweis stellen, was du für eine geile Sau bist. Genieße es”. Lies ihr Kinn los und machte mich auf den Weg zu Simone, die Locker an der Theke stand. Sie strahlte mich an. Küsste mich sofort und meinte dann, “Na, deine Mutti hat es aber gut”. Ich lachte laut auf. “Ja nee iss klar, komm du wirst es noch ein bisschen aushalten, außerdem habe ich noch eine Überraschung für dich”. “Echt, was ist es”, war wieder typisch Frau. Sie wollen immer alles sofort wissen oder haben.Als es plötzlich an der Tür klingelte. Ich machte mich auf den Weg, “ach Simone, gib Bea was zu Trinken, sie wird es brauchen”. Sie nickte und ging um die Theke herum. Kaum hatte ich die Eingangstür geöffnet, strahlte ich über beide Backen. Sie stürmte auf mich zu, schmiss sich um meinen Hals und küsste mich tief und innig. Yasmin unsere geile Maklerin. Die das hier ermöglichte.Wir lösten diesen geilen Kuss, sie strahlte mich an und ging sofort in die Hocke. Öffnete meine Hose und holte mein schlappes Würstchen heraus. “Yasmin jetzt warte doch noch du bekommst noch genug zu tun”. “Entschuldige Stefan, aber seit ihr mich das letzte Mal so geil abgefickt habt, bin ich nur noch am überlaufen. Sie versenkte das Stück Fleisch was sie im Moment bekommen konnte und genoss es regelrecht. Sie war wirklich ausgehungert. Schnell war mein Lümmel auf die volle Größe angewachsen. Schnell war er immer wieder tief in ihren heißen Mund verschwunden. Man war das geil, wie ihre Zunge meine Eichel stimulierte, wie die Zunge an meinem Schaft entlang fuhr. Trotzdem unterbrach ich das, so sanft es mir möglich war. Ich zog sie zu mir hoch, “später, versprochen”, sie lächelte zwar, aber der Schwanz im Mund wäre ihr jetzt lieber. “Komm geh zu Simone, die weiß nicht das du kommst und lass dich von ihr verwöhnen, du hast es dir mehr als verdient”. Jetzt war das Lächeln ernst gemeint. Sie gab mir noch einen kurzen Kuss und weg war sie.Auch wenn ich sie nicht mehr sah, aber man hörte die Jubelschreie, von Simone und ihr. Dann stille. Aha, hängen sie sich schon gegenseitig an den Lippen. Geile Biester. Ich richtete meine Hose, so gut das ging mit dem riesen Lümmel, als es erneut klingelte. Freudig öffnete ich die Tür und da standen ein paar der Männer die ich hierzu eingeladen habe. Ich führte sie in den Club, sie staunten und waren recht angeregt von dem allen hier. Aber als sie meine Sklavin in der Mitte des Raumes sahen, waren sie schon dabei ihre Schwänze bodrum escort über ihre Hosen zu massieren. So ging ich hinter die Theke und musste mir ein Lachen verkneifen. Lagen doch Simone und Yasmin, in der 69 Stellung hinter der Theke und leckten sich kräftig gegenseitig die Mösen. “Na ihr zwei alles klar”. Sie ließen sich nicht stören. Dafür sahen aber die Männer zu mir und dann zu ihnen. “Wie geil ist das denn” waren sie sich alle einig.”Was wollt ihr denn Trinken”, fragte ich in die Runde. Was eigentlich einfach war, Bier. Als es erneut klingelte, so ließ ich die letzten Männer herein, schloss die Tür ab und gab auch ihnen etwas zu trinken. Sie nuckelten nur an ihren Bieren herum, denn sie fanden diese Lesben Live-Show viel interessanter.So standen wir an der Theke, sahen uns diese geile Show an. Es war aber auch zu heiß zu sehen wie sie sich gegenseitig ihre Arschbacken auseinander zogen damit ihre Fotzen der Partnerin weit geöffnet vor ihnen lagen. Wie sie es genossen, sich gegenseitig die Zungen in die fremden Fotzen steckten und sich damit in andere Hemisphären katapultierten.Es war ein Bild für Götter wie ihre Zungen, sich zwischen den Schamlippen drängten um dann tief im Loch der anderen zu verschwinden. Einige der anwesenden waren schon so geil das sie sich ihre Schwänze heraus geholt hatten um sie leicht zu wichsen.Erstaunlicherweise störte sich weder Yasmin noch Simone daran, das sie der Mittelpunkt Sexhungriger Männer waren. So wie ich meine kleine kenne geilt sie das gerade ungemein auf, wahrscheinlich wird es für beide der ganz spezielle Kick sein.Sie tobten sich regelrecht aus. Schoben nun der Partnerin jeweils noch zwei Finger in ihre heißen Grotten und leckten sich die Kitzler wund. Meinen Gäste gefiel es und mir natürlich auch. Trotzdem war ich neugierig was meine Mutter so machte. So sah ich zu ihr herüber und war erstaunt, wie gefasst sie doch als ertrug. Sie kniete immer noch an der selben Stelle, hatte ihren Kopf gesenkt und sogar ihre Handflächen auf den Oberschenkel offen darauf gelegt.Man sah aber das sie geil war, ihre Nippel standen wie harte Patronenkugeln, ihre Möse schimmerte im dunkeln Licht. Aber sie legte keine Hand an, braves Mädchen. Ich kam hinter der Theke vor. Stelle mich in die Mitte des Raumes und meinte dann, “Jungs, kann ich mal kurz eure Aufmerksamkeit bekommen”. keiner der Ärsche reagierte.”He ihr dummen Ficker”, plötzlich drehten sich alle um. Doch den Nerv getroffen, Hä.”Also so geil die Einlage von den zwei Mädels waren, haben wir uns aber trotzdem hier getroffen um dieses Miststück von Sklavin eine Lektion zu erteilen und sie einmal richtig kaputt zu ficken. Wir ihr noch wisst sind nebenan die Umkleidekabinen, oder ihr schmeißt ausnahmsweise eure Klamotten einfach irgendwo ins Eck und dann kann es endlich losgehen. Ich weiß das ihr sowas schon öfters gemacht habt. Wie wir auch besprochen haben sind die einzigen Bedingung das jeder von euch sie nur mit Kondom fickt, sowie mindestens zweimal auf ihr abspritzt und nun wünsche ich euch viel Spaß”. Kaum hatte ich ausgesprochen flogen auch schon die ersten Klamotten. Der erste der vor ihr stand, war ein älterer Mann, nicht so groß, dafür aber sein Schwanz, etwas kleiner als meiner aber für den Anfang genau richtig. Er hielt ihn meiner Mutter hin und die stülpte ohne lange Anlaufzeiten sofort ihre geilen Lippen darüber. Mit der einen Hand eroberte sie seine Eier, knetete sie sanft durch. Ihre andere Hand legte sie um seinen Schaft und fing an ihn zusätzlich zu wichsen. Das alles brachte schnell Erfolg.”Man ist die Sau gut”. Aber bevor er ihr seinen Samen in den Rachen schoss entfernte er sich. Schnell war ein anderer da. Marke Spargeltarzan, ehrlich ein Hungerhaken war ein Scheißdreck dagegen. Aber sein Schwanz war das totale Gegenteil. Nicht das er besonders lang war, nein gutes Mittelmaß. Aber die Dicke seines Dings, war bestimmt gut und gerne 7cm, wenn nicht sogar noch fetter.Selbst meine Mutter hatte Probleme ihre Hand um seinen Schaft zu schließen. Auch füllte er sehr gut ihre geile Mundfotze aus. Es war toll wie gesittet das alles ablief. Meine Befürchtung war, das sich alle 12 Mann auf einmal auf sie stürzen und versuchen mit allen Mitteln als erstes eines der geilen Löcher zu erreichen. Aber weit gefehlt, einige standen um sie herum, andere hatten sich auf die Sofas gesetzt und warteten bis sie dran kamen.Nun kam ein Typ, Marke Bodybuilder, er zwang meine Mutter auf die Knie, kniete sich selber hinter sie, rollte das Kondom drüber und setzte seinen Bengel an die Fotze meiner Mutti an. Sehr gefühlvoll, was gar nicht in meinem Sinn war. Drang er immer tiefer in sie ein. Während er sie von hinten aufbockte, lutsche sie vorne weiter den fetten Schwanz von Tarzan.Auch wenn genau das so ablief wie ich es mir vorgestellt hatte. Nämlich das meine Mutter nach und nach alle Löcher gestopft bekommt, sie regelrecht mit der Zeit kaputt gefickt wird und ich entspannt da stand und mich dafür nicht einmal anstrengen musste. War es mir persönlich zu wenig. Oder warum habe ich Yasmin eingeladen.Aber bevor ich mich mit ihr beschäftigen wollte war es meine Absicht das sie meine Mutter unterstützte, bzw. das die Männer warm gehalten wurden. Ich brauchte sie damit die Schwänze immer auf voll Mast waren. Damit sie sofort in meine Mutter stoßen konnten, das sie somit keine Verschnaufpause bekam. Herrlich wie Simone und Yasmin hinter der Theke standen, sich zärtlich im Arm hatten und sich immer wieder küssten. So ging ich zu ihnen und flüsterte Yasmin ins Ohr, “Süße, wärst du so gut und kümmerst dich um die anderen Männer. Aber nur blasen, deine geile Fotze gehört nachher mir. Wenn du dich ficken lässt bekommst du meinen nicht”.Traurig sah sie mich an, drückte mir einen Kuss auf die Wange und flüsterte nun ihrerseits mir ins Ohr. “Aber nur weil du so einen geilen Schwanz hast, du kleines Ferkel”. Nun lächelte sie, gab Simone noch einen Kuss und machte sich auf den Weg. Schnell war sie vor den Sofas auf die Knie gegangen und hatte auch schon den ersten Schwanz im Mund. Dann packte sie nach links und rechts und griff sich jeweils einen weiteren, die sie genüsslich abwichste.Schnell entfernte ich meine Hose, packte Simone und küsste sie zärtlich. Sie hatte derweil meinen Schwanz in der Hand und wichste ihn nun schön steif. “Na, Schatz willst du deine kleine Sklavin ficken, oder ist das auch tabu”. Ich lächelte, drehte sie um, legte ihr eines Bein auf die Theke und setzte meinen Lümmel an. Sie war so nass von der Zunge von Yasmin das ich sofort bis zum Anschlag in sie einfahren konnte. Was uns beide zu einem geilen Aufstöhner verleitete. Erst langsam, dann aber immer schnell fickte ich meine kleine brillante Perle.Nicht ohne weiter zuzusehen wie meine Mutter niedergefickt wurde. Der Bodybuilder hatte sich an der Hüfte festgehalten und jagte nun seinen steifen Edelstab mit Wucht in das Paradies meiner Mutti. Es war geil zu sehen wie Mutti von zwei fremden Schwänzen begattet wurde. Spargeltarzan, stöhnte laut auf, legte seinen Kopf in den Nacken und rotzte seine erste Ladung des weißen Goldes in die Mundfotze seines Opfers. Mehrere Schübe ergaben sich im Mund und sie schluckte alles war er ihr geben konnte. Kaum hatte er Platz gemacht, war schon ein anderer da, Großer Kerl, mit Bauch und leider kleiner Schwanz, Felix lässt grüßen. Aber dann überraschte er mich doch. Der Typ war ein kleiner Sadist. Schnappte sich die Brüste, eroberte ihre Nippel und fing an sie lang zu ziehen, sie zu drehen und drückte sie richtig brutal zusammen. “Wow, mach weiter, die geile Drecksau steht auf Schmerzen”, schrie der Bodybuilder.Schnell umklammerte er ihre Hüfte und schnappte sich von unten ihren Kitzler, presste ihn fest zusammen und bereitete ihr damit weitere Schmerzen zu. Meine Mutter stöhnte laut auf, also so gut das ging mit dem kleinen Schwanz im Mund. “Boaeh, die alte hat Abgeschossen”, war nun die nächste Aussage vom Bodybuilder. Kaum hatte er das gesagt, legte er nun seinen Kopf in den Nacken und füllte das Kondom in der Fotze meiner Mutter ab. Leicht erschöpft machte er Platz. Als auch schon erneut ein anderer Schwanz mit Latex Beschichtung in ihrer Möse hing und wie ein wild gewordener Stier in sie hineinstieß. Das das nicht lange gut ging war klar, aber er scheinte so geil gewesen zu sein, das er das jetzt gebraucht hat. Mir war das egal, wusste ja das er öfters durfte und der Tag hat doch erst angefangen.Kaum war ich mit dem Gedanken fertig, rotzte er auch schon sein Kondom voll. Nun wurde es aber richtig interessant, der Typ Normale Bauweise, mit normalen Schwanz legte sich neben meiner Mutter auf den Rücken. Sie verstand sofort, hörte kurz auf zu blasen und schwang sich über diesen Kerl. Packte seinen Kondom verhüllten Schwanz und setzte ihn an ihre Möse. Ließ sich mit Schwung fallen und stöhnte kurz aber heftig auf.Sie wollte nun in aller Seelenruhe ihn schön der Länge nach abficken. Wo aber die anderen Männer nicht mitspielten. Plötzlich stand ein Typ Bär hinter ihr, leichter Bauch, aber auch sehr Muskulös. Drückte sie nach vorne auf den Typen, ging in die Hocke und setzte seinen fetten Kondom überzogenen Schwanz an der Rosette meiner Mutter an. Oh mein Gott, war der erste Gedanke, der will doch nicht wirklich jetzt ohne Vorbereitungen in ihren Arsch ficken. Weder hat irgendjemand da Vorgearbeitet, noch hat irgendjemand ihr Gleitcreme draufgeschmiert. Scheiße wird meine Mutter gleich vor Schmerzen schreien. Aber weit gefehlt, er drückte ihn in ihren Arsch als ob da schon einige Schwänze drin waren. Ohne Probleme konnte er sie mit einigen Anläufen bis zum Anschlag beglücken.Wie war das nur möglich? Obwohl eigentlich war mir es egal. Mir war nur wichtig, das meine Hurenmutter 1, 2 oder 3 Schwänze in sich hatte und in Grund und Boden gefickt wird. Man war das ein Bild für Götter, wie sie den Schwanz ritt, wie der andere seinen fetten in ihren Arsch fickte und nun wieder der kleine Sadist in ihren Mund fickte. Meine Mutter war wehrlos. Sie musste sich mit beiden Ärmen abstützen um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Dadurch hatte der sie in den Arsch fickt sich ihre Nippel geschnappt und spielte nun seinerseits brutal damit herum. Der Typ Marke Felix versuchte sein bestes den kleinen Lümmel tief in den Rachen seiner Gespielin zu stecken, was nicht sehr toll fruchtete. Meine Mutter war einfach was größeres gewöhnt. Nur der unter ihr lag, hatte sich seine Arme unter den Kopf gelegt und genoss das ganze auf seine Art. Meine Hoffnung war nur, das es jetzt so weiter ging, das alle ihre 3 Löcher immer besetzt sind. Habe sie ja als 3 Loch Hure angepriesen.Yasmin, lutschte einen Schwanz nach dem anderen und sorgte so dafür das der Nachschub für Muttis Löcher nie versiegte. Eine tolle und geile Frau. Trotzdem sah sie immer wieder zu mir rüber, es war klar was sie wollte, endlich meinen Schwanz, manisa escort endlich gefickt zu werden. Aber erst ist Simone dran, den wenn es eine verdient hat, geliebt und verwöhnt zu werden dann sie. Es ist schon erstaunlich was sie aus diesem Club gemacht hat, wie toll ihr Shop eingerichtet war, wie toll hier alles drin aussieht. Auch wenn sie hier Vorlagen hatte von dieser einen Innenarchitektin und diesem Kerl der diese tollen Geräte gebaut hat. Scheint eine kleine geile Firma zu sein. Muss sie unbedingt zur Eröffnung einladen.Oh wie geil das ist, den Schwanz in die Grotte von Simone zu jagen, ihr dabei an den Titten zu spielen und uns stöhnen zu hören. Mein Bengel war hart wie ein Eisenstab. ein Zeichen dafür das ich nicht mehr lange konnte. Auch Simone kannte mich schon so gut, drehte ihren Kopf zu mir und meinte, “Schatz, schneller nur noch ein paar Stöße bitte, ich komm gleich. Oh Gott ist das geil, ja fick meine Möse, reiß mir meine Fotze auf. Ja schneller, schneller, Ohhhh wie geilll miiirrr koommmmt esssss”.Sofort spürte ich ihre Nässe an meinem Lümmel, was mich dazu brachte, meine Schleusen zu öffnen und sie abzufüllen. Mit einem lauten Brunftschrei, spritzt ich ab. Ein Schub nach dem anderen spritzte gegen ihren Muttermund. Mit langsamen Stößen mischte ich unsere Liebessäfte. Simone sah mich über den Rücken an, beide strahlten wir und waren Glücklich geil.Schnell erholten wir uns, “Simone willst du Yasmin ablösen”. Mit einem freudigen Lächeln nickte sie wie wild. “Wenn du möchtest darfst du dich auch ficken lassen, aber nur mit Gummi”. Sie drückte mich, flüsterte “Herr ich liebe euch über alles, vielen Dank”. Auch wenn es mir eigentlich schwer fiel. War es auch der Test für mich ob ich damit klarkommen würde, wenn sich meine kleine von fremden Männer ficken lassen würde. Simone machte sich auf den Weg, in ihren geilen High Heels und nylonbenetzten Beinen. Geil wie schön ihr nackter Arsch hin und her schwang. Ich wurde schon wieder geil. Aber da war doch noch was. Ach ja, aber vorher musste ich noch was anderes abklären. Simone, schnappte sich ein Kondom, ging zu den Sofas, kniete sich hin, nahm einfach den Schwanz von ein Typen der eigentlich nicht schlecht aussah in den Mund und blies ihn hart. Was schnell passierte, dem Typ war es recht. Schnell hatte sie das Kondom ihm übergezogen, drehte ihm den Rücken zu, schnappte sich sein bestes Stück zwischen den Beinen durch und dirigierte ihn an ihre Fotze, lies sich fallen und stöhnte laut auf. Stützte sich auf seine Knie ab und fing an ihn zu reiten. Ich sah an mir herunter und mein dummer Schwanz fing an zu wachsen. Verflucht, was soll der Scheiß, bin doch kein Cuckold, den es geil macht wenn seine Frau fremd gefickt wird. Aber im Moment war es aber so. Verdammt es macht mich geil wenn ein Fremder seinen Schwanz in meine Frau steckt. Ich bin wirklich ein perverses Schwein, kann man doch auch gar nicht anderst sagen, wenn einem alles geil macht was so passiert. Wo war nur meine Grenze?Ich sah gespannt auf Simone, geilte mich daran auf. Na wenigstens keine Eifersucht. Als ich plötzlich etwas an meinem Schwanz spürte, erschrocken sah ich nach unten und hatte sofort ein strahlen auf mein Gesicht. Yasmin hatte ihre zarten geilen Lippen darüber geschoben. Na so konnte es weiter gehen. Aber ich musste erst noch etwas klären. Zog Yasmin sanft zu mir hoch. “Komm mal mit, bitte”. Legte meinen Arm um ihr Hüfte und meine Hand auf ihren geilen nackten Arsch.Wir gingen etwas nach oben, den da stand ein Typ mit dem ich etwas besprechen musste. “Hey, du bist doch der Thorsten”, er nickte. “Wenn ihr mit der Sklavin fertig seid, habe ich dir etwas unten auf den Tresen gelegt, ich möchte das du beide Löcher bearbeitest. Denke bis dahin sind sie richtig weich gefickt”. Er sah zum Tresen, erkannte was da lag und antwortete. “Geil, vielen Dank, wollte das schon immer einmal machen”.Nun ging ich mit Yasmin etwas abseits, setzten uns auf das Sofa und sahen uns tief in die Augen. Yasmin streichelte meine Wange. Strahlte mich an und meinte, “weiß du eigentlich wie lieb ich dich gewonnen habe. Wenn Simone nicht deine Freundin wäre”, ein leichter Seufzer ging über ihre Lippen. “Yasmin, wir stehen doch erst am Anfang, wir werden noch viel mit einander erleben. Du bist doch so eine hübsche und tolle Frau. Außerdem weißt du das Simone nicht Eifersüchtig ist. Du kannst immer bei mir vorbeikommen, wenn deine Möse juckt”. Sie lachte, “Aber das ist es doch, meine Möse juckt ständig”. Nun war ich es der lachte. “Na dann wird es Zeit das du meinen Schwanz lutsch, na wird´s bald. Setzte mich breitbeinig auf das Sofa und Yasmin, beugte sich vor. Umschloss meinen kleinen Liebling mit ihren geilen Lippen und stimulierte mit der Zunge meine Eichel. Auch meine Eier wurden durch eine ihrer Hände massiert.Geil wie sie jetzt da kniete und meinen Schwanz ab schlapperte. So geil das ich ihr gleich zwei Finger in das Paradies steckte und darin herumspielte. Wollen doch nicht das es juckt, oder? Gleichzeitig nutzte ich die Gelegenheit, einen Blick zu meiner Mutter zu werfen. Es war immer noch faszinierend wie gesittet sie mit meiner Mutter umgingen, auch wenn man ihr ansah, das sie geschafft war, wurde weiter ihre drei Löcher gestopft. Viele hatten auch auf ihr abgeschossen, Sperma lief an ihren Latexanzug herab. Trotzdem wurde nicht gedrängelt, oder es ging einem nicht schnell genug. Nein ohne Hektik wurden die Löcher gewechselt. Aber immer so das wirklich alle ihre Löcher auch gestopft waren. Oh man, ihr Löcher mussten doch brennen wie in der Hölle. Aber was soll`s, sie wollte es doch so.Nun kam etwas womit ich nicht gerechnet hatte. Plötzlich ließen alle von ihr ab. Einer schrie sie an. “Dreckstück, wir wollen das du aus diesem Anzug kommst, also leg einen Strip hin”. Meine Mutter kniete sich hin, senkte ihren Kopf und legte ihre Handflächen offen auf ihre Oberschenkel. Dann sagte sie, “es tut mir leid, meine Herren, aber über mich bestimmt nur einer und das ist mein Meister, solange er das nicht wünscht kann ich das nicht tun”.Mein Gott war ich stolz auf meine Mutti, wie sie doch nach all den Schwänzen, dem Sperma und den gelutschten Schwänzen ihre Stellung als Sklavin nicht vergaß. Sie war mein Eigentum und wollte es auch, nur ich bestimme was passiert und wie es passiert.Auch wenn sie es traurig machte, musste ich sie noch einmal unterbrechen. “Yasmin, warte mal kurz, ich muss das regeln. Ich gab ihr einen Kuss und machte mich auf den Weg. Sie setzte sich auf das Sofa, spreizte die Beine und fingerte sich ihre Möse. “Jungs, was habt ihr für ein Problem”, fragte ich in die Runde. “Der meine Mutti anschrie meinte dann, “Du hast uns etwas versprochen und das geht in diesem Outfit überhaupt nicht”. Ich nickte zustimmend. “Sklavin, mach was sie verlangen, Strip und lass dich dann weiter benutzen, du machst alles was sie von dir verlangen, ist das klar, Hure”.Ohne das meine Ma mich ansah, sagte sie, “wie ihr wünscht, Meister”. Sofort stand sie auf, und fing an sich aus diesem Latexanzug zu schälen. Man sah wie die Schwänze außenherum wieder steif und geil wurden. Sie war aber auch eine Augenweide. Ob mit Anzug oder nackt. Kaum war sie Nackt. Ging es schon weiter, dieses mal legte einer der Typen sie auf den Rücken, kam über sie und stopfte seinen Schwanz in das gut eingerittene Arschloch seiner Gespielin. Geleichzeitig kam einer nach vorne und stopfte seinen Lümmel in ihren geilen saugenden Mund.Ich machte mich schnellen Fußes zurück zu Yasmin, nicht das sie hier einschläft. Sie war immer noch auf dem Sofa gelegen. Mit weit gespreizten Beinen, spielte mit der Hand an ihrer Muschi herum und strahlte als sie mich wieder auf sich zukommen sah. Bei ihr kniete ich mich vor das Sofa und vergrub meine geile spitze Zunge tief in ihre nasse Möse. Wie gut sie schmeckt, wie geil sie doch ist. Wieder eine Frau die weiß was sie will und alles tut um das zu bekommen was sie will. Nur zu gerne ließ ich meine Zunge durch ihre Schamlippen gleiten und knapperte an ihren immer größer werdenden Kitzler. Yasmin genoss es und ließ sich einfach gehen. Ihr gefiel es das endlich jemand wieder ihre Fotze leckte und das so ausgiebig und mit aller Lust die uns zur Seite stand.Sie streichelte mir durch meine Haare, stöhnte ihre Lust in den Raum und war kurz davor wie eine Rakete abgeschossen zu werden. Sie legte ihren Kopf in den Nacken, fing an ihren geilen Arsch zu bewegen und drückte sanft meinen Kopf auf ihr Zentrum. Ihr Atem war weg, sie stöhnte lange und ausdauernd an und mit schweren aus Atem kam auch ihr Orgasmus. Wie geil er schmeckt, so gut das ich alles haben musste, was sie fast zu einem weiteren Höhepunkt brachte.Ich entfernte mich und kniete nun auf das Sofa, rieb mit meiner Hand noch einmal durch ihre geschwollen und feuchten Schamlippen und setzt nun meinen Speer an. Mit einem Blick in unsere Augen stieß ich zu. Yasmin schloss die Augen und legte ihren Kopf in den Nacken. Gemeinsam genossen wir das mein Lümmel bis zum Anschlag in sie fuhr. Nun bewegte ich mich der Länge nach erst langsam dann immer schneller.Während wir in einem guten und ruhigen Rhythmus fickten, schaute ich zu meiner Perle Simone, wollte wissen was sie gerade treibt. Wow, mittlerweile hat sie sich mit ihren geilen Arschloch auf einen Schwanz gesetzt. Dann stand ein anderer davor, hatte ihre Beine hoch in die Luft gehoben und stopfte seinen Schwanz in ihre Fotze, meine kleine wird gerade Doppelpenetriert. Was mich komischerweise geiler machte, ich spürte wie mein Schwanz fetter wurde und die Möse von Yasmin enger. Ein tolles Gefühl. Dann ging mein Blick zu meiner Mutter, sie lag immer noch auf den Rücken und wurde in Grund und Boden gefickt. Auch ihr Mund war immer mit einem Schwanz besetzt und als ob das nicht reichen würde, war dieser kleine Sadist an der Seite und maletriert die Titten meiner Mom.Was mich noch mehr reizte, denn es war geil wie er ihre Nippel fest zusammendrückte, sie brutal drehte und sie fast bis ins Weltall lang zog. Auch geil war das einige Männer außenherum standen und sich ihre Schwanze wichsten. Immer so das sie sofort eine der freien Löcher eroberten konnten.Nun kümmerte ich mich wieder um Yasmin, sah ihr ins Gesicht, ein strahlen kam mir entgegen. Legte mich nun auf sie und fing an sie zu küssen, was sie nur zu gerne erwiderte. Ich spürte wie es mir kam, “Süße, mir kommt es gleich”, zart streichelte sie meine Wange und meinte, ” dann komm und spritz alles tief in mich hinein”. Nach nur zwei weiteren Stößen brachen alle Dämme und mein Sperma füllte ihre Grotte. Auch sie fing an zu zittern und umklammerte mich mit ihren Beinen und Armen um mich fest an sich zu binden. Schnell fing sie an mich wieder zu küssen und so genossen wir unseren gemeinsamen Orgasmus. Wir blieben eine kurze Zeit so liegen. Dann setzte ich mich hin, zog Yasmin an der Hand hoch und meinte, bolu escort “Na los, geh und lass dich weiter ficken, das dein Jucken aufhört”. Sie gab mir einen Kuss und machte sich auf den Weg. So schnell konnte man gar nicht schauen, wie sie sich vor einen Typen vorbeugte und er von hinten seinen Schwanz in ihr versenkte. Sich an ihrer Hüfte festhielt und anfing sie zu ficken.So saß ich nun alleine auf dem Sofa und konnte mir in aller Ruhe alles ansehen. Simone war gerade dabei zwei Schwänze abwechseln zu blasen und abzuwichsen. Nun wichste sie beide Schwänze und war bereit mit geöffneten Mund und herausgestreckter Zunge ihr Sperma zu empfangen. Was auch nicht lange dauerte, einer nach dem anderen legte den Kopf in den Nacken und spritzten meiner kleinen in den Mund und ins Gesicht. Verdammt, was war das denn, es machte mich geil wie andere Schwänze in das Gesicht meiner Kleinen ihr Sperma entladen. Verdammte Scheiße ich bin kein Cuckold und werde das auch nie. Aber es machte mich doch geil!Simone schaute nach mir, als sie mich erblickte, schob sie demonstrativ das Sperma mit dem Finger in den Mund, leckte sich noch einmal über ihre Lippen und legte eine richtige Show ab. Was habe ich nur für eine geile Sau. Dann stand sie auf und holte sich ein Bier. Kam zu mir uns setzte sich mit aufs Sofa. Nahm einen kräftigen Schluck und reichte mir dann die Flasche. Auch ich nahm einen kräftigen Schluck und spürte wie erfrischend das war.Sie kuschelte sich an mich und fing an meinen Schwanz leicht zu wichsen. Was mir nicht unangenehm war. Gleichzeitig erkannte man das einer nach dem anderen genug hatte. Jeder nahm sein Bier und setzte sich auch irgendwo hin. Yasmin wurde immer noch von hinten gefickt und bei meiner Mutter waren nur noch zwei Typen. Der kleine Sadist, der meiner Mutti immer weiter Schmerzen bereitet und der andere dem ich ein Geschenk auf dem Tresen gelegt hatte. Er war nun zwischen den Beinen meiner Mutter. Der Sadist, hatte sich die Beine geschnappt und zog sie weit und zu sich hin. Weit offen standen nun die zwei Löcher, als auch schon der andere anfing zwei Finger in die Fotze meiner Sklavin zu schieben. Schnell merkte er das da fast kein Wiederstand war, so erhöhte er auf vier Finger und fickte die Möse damit. Nun legte er den Daumen mit an und drückte die ganze Hand in die Fotze meiner Mutter. Sie stöhnte auf und konnte doch nichts dagegen tun.Trotz des Aufschreien meiner Mutti verschwand die mit schwarzen Latex beschichte Hand. Da aber auch sein Arm bis zum Ellenbogen Latex bezogen war, drückte er seine Hand immer tiefer in ihre Fotze. Meine Mutter fing an zu flehen. Aber das brachte nichts. Der kleine Sadist, schrie sie an, “Halts Maul du Hurenfotze, oder ich steck dir meine Hand auch noch rein”.Das schien zu fruchten, denn sie ertrug es nun. Er hatte mittlerweile seinen halben Arm in der Fotze seines Opfers und fickte sie in einem schnellem Tempo. So langsam tat sie mir leid, aber wer nicht hören will muss fühlen. Aber damit noch nicht genug. Da auch seine andere Hand mit so einem Latexhandschuh ausgestattet war. Zog er langsam den in der Möse raus. Mit einem blop wurde das Band zwischen der Hand und der Fotze getrennt.Nun steckte er die andere Hand hinein um sie genauso nass und schmierig zu machen wie die andere. Dann setzte er wieder zwei Finger an, nur dieses mal an ihrer Rosette. Als meine Mutter erkannte was er vorhatte schrie sie, “nein, bitte nicht in den Arsch, bitte”. Da das nicht fruchtet und schon drei Finger in ihrem Darm steckten, drehte sie den Kopf und hielt Ausschau nach mir. Als sie mich erblickte, flehte sie” bitte Meister, bitte nicht in den Arsch”.Ich zuckte mit der Schulter, “Ertrag es, oder ich komm und schieb meine mit hinein”. So hatte er mittlerweile den vierten Finger mit hineingeschoben. Nun wird es sich zeigen ob er es schafft und wie es meine Mutti verkraftete. Er legte den Daumen und drang cm für cm immer tiefer in den Darm. Meine Mutter schrie wie am Spieß, quickte wie ein abgestochene Sau und komischerweise machte uns alle das Geschrei wieder geil. Unsere Schwänze wurden wieder härter. Geschafft, nun war er mit der ganzen Hand im Darm seiner Gespielin. Aber es reichte ihn anscheinend nicht, denn nun setzte er die andere Hand an der Möse an und drückte sie Zeitgleich immer tiefer hinein. Mein Mutter war nur noch am Schreien, versuchte sich irgendwie zu entfernen, aber der Sadist hatte sie gut im Griff.Mit einem letzten heißeren Aufschreien, waren nun beide Hände in ihren Löchern und fickten sie ab. Meine Mutter war nicht mehr da. Sie war nur noch ein Stück Fickfleisch, ein Stück Fleisch frei zur Benutzung. Aber was dann kam überraschte mich schon, noch einmal Stöhnte meine Mutter laut auf und spritzte eine riesige Fontäne an Urin ihren Peiniger entgegen. Ihm freute es, öffnete den Mund und genoss das leckere Nass aus der Fotze seines Opfers.Alle hatten ihr Ziel erreicht, nun entfernte er erst die eine Hand dann die andere. Meine Mutter war nur noch am schwer Atmen und total fertig mit der Welt. Als plötzlich einer meinte, “Na endlich”. Alle Typen stellten sich um sie herum. Packten ihre Schwänze und zielten auf sie. Nun kam das warum sie wollten das sie den Latexanzug ausziehen sollte. Sie wollten sie benässen, sie anpinkeln und jedes ihrer Hautstellen auch treffen. Als es auch schon los ging, der erste ließ seinen Urin laufen, traf ihre Titten und den Bauch. Immer mehr von allen Seiten kam das Urin und meine Mutter war nur die Toilette die es ab bekam. Keine Stelle an ihren Körper war jetzt noch trocken. Ihr Gesicht nass, Ihre Haare nass, Ihr Hals und Brust nass, Ihre Fotze und sogar der Arsch wurde mit Urin überschüttet. Ihre Beine nass, ihre Füße nass und sie lag mitten auf der Matratze die voll mit dem Urin von 12 Männern war. Sie badete regelrecht in der pisse. Trotzdem konnte man eine leichtes grinsen auf ihrem Gesicht erkennen.Auch die Männer waren mehr als zufrieden. Yasmin und Simone kümmerten sich nun um sie, während sie sich anzogen, bekam jeder von ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Club angeboten. Es versteht sich von Selber das wir 100% an Unterschriften erreichten. Wie hätten sie auch nicht ja sagen können, nachdem was sie alles geboten bekamen.Ich ging zu meiner Mutter, “geh durch die Tür, dort sind die Duschen und Simone hat dir etwas zum Anziehen hingerichtet”. Sie nickte und mit wackeligen Beinen machte sie sich auf den Weg. Sie war am Ende, genau das was ich wollte. Als die Männer weg waren, kamen Yasmin und Simone Nackt, aber mit Putzzeug bewaffnet wieder zurück. Sofort fingen sie an alles sauber zu machen. Wow war mein erster Gedanke. Nur in Zukunft muss eine Reinigungskraft dafür her.Auch ich fing an mich anzuziehen, was die beiden Damen mit Missmut beobachten. Half ihnen dann die Flaschen wegzuräumen und setze mich an den Tresen. Als auch die Damen fertig waren, setzten sie sich Nackt dazu. “Was ist wollt ihr euch nicht anziehen”. Beide lachten, “also ehrlich haben wir gedacht das du dich noch einmal ausziehst”.Nun lachte ich auf, “Was haltet ihr davon, wenn ihr zwei zu uns fahrt und ich euch die ganze Nacht rannehme”. Beide waren Feuer und Flamme, so begeistert das sie fast Nackt den Club verlassen hätten. Nachdem sie sich schnell anzogen, machten sie sich auf den Weg.Nun saß ich alleine im Club am Tresen, sah mich um und war irgendwie Stolz wie alles gelaufen ist. Dachte zurück wie es mit meiner Tante anfing, wie ich Mutti erlöste von diesem Parasiten John, wie ich Oma aus ihrem Messiwahn befreit und vor allem was ich für ein Wahnsinns Glück mit Simone hatte. Wie ich an das Haus kam und wie wir diesen tollen Club fanden, mit der hinreisenden Yasmin als Maklerin.Wir standen gut da, hatten Geld und auch der Club war Dank Oma schon bezahlt. Das der Club laufen würde mache ich mir keine Sorgen, geile Mösen waren genug am Start und die ersten Mitglieder hatten wir auch schon. Jetzt dachte ich auch das meine Mutter so weit wäre und sich ihre Sorgen in Rauch aufgehen würden.Als sie den Club wieder betrat, sie trug eine Lila Bluse, einen schwarzen Rock, Nylons und schwarze High Heels. Typisch Simone halt. Meine Mutter sah geschafft aus, sah aus als ob sie gerade einen Marathon gelaufen wäre. Kam langsam auf mich zu, sah sich immer wieder um und konnte sich keinen richtigen Reim darauf machen. Als sie bei mir war, kniete sie sich hin, senkte den Kopf und meinte, ” Meister ich stehe nun wieder zur Verfügung”. “Steh auf und setzt dich zu mir, Mam”. Was sie auch sofort tat. Holte ihr ein Glas Champagner. “Gut Mam, wenn du Fragen hast dann jetzt”.”Was ist das hier”, war die erste Frage die sie mir stellte. Das hier gehört Simone und mir, sowie wird das in gut 14 Tagen euer Arbeitsplatz werden”. “Wie hast du das bezahlt, glaube ja nicht das ich dafür aufkomme, junger Mann”. Da war es wieder Mutterinstinkt. “Keine Sorge ist schon alles bezahlt”. Sie sah mich ungläubig an.”Ach und mit was für einem Geld bitte schön”. “Nun ich habe Oma die Entscheidung überlassen, entweder sie verkauft das Haus und überlässt mir das Geld, oder sie ist für mich gestorben”. Meine Mutter lief plötzlich rot an. “Du hast was”. Mutter du läufst an einer Ohrfeige vorbei, war so gerade mein Gedanke. “Okay, also von vorne. Ich habe deine und die Spielchen deiner Schwester mitgemacht. Aber es war mir damals schon klar, das ich auf das gleiche Ziel wie Opa und Vater hinauslaufe. Pillen und Alkohol Abhängigkeit bis zum Exitus. Da hatte ich keine Böcke drauf gehabt. Als machte ich mir schon früh Gedanken wie ich dagegen steuern konnte. Nur deshalb hatte ich mich um Oma gekümmert, muss allerdings zugeben das ich sie echt gerne mittlerweile mag. Sie war die einzige die mir das hier ermöglichen konnte. Wie du sieht ging mein Plan auf, was mich damals schon sauer machte, das du mir nicht vertraut hast. Also wie ich das sehe gibt es nun zwei Möglichkeiten. Wir schmeißen alles hin, kaufen Oma ihr Haus zurück und Simone und ich verschwinden aus eurem Leben, oder du und die anderen Akzeptieren das hier. Lasst euch wie Nutte und Huren hier benutzen und erhaltet weiter eure Schmerzen von mir. Und wir alle leben Glücklich bis ans Ende unserer Tage”.Während ich so erzählte hatte meine Mutter ihren Kopf gesenkt, erst als ich erwähnte mit Simone zu verschwinden, schoss ihr Kopf wie ein Atompilz nach oben und entsetzen stand in ihren Augen. Trotzdem lag die letzte Entscheidung bei ihr. Sie war immer noch meine Mutter und damit auch immer noch der Oberhaupt der Familie. Schluchzen, meine Mutter fing an zu heulen. Was soll der Scheiß den nun? Dann sah sie mir in die Augen und sagte. “Was soll ich sagen, du hast deinen Weg ja schon bestimmt, aber ich denke der Weg hier dürfte der richtige sein. Wenn Oma damit einverstanden war, was soll ich dagegen sagen. Auch was du mir heute zugemutet hast, hat mir gezeigt, das wir eher um uns Sorgen machen sollten als um dich. Ehrlich Sohnemann, wie kannst du deiner alten Mutter so etwas antun, mir brennen meine Löcher und ich habe das Gefühl als ob ich von einem Güterzug gefickt wurde”.Ich lachte laut auf und meine Mutter setzte mit ein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32