Küssen will gelernt sein, 7. Teil

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Küssen will gelernt sein, 7. TeilMartin war jetzt so geil und geladen, dass er seinen Druck auf den Eiern unbedingt los werden musste. Auch er dachte daran, den anderen jungen Boy aufzuspießen. Da Patrick ebenfalls vor hatte, sich von der fetten Stange von Martin durchstoßen zu lassen, war für ihn klar was zu tun war. Er legte sich auf den Rücken genau neben seinen Kumpel Dennis und sprach nun Martin direkt an. „Na los. Ich will auch deinen fetten Schwanz in mir spüren.”   Martin war natürlich begeistert, dass Patrick es ihm so leicht machte. Er ging zwischen den gespreizten Schenkeln von Patrick in Stellung. Schon schnappte er sich dessen unbehaarten schlanken Beine und legte sie sich auf seine Schulter. Dadurch wurde der kleine knackige Hintern von Patrick ein wenig vom Wasserbett gehoben und sein Loch lag nun genau in der richtigen Höhe, um seinen eigenen Prügel in das Loch des Knaben zu drücken. Ich reichte Martin nun die Creme, mit der er erst das kleine und enge Loch von Patrick versorgte. Natürlich drückte er ihm erst einen und schließlich zwei Finger durch den engen Muskel. Patrick stöhnte auf, als er den Finger spürte, der ihm schon gekonnt die Creme in sein Loch drückte. Schon bald hatte er zwei Finger in seinem Loch stecken, als ihn Martin damit fingerte. Gleichzeitig weitete er ein wenig das Loch des jungen Bengels, um ihn auf das folgende vorzubereiten. Zwar hatte er gerade Dennis aufgebockt, doch wollte er diesmal etwas mehr, als nur den kleinen Boy aufzuspießen. Er wollte Patrick richtig geil ficken, bis er ihn seinen Saft in den süßen Po schleudern würde. Also gab es nur noch eins zu tun. Er schnappte sich, nachdem er das kleine völlig unbehaarte Loch von Patrick ein wenig mit zwei Fingern geweitet hatte, die Creme und versorge großzügig seinen steinharten Schwanz damit. Er wusste, dass er reichlich auftragen musste, um bei Patrick den Anstich zu schaffen. Zwar waren die beiden Jungs im selben Alter, allerdings war Patrick sogar noch eine Spur schmaler gebaut als Dennis. Schließlich legte er die Creme zur Seite. Auch ich war zur Stelle und wichste mir langsam meinen schon längst wieder steifen Schwanz. Ich wollte es aus der Nähe sehen, wie Martin den Boy anstechen sollte, den ich entjungfert hatte.  Martin drückte den kleinen Arsch von Patrick noch mal zu Recht und brachte mit rechts seinen Traumprügel in die richtige Position. Schon drückte er seine verschmierte Eichel auf das kleine Loch, nachdem er den steifen Prügel einige Male durch die verschwitzte und gut eingeschmierte Kerbe rutschen ließ. Patrick sein Loch zuckte heftig, immer dann wenn der Extremschwanz darüber strich. Er hielt die Luft an, als sich Martin langsam in Position brachte. Schon spürte Patrick die heiße Schwanzspitze von Martin an seinem Eingang. Patrick wusste, dass er möglichst entspannt bleiben musste, wenn er die Superkeule vom 16jährigen Boy in sich unter bringen wollte. Martin hielt seinen Schwanz mit rechts fest, während er langsam den Druck erhöhte. Schon spürte Martin, wie sich seine fette Eichel langsam vorbewegte. Der enge Ring von Patrick wurde langsam überwunden. Mit einem stetigen Druck versenkte Martin seine Keule in den kleinen Boy. Schließlich war es geschafft und Martin hatte zumindest seine Eichel in Patrick versenkt.  Patrick stöhnte auf. Er dachte es zerreißt ihn seinen kleinen süßen Po, als die fette Keule in ihn geschoben wurde. Er hatte Schweiß auf der Stirn und presste seine Zähne aufeinander. Außerdem schossen ihn Tränen in die Augen. Er bat Martin unter lauten stöhnen kurz eine Pause einzulegen. Auch sein eigener Schwanz war ihm zusammengefallen. Patrick überlegte, ob es vielleicht doch nicht eine so gute Idee war, sich von der fetten Keule aufspießen zu lassen. Doch nun gab es kein zurück mehr. Martin war mit seiner ganzen Kuppe in ihn versenkt. Er beruhigte den schwarzhaarigen Boy, dass er das schlimmste geschafft hätte. Seine Eichel als der nun bald folgende Schaft und er genoss erst mal das zuckende Loch des kleinen Bengels, dass heftig an seinen Schwanz saugte. Auch Martin konnte es nicht fassen, dass er dabei war den zweiten blutjungen Boy an diesem Abend aufzuspießen Langsam tekirdağ escort gewöhnte sich Patrick daran, dass sein Loch so extrem geweitet wurde. Zwar wurde er ja schon von mir mit folgenden Orgasmus durchgefickt, allerdings hatte Martin doch ein anderes Kaliber zu bieten als ich. Martin spürte an seinen Schwanz, dass das Loch von Patrick nicht mehr ständig zuckte und begann bald mehr Schwanzfleisch nachzuschieben. Da seine fette Eichel wie gesagt dicker ist, als der nun folgende Schaft, rutschte er ohne noch mal gebremst zu werden komplett in den schmalen Hintern. Wieder zuckte Patrick unter Schmerzen auf, als er den langen Schwanz spürte, wie er langsam immer weiter in seine enge Kiste rutschte. Zu dem Schmerz den er beim ersten eindringen des Prügels verspürte, konnte er es aber selbst nicht glauben, dass sein eigener Schwanz sich, je mehr Schwanzfleisch in sein Loch geschoben wurde,  wieder mit Blut füllte. Als er die fetten Eier  und das Schamhaar von Martin an seinen zarten Bäckchen spürte, hatte er wieder eine knallharte Latte, die unentwegt zuckte. Auch sein Loch, das fest um den fetten Kolben von Martin gepresst war, zuckte und molk so kräftig an dem Riemen.  Martin wartete einen Augenblick in dem sich Patrick wieder beruhigen sollte. Martin spürte, das der enge Kanal von Patrick noch eine Spur enger war als die heiße Kiste von Dennis. Sein Prengel wurde auf das äußerste von den engen Darmwänden von Patrick massiert, dass es ihn schon fast schmerzte. Ich schaute den beiden dabei zu, als ich sah, dass sich Martin tatsächlich komplett in den jungen Boy versenkt hatte. Dabei wichste ich mir langsam meinen eigenen Prügel. Dennis hingegen bekam von allem den nichts mit. Er war tatsächlich eingeschlafen und wir hörten ihn leicht schnarchen, als er auf der Seite lag und seine ebenfalls hellen Bäckchen uns zugewandt hatte.  Patrick hatte immer noch schmerzen, doch überwog das geile Gefühl, welches ihm die Superkeule von Martin bescherte. Langsam begann er wieder gleichmäßiger zu atmen und konnte auch seinen engen Muskel entspannen. Martin spürte an seiner Keule, dass diese nicht andauern krampfartig vom engen Loch umschlossen wurde. Er wusste, dass er gleich anfangen konnte den Bengel zu ficken. Auch ich bekam mit, dass Patrick seine Bauchmuskeln nicht mehr ständig anspannte und starrte auf seinen harten Schwanz. Ein fast unendlicher Strom Vorsaft floss aus seinem steifen Prügel. Dieser sammelt sich auf seinen Bauch und floss langsam an den zarten Flanken von Patrick hinab. So viel verströmte er, als er von Martin angestochen wurde. Wir wussten also dass es ihm doch gefiel, von der langen und fetten Keule aufgespießt zu werden.  Schließlich keuchte Martin zu Patrick: „Bist du bereit?” Patrick sagte nichts, sondern nickte nur kurz mit dem Kopf. Er hatte immer noch die Augen und Zähne zusammengepresst. Er wusste selbst nicht, ob es ihm gefiel, oder ob er den älteren Boy bitten sollte, sich wieder aus seinem Loch zu ziehen. Doch auch sein eigener Schwanz irritierte ihn, der knochenhart auf seiner zarten Bauchdecke lagerte und fleißig seinen Saft verströmte.   Martin zog sofort seinen Prügel langsam zurück. Dabei starrte er auf seinen fetten Schaft, der das kleine Loch von Patrick extrem spannte. Immer weiter zog er seinen Prügel zurück. Der enge Ring von Patrick Loch stülpte sich beim rausziehen des fetten Kolbens und den Schaft. Martin und ich konnten jede Ader an der harten Keule deutlich erkennen. Da er reichlich Creme zum schmieren verwendet hatte, glänzte der Schaft richtig. Martin zog seine harte Keule so weit zurück, dass nur noch die fette Eichel im Loch stecken hatte. Rechtzeitig machte er Halt, denn er wollte Patrick nicht mit seiner Kuppe überfordern. Patrick spürte wie die Keule fast aus seinem Loch flutschte, da er in diesem Augenblick mit seinen Muskeln presste. Mehr aus Reflex. Martin spürte das ebenfalls und legte sofort wieder den Vorwärtsgang ein. Schon drang der Kolben wieder in das enge Knabenloch ein. Wieder stieß Martin die ganze Länge in den heißen Darm von Patrick. Sein Blut pulsierte gefährlich in den Adern. Patrick spürte mit seinen empfindlichen Darmwänden ein escort tekirdağ pochen, welches durch den steifen Schwanz von Martin ging. Wieder bis zu den Eiern versenkte Martin seine Keule. Patrick stöhnte auf. Ohne seine Schwanz Beachtung zu schenken, zuckte dieser wieder heftig auf. Da er ja schon von mir zu Orgasmus gefickt wurde, wusste er das er auch dieses Mal seinen eigenen Orgasmus nicht lange zurück halten konnte. Der Prügel streifte über die kleine Drüse von Patrick und löste so einen weiteren Strom Vorsaft bei ihm aus. Mir lief das Wasser im Mund zusammen, als ich den kleinen See entdeckte, der sich auf seiner zarten Bauchdecke gesammelt hatte. Also ging ich auf  Tauchstadion und leckte mit meiner Zunge über seinen flachen Bauch. Ich umspielte seinen kleinen Bauchnabel mit meiner Zunge und konnte so die Unmengen Vorsaft von seiner heißen Haut schlürfen. Patrick fing zudem stark an zu schwitzen, so dass sein ganzer Körper bald mit einem leichten Schweißfilm überzogen war. Ich leckte nun weiter an allen erdenklich Stellen seines Körpers. Ich drückte ihm sogar seine Arme nach oben, um seine haarlosen Achselhöhlen auszulecken. Ich war ganz versessen auf den jungen Boy und verschlang ihn fast mit meiner Zunge. Martin fing derweil an den süßen schwarzhaarigen Boy langsam zu ficken. Immer wieder zog er seinen Prügel nun fast komplett aus der engen Kiste. War er bei der Eichel angelangt, drückte er ihm wieder seine heiße Keule in den engen Kanal. Patrick hatte sich inzwischen an die extremen Ausmaße von Martin gewöhnt. Er fing an, seine Kiste dem eindringen Prügel entgegen zu drücken. Martin spürte, dass eine Veränderung durch den Körper von Patrick ging. Er spürte, dass auch das Loch nicht immer aufzuckte, wenn er sich wieder in den Knaben drückte. Martin konnte es nicht fassen, dass er mittlerweile dabei war, schon den dritten Jungen an diesem Abend zu ficken. Noch gestern hatte er nie daran gedacht, mal etwas mit einem Jungen anzufangen. Patrick war nun vollkommen entspannt. Alles was noch steif war, ist seine eigene harte Keule gewesen. Er konnte genau spüren, wie die Keule immer gegen die Stelle gedrückt wurde, die ihm schon beim ersten Fick, den er von mir verpasst wurde, den Orgasmus beschert hatte.  Patrick keuchte an Martin gerichtet, dass er ihn härter durchficken sollte. Martin packte darauf hin den Boy nun an seine schmalen Hüften, um ihn zusätzlich auf seine fette Keule zu ziehen. Auch Patrick drückte seine Kiste immer stärker dem eindringen Pfahl entgegen. Beide hatten ihren Rhythmus gefunden, als sie sich im Einklang bewegten. Ihre Körper glänzten geil, von einem Schweißfilm umgeben. Martin tropfte der Schweiß von der Stirn, um auf Patricks heißen Körper zu landen. Beide fingen sie an zu stöhnen. Martins fetter Schwanz machte Schmatzgeräusche im engen Darm von Patrick. Zusätzlich zu der Schmierung, die er seinem Prachtteil verpasst hatte, kam nun sein eigener Vorsaft hinzu, den er geradezu verströmte. Immer heftiger fickte er nun den Arsch des kleinen Bengels. Der musste nun einiges aushalten, was er aber mit Begeisterung über sich ergehen ließ. Auch die fetten Kugeln von Martin wurden nun von unten gegen den engen Po von Patrick geschmissen. Sie machten ein klatschendes Geräusch auf der zarten weichen Haut. Patrick spürte die fetten Bälle von Martin, als diese an seinen Arsch anschlugen. Immer wieder bäumte sich sein schlanker Körper in geilen Zuckungen auf. Ich starrte aus aller nächster Nähe auf seinen Schwanz, der unentwegt zuckte. Ich konnte mir denken, dass die kleine Sau gleich von ganz allein abspritzen würde.  Das wollte ich mir nicht entgehen lassen und nahm seinen Schwanz in den Mund. Gerade noch rechtzeitig. Denn kaum hatte ich die Schwanzspitze mit meinen Lippen umschlossen, spritze sich Patrick aus. Er schoss ab und ich war bereit seinen Saft zu schlucken. Ich fing sofort damit an, den warmen Nektar zu schlucken. Immer wieder zuckte sein harter Schwanz in meinem Mund, um immer wieder eine weitere Ladung abzugeben. Patrick spritzte bestimmt 7 oder 8 Mal in meinem Mund ab. So einen Abgang hatte ich nicht erwartet. Ich kam nicht ganz mit dem Schlucken nach und tekirdağ escort bayan ein wenig quoll mir aus dem Mundwinkeln. Ich saugte weiter an Patricks spitzender Keule, bis die Quelle versiegt war.  Beim Superorgasmus von zuckte nun das Loch von Patrick so heftig, dass auch Martin seinen Saft nicht mehr länger zurück halten konnte. Sein Prügel wurde regelrecht vom zuckenden Loch ausgewrungen. Martin drückte seine ganzen 22 Zentimeter Schwanzfleisch in die enge Kiste. Die Darmwände molken am zuckenden Schaft, bis endlich der Saft aus der Keule schoss. Alles klatschte gegen die Drüse von Patrick, die einen Treffer nach dem anderen ab bekam, während der Saft von Martin dagegen geschleudert wurde. Nach einiger Zeit fickte Martin sein geiles Opfer wieder weiter. Dabei quoll ihm nun der eigene Saft am Stamm entlang aus dem Loch. Sein Prügel war von oben bis unten mit seinen eigenen Saft bedeckt, als er wieder mit Stoßen anfing. Er ackerte den kleinen Boy gleich noch mal heftigst durch. Wieder donnerte er seine Keule nach kurzer Zeit in das enge Loch. Seine Geilheit nach diesem Boy kam endgültig durch und er konnte nur noch daran denken, wie geil es doch ist den Bengel abzuficken. Er zog jetzt seine harte Keule sogar ganz aus dem Loch von Patrick und schaute auf den engen Ring, der weit offen stand. Als es sich schließen wollte packte er seinen Schwanz und knallte ihn der ganzen Länge nach in den Arsch. Patrick wurde vor Geilheit fast schwarz vor Augen. Martin wiederholte dies einige Male, bis er wieder anfing zu ficken. Sein Schwanz drang gleich wieder problemlos bis zum Anschlag in Patrick ein.  Ich hatte während der ganzen Zeit meinen eigenen Prügel gewichst und stand nun ebenfalls kurz vorm Abgang. Doch wohin damit. Ich schnappte mir meinen schon zuckenden Schwanz und ging vor Patricks Kopf in Stellung. Patrick war so mit seinem eigenen Orgasmus beschäftigt, dass ich seinen Kopf auf die Seite drehen konnte. Er öffnete kurz seine Augen und schaute sofort auf meinen zuckenden Schwanz. Natürlich wusste er sofort was ich wollte und öffnete seinen kleinen Mund. Von ganz allein saugte er sich meinen Schwanz zwischen seine heißen Lippen und saugte so gut er konnte an der Stange. Sofort entlud ich mich in seinen süßen Mund. Ihm schienen die Augen über zu laufen, als ihm mein warmes Sperma in den Rachen schoss. Alles drückte ich ihm in den Hals, als es mich nun durchschüttelte. Martin fickte den Bengel immer noch, als er sah, dass ich ihn in den Mund rotzte. Der Anblick wie Patrick an meiner Keule saugte und er meinen Saft schluckte sorgte dafür, dass auch er wieder so weit war. Er sah den kleinen Adamsapfel von Patrick auf und ab hüpfen als er mein Sperma schluckte. Dabei saugte er nun weiter kräftig an meiner spritzenden Keule. Aus dem vollen Ficken spritze nun Martin wieder ab. Patrick saugte meinen Schwanz ganz leer, während ihm Martin die Rosette weiter versilberte. Alle drei hatten wir einen phantastischen Orgasmus und ließen unsere Säfte sprudeln. Martin und ich benutzen den süßen jungen Boy und entluden unsere Schwänze in seine Körperöffnungen.  Irgendwann merkten wir aber, wie unsere Keulen langsam an Härte verloren. Wir hatten ganz die Zeit aus den Augen verloren, während wir zusammen rum geilten. Fast 2 Stunden waren nun in Martins Zimmer vergangen und jeder hatte mindestens zwei Mal abgespritzt. Alle waren wir total erledigt und trennten unsere verschwitzten Köper voneinander. Patrick ließ meinen inzwischen schlaffen Schwanz aus seinem Mund und atmete heftig. Er legte sich zurück und schloss die Augen. Ich konnte seinen Herzschlag auf seiner zarten Brust genau erkennen. Martin zog seinen ausgespritzten Schwanz langsam aus dem engen Arsch von Patrick. Es machte erst ein schmatzendes Geräusch und dann ploppte es, als er seinen immer noch fast ganz steifen Schwanz aus der aufgebohrten Boymöse raus zog. Sofort lief Patrick der heiße Saft aus seinem offenen Boyloch. Endlich ließ Martin die schlanken Beine von seinen Schultern und Patrick konnte sich zurück legen. Alle hatten wir uns doch ein wenig die Kräfte aus unseren schlanken Körpern gespritzt. Wir waren sogar so geschafft, dass wir uns alle auf das breite Bett von Martin legten. Nach einiger Zeit merkte ich, wie ich langsam wegdämmerte. Auch den anderen ging es ähnlich. Es dauerte nicht lange und es schliefen 4 nackte und ausgespritzte Boys eng aneinander gekuschelt auf Martins Wasserbett.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32